Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - In der Union wird für den Fall eines Sieges bei der Bundestagswahl im September über Entlastungen von Bürgern und Unternehmen diskutiert.

14.06.2021 - 16:23:01

Ideensammlung für Unions-Wahlprogramm - Diskussion über Entlastungen. In einer Ideensammlung für das gemeinsame Wahlprogramm von CDU und CSU heißt es etwa: "Wir wollen den Arbeitnehmerpauschbetrag auf 1250 Euro erhöhen, um vor allem Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit niedrigen und mittleren Einkommen zu entlasten." Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vom Montag ist aber unklar, ob solche Entlastungen am Ende tatsächlich im Wahlprogramm stehen werden. Vieles stehe unter Finanzvorbehalt, hieß es.

Nach diesen Informationen wurde in der Klausur des CDU-Präsidiums am Wochenende unter anderem intensiv über mögliche Entlastungen der Bürger und über eine Unternehmenssteuerreform diskutiert. Es sei darauf hingewiesen worden, dass Deutschland unter anderem wegen der Corona-Pandemie womöglich in der ganzen nächsten Legislaturperiode vor einem riesigen Haushaltsdefizit stehe. Es gebe Probleme auf der Einnahmeseite und viel zu hohe Ausgaben. Massive Entlastungen seien völlig unrealistisch, soll gewarnt worden sein.

Nach den dpa-Informationen handelt es sich bei den mehreren Medien vorliegenden Papieren um Vorschläge etwa aus den Vereinigungen und Bundesfachausschüssen der CDU. Es gehe dabei nicht um einen Entwurf des Wahlprogrammes, wurde in der Union betont. Viele Details der Ideensammlungen würden sich im Wahlprogramm voraussichtlich nicht wiederfinden, hieß es weiter. Zudem seien die Papiere nicht zwischen CDU und CSU geeint. Demnach wurden in der großen Runde des CDU-Präsidiums am Wochenende keine Papiere oder Vorlagen verteilt. Es sei lediglich über einzelne Punkte und Vorschläge diskutiert worden.

Endgültig wollen sich die Spitzen von CDU und CSU bei einer Klausur am kommenden Sonntag und Montag in Berlin über das gemeinsame Wahlprogramm verständigen. Kanzlerkandidat und CDU-Chef Armin Laschet will das Manifest am Montag gemeinsam mit dem CSU-Vorsitzenden und bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder öffentlich vorstellen.

Die Ideensammlung ist in neun Kapitel unterteilt - wobei möglich ist, dass der endgültige Entwurf anders zugeschnitten ist. Jedes Kapitel beginnt mit den Worten "Unser Unions-Versprechen:". Im Finanzkapitel heißt es unter anderem, der Einkommenssteuertarif solle gestreckt werden. In der Union wird demnach darüber nachgedacht, den Betrag spürbar zu erhöhen, ab dem der Grenzsteuersatz von 42 Prozent fällig wird. So soll verhindert werden, dass schon ein Facharbeiter mit leicht überdurchschnittlichem Verdienst durch einen hohen Steuersatz belastet werde.

Von einer Anhebung des Renteneintrittsalters über den schrittweisen Anstieg auf 67 Jahre hinaus, wie ihn manche Experten vorschlagen, ist in den Vorschlägen nicht die Rede. Vielmehr wolle man eine Doppelbesteuerung von Renten verhindern, um das Vertrauen in die Altersvorsorge zu stärken. Die gesetzlichen Regeln zur Vermögensverwertung und zum Schonvermögen sollten so gestaltet werden, dass Empfänger von Transferleistungen in ihrem Wohneigentum bleiben und "eine angemessene Notlagenreserve als Anerkennung der Lebensleistung behalten können".

Um mehr Menschen den Wunsch vom Eigenheim zu ermöglichen, sollen nach diesen Vorstellungen mit der Kreditanstalt für Wiederaufbau geeignete Instrumente entwickelt werden. Zudem heißt es, man werde den Ländern ermöglichen, einen Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer beim erstmaligen Erwerb selbstbenutzten Wohnraums von 250 000 Euro pro Erwachsenen plus 100 000 Euro pro Kind zu gewähren.

In den Vorschlägen zu nachhaltigem Wachstum sowie Klima- und Umweltschutz heißt es unter anderem, die Union wolle, dass früher als vorgesehen ab 2025 ein CO2-Preis am Markt entstehe. Investitionen in Klimatechnologien und Energieeffizienz zur CO2-Reduktion sollten steuerlich besser abgesetzt werden können, unter anderem durch Differenzverträge und Sonderabschreibungen. Zudem wolle man die Menschen beim Kauf von besonders ressourcenschonenden digitalen Technologien unterstützen.

