Haushalt, Steuern

BERLIN - In der Unionsfraktion gibt es deutlichen Widerstand gegen die Pläne von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) zur Reform der Grundsteuer.

14.03.2019 - 05:19:25

Widerstand in Unionsfraktion gegen Grundsteuer-Pläne von Scholz. "Es darf keine verkappte Vermögensteuer geben, das wird mit der Union nicht zu machen sein", sagte der Rechts- und Immobilienexperte der Unionsfraktion, Jan-Marco Luczak (CDU), der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Die Finanzminister von Bund und Ländern kommen am Donnerstagvormittag in Berlin erneut zu Beratungen über eine Reform der Grundsteuer zusammen. Vor allem Bayern ist gegen das von Scholz vorgeschlagene Modell. Die Grundsteuer soll auch Thema sein bei einem Treffen der Koalitionsspitzen am Nachmittag. Das Bundesverfassungsgericht hatte wegen völlig veralteter Bemessungsgrundlagen eine Neuregelung der Grundsteuer bis Ende 2019 verlangt.

Scholz plant mit einem sogenannten wertabhängigen Modell. Zur Steuerberechnung sollen vor allem drei Punkte herangezogen werden: das Alter des Gebäudes, der regionale Bodenrichtwert, also der Wert der Fläche, dazu die durchschnittlichen Nettokaltmieten.

Luczak lehnt es ab, Mieten bei der Bemessung der Grundsteuer hinzuzuziehen. "Besonders in Ballungsräumen steigen die Mieten weiter. Das heißt, auch die Grundsteuer steigt." Nach Scholz' Plänen werde die Grundsteuer außerdem extrem bürokratisch. "Es wären Tausende neue Finanzbeamte nötig, damit die Grundstücke und Gebäude neu bemessen werden." Luczak sprach sich für das Flächenmodell Bayerns aus, bei dem sich die Steuerhöhe pauschal an der Fläche orientiert.

Der CDU-Politiker kritisierte zudem Pläne der SPD, die sogenannte Umlagefähigkeit der Grundsteuer bei den Betriebskosten abzuschaffen. "Am Ende müssen dann alle mehr zahlen, die Eigentümer wie Vermieter", sagte Luczak. Vermieter würden dies dann auf die Nettokaltmiete draufschlagen. "Das führt zur Erhöhung der ortsüblichen Vergleichsmiete und daher zu mehr Spielräumen für Mieterhöhungen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Günther: Entscheidung über Marine-Schiff könnte noch dauern. Der Beschluss werde wohl erst Ende des Jahres oder möglicherweise in den ersten drei Monaten 2020 fallen, sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Paris. PARIS - Die Entscheidung über den milliardenschweren Bau des neuen Marine-Kampfschiffes "MKS 180" könnte sich nach Einschätzung des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther noch hinziehen. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 05:56) weiterlesen...

Scholz stellt Eckwerte für den Bundeshaushalt vor. Trotz einer Eintrübung der Konjunktur plant der SPD-Politiker erneut einen Etat ohne neue Schulden, wie am Montag aus dem Finanzministerium verlautet war. Scholz mahnte seine Ressortkollegen in einer Vorlage für die Kabinettssitzung am Mittwoch aber zu einer "verstärkten Haushaltsdisziplin" in den kommenden Jahren. Ein Haushalt ohne neue Schulden sei angesichts etwa von Konjunkturrisiken "keine Selbstverständlichkeit". BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz stellt am Mittwoch (12.30 Uhr) die Eckwerte für den Bundeshaushalt 2020 vor. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 05:45) weiterlesen...

Grüne fordern mehr Geld für die Schiene. Zwar sehen die Eckwerte des Etats 2020 vor, dass der Bund der Deutschen Bahn von 2020 an pro Jahr eine Milliarde Euro zusätzlich für den Erhalt der Schienenwege zur Verfügung stellt. "Die zusätzliche Milliarde hört sich nach viel an, ist aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein", sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer der Deutschen Presse-Agentur. "Gefragt ist eine Mittelaufstockung für neue Schienenwege und Schnellfahrtstrecken. BERLIN - Die Grünen fordern deutlich mehr Geld im Bundeshaushalt für die Schiene. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 05:38) weiterlesen...

Wirtschaft fehlt Signalwirkung von Eckwerten für den Bundeshaushalt. "Vom Bundeshaushalt 2020 geht die erhoffte Signalwirkung für den Wirtschaftsstandort Deutschland leider nicht aus", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). Es reiche nicht, dass der Bund ohne neue Schulden auskommen wolle. OSNABRÜCK/BERLIN - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat die Eckwerte für den nächsten Bundeshaushalt als unzureichend kritisiert. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 05:34) weiterlesen...

Ramelow: Scholz spielt bei Flüchtlingsfinanzierung gefährliches Spiel. "Der Bundesfinanzminister spielt ein gefährliches Spiel. Wer die Länder und Kommunen auf den Kosten der Unterkunft sitzen lassen will, provoziert gesellschaftliche Konflikte und handelt in hohem Maße verantwortungslos", sagt Ramelow am Dienstag in Erfurt. ERFURT - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) schließt sich dem Länder-Widerstand gegen die vom Bund geplanten Mittelkürzungen bei der Integration von Flüchtlingen an. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 19:10) weiterlesen...

Deutsche Politiker verbitten sich US-Einmischung. BERLIN - Kurz vor dem 70. Geburtstag der Nato droht der Streit zwischen Deutschland und den USA über die Verteidigungsausgaben wieder zu eskalieren. Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, nannte den Haushaltsplan von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) für die nächsten fünf Jahre inakzeptabel und sorgte damit in den Reihen der Koalition für massiven Unmut. Mehrere Politiker von Union und SPD verbaten sich am Dienstag eine Einmischung in interne Angelegenheiten. SPD-Parlamentsgeschäftsführer Carsten Schneider sprach sogar von einer "plumpen Provokation" eines "Flegels". Deutsche Politiker verbitten sich US-Einmischung (Wirtschaft, 19.03.2019 - 17:57) weiterlesen...