Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - In der Union regt sich Widerstand gegen Pläne von Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) für eine weiter verlängerte Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für Unternehmen.

09.01.2021 - 11:51:28

Union gegen längere Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für Firmen. Der rechtspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jan-Marco Luczak, verwies darauf, dass die Aussetzung der Antragspflicht gemeinsam mit der SPD erst im Dezember verlängert worden sei. "Die Tinte der Unterschrift ist noch nicht ganz trocken und schon kommt die Justizministerin mit neuen Vorschlägen", sagte der CDU-Politiker dem "Handelsblatt".

Normalerweise muss ein Insolvenzantrag spätestens drei Wochen nach Eintritt eines Insolvenzgrunds gestellt werden. Wegen der Pandemie hatte die Bundesregierung im vergangenen Frühjahr die Meldepflichten für Überschuldung und Zahlungsunfähigkeit außer Kraft gesetzt. Für Zahlungsunfähigkeit gilt die Antragspflicht seit Oktober wieder, für überschuldete Firmen ist sie im Januar noch ausgesetzt.

Lambrecht hatte sich zuletzt für eine weiter verlängerte Aussetzung der Insolvenzantragspflicht ausgesprochen - und zwar über den Januar hinaus für Firmen, bei denen die Auszahlung der seit November vorgesehenen Staatshilfen noch aussteht.

Er habe dafür kein Verständnis, zumal die Auszahlung der staatlichen Hilfen "mit Hochdruck" erfolge und erste Gelder auch schon flössen, sagte Luczak. "Damit gibt es eine klare Perspektive für die Unternehmen." Einen Anlass, "zu diesem Zeitpunkt" über einen längeren Insolvenzschutz zu diskutieren, gebe es daher nicht. "Das scheint mir dem aufziehenden Bundestagswahlkampf geschuldet zu sein", sagte der Politiker.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuer Autoriese Stellantis macht VW und Toyota Konkurrenz PARIS/ROM - Der französische Peugeot-Hersteller PSA oder Toyota Konkurrenz. (Boerse, 16.01.2021 - 13:36) weiterlesen...

Klöckner warnt vor pauschalen Vorwürfen gegen Landwirtschaft. "Alles-oder-Nichts-Forderungen polarisieren", sagte die CDU-Politikerin am Samstag. Dass die Wirtschaftsweise permanent nachhaltiger werden müsse, sei selbstverständlich. Daher spielten Forschung und Modernisierung bei den Landwirten selbst, aber auch in der deutschen und europäischen Förderpolitik und Gesetzgebung eine große Rolle. BERLIN - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat sich angesichts von Protesten für eine radikale Agrarwende gegen pauschale Vorwürfe gewandt. (Boerse, 16.01.2021 - 13:36) weiterlesen...

Tesla hat Sicherheitsleistung hinterlegt - Kein Baustopp für Fabrik. Die Tesla-Leitung habe am späten Freitagabend die Einigung zwischen Tesla Brandenburg und dem Landesamt für Umwelt für die Sicherung etwaiger Rückbauverpflichtungen bestätigt, teilte die Sprecherin des Umweltministeriums, Frauke Zelt, am Samstag mit. "Die notwendige Sicherheit wird durch die Beibringung einer Patronatserklärung durch eine deutsche GmbH erbracht, verknüpft mit einer Geldeinlage in Höhe von 100 Millionen Euro." Eine zwischenzeitlich um fünf Tage verlängerte Frist sei damit gegenstandslos. GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautobauer Tesla hat kurz vor dem Ende der Frist eine von Brandenburg geforderte Sicherheitsleistung für den Weiterbau der Fabrik in Grünheide bei Berlin hinterlegt. (Boerse, 16.01.2021 - 12:48) weiterlesen...

WDH/Corona-Impfung: Bayern bestellt zusätzliche 2,1 Millionen Spritzen. Absatz korrigiert. (Tippfehler im 3. (Boerse, 16.01.2021 - 11:59) weiterlesen...

Biontech-Impfstoff künftig einfacher einsetzbar. Wie aus aktualisierten Handlungsempfehlungen von Biontech hervorgeht, kann der Impfstoff auch schon als fertige Dosis in der Spritze bis zu sechs Stunden bei 2 bis 8 Grad transportiert werden. Das hätten neue Daten zur Stabilität des Impfstoffes ergeben. BERLIN - Bei den Corona-Impfungen in Deutschland kann das Präparat der Hersteller Biontech und Pfizer künftig einfacher eingesetzt werden. (Boerse, 16.01.2021 - 11:58) weiterlesen...

Foodwatch fordert grundlegendes Umsteuern der Landwirtschaft. "Wenn uns der Wettbewerb im Einzelhandel günstige Lebensmittelpreise beschert, dann ist dies aus Verbrauchersicht zwar erfreulich", sagte Foodwatch-Geschäftsführer Martin Rücker der Deutschen Presse-Agentur. An der Supermarktkasse würden aber nicht die "wahren Preise" für Milch, Fleisch oder Käse gezahlt. BERLIN - Die Verbraucherorganisation Foodwatch dringt auf ein grundlegendes Umsteuern der Landwirtschaft hin zu mehr Umwelt- und Tierschutz. (Boerse, 16.01.2021 - 11:52) weiterlesen...