Um mehr "Tierwohl" zu erreichen, wird vorgeschlagen, ein sogenanntes Tierwohlstall-Förderungsgesetz zu erlassen und emissionsneutrale Modellställe zu entwickeln. "Mehr Tierschutz ist für fünf Cent pro Mahlzeit zu haben. Mit dem moderaten Aufschlag wird der Umbau möglich", heißt es in dem Papier.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

POLITIK: Scholz erwartet mehr als sechs Milliarden Euro an Hochwasserschäden. In etwa diese Summe sei bisher für die Wiederaufbauarbeiten nach der letzten großen Hochwasserkatastrophe im Jahre 2013 ausgegeben worden, sagte der SPD-Kanzlerkandidat am Dienstag bei einem Besuch im hart getroffenen Stolberg bei Aachen. Doch die Schäden in NRW und Rheinland-Pfalz überträfen wahrscheinlich das Ausmaß dessen, was damals in elf Bundesländern zu verzeichnen gewesen sei. STOLBERG - Bundesfinanzminister Olaf Scholz geht davon aus, dass der Wiederaufbau nach der verheerenden Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen mehr als sechs Milliarden Euro kosten kann. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 18:21) weiterlesen...

EU-Staaten erhalten erste Corona-Hilfen aus neuem Aufbaufonds. Die ersten Beträge seien am Dienstag an Portugal, Belgien und Luxemburg überwiesen worden, teilte die für den Fonds zuständige Brüsseler Behörde mit. Portugal hat demnach 2,2 Milliarden Euro erhalten, Belgien 770 Millionen Euro und Luxemburg 12,1 Millionen Euro. Die Beträge entsprechen 13 Prozent des Betrages, auf den die Länder voraussichtlich insgesamt Anspruch haben. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat mit der Auszahlung von Corona-Hilfen aus dem neuen europäischen Aufbaufonds begonnen. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 13:55) weiterlesen...

Maschinenbauer: Politik muss raus aus dem Krisenmodus. "Deutschland muss wieder raus aus dem Krisenmodus", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers am Dienstag. "Milliardenhilfen nach dem Gießkannenprinzip führen zu Wettbewerbsverzerrungen und blockieren den notwendigen Strukturwandel." Wiechers verwies auf die Konjunkturerholung und die steigende Beschäftigung. Die Politik sollte vielmehr über Reformen im Steuerrecht einen deutlichen Beitrag für mehr private Investitionen leisten. FRANKFURT - Der Maschinenbauverband VDMA hat vor einer pauschalen Fortsetzung der Corona-Hilfen gewarnt. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 10:13) weiterlesen...

Mützenich: Hilfe für Flutopfer zeitnah auf den Weg bringen. "Nachdem sich jetzt abzeichnet, dass sich alle Länder zusammen mit dem Bund an einem Wiederaufbaufonds beteiligen werden, sollte aus Sicht der SPD-Bundestagsfraktion der Bundestag noch während der Sommerpause die gesetzlichen Voraussetzungen beraten und schnell Entscheidungen treffen", sagte Mützenich der "Rheinischen Post" (Dienstag). Dies könne noch im August in einer Sondersitzung des Bundestages passieren. BERLIN - Der SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich fordert eine Sondersitzung des Bundestages, um zügig einen Wiederaufbaufonds für die Opfer der Unwetterkatastrophe in Deutschland auf den Weg zu bringen. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 08:25) weiterlesen...

650 Milliarden Dollar: IWF will Finanzkraft um Rekordwert steigern. "Dies ist eine historische Entscheidung", erklärte IWF-Chefin Kristalina Georgiewa Montagabend (Ortszeit) in Washington. Der IWF will mit der Finanzspritze vor allem Entwicklungs- und Schwellenländern zur Überwindung der Corona-Krise zusätzliche Liquidität zur Verfügung stellen - ohne deren Verschuldung zu erhöhen. WASHINGTON - Das oberste Gremium des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat einer beispiellosen Erhöhung der finanziellen Schlagkraft der Organisation um 650 Milliarden US-Dollar zugestimmt. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 05:20) weiterlesen...

Scholz bezeichnet Steuersenkungspläne der Union als unmoralisch. Diese passten angesichts der coronabedingt angehäuften Schulden nicht in die Zeit und begünstigen vor allem Unternehmen und Besserverdiener. "Das Programm von CDU/CSU ist nicht nur unfinanzierbar, sondern aus meiner Sicht auch unmoralisch", sagte Scholz am Montagabend bei einem Bürgerforum in Wismar (Mecklenburg-Vorpommern). Rund 150 Menschen waren der Einladung der SPD gefolgt. WISMAR - Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat die Steuersenkungspläne der Union scharf kritisiert. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 22:28) weiterlesen...