Haushalt, Steuern

BERLIN - In der SPD-Fraktion regt sich Unmut über ein Bremsen des Koalitionspartners CDU / CSU bei einer stärkeren finanzpolitischen Zusammenarbeit in Europa.

13.04.2018 - 17:18:24

SPD mahnt Union zu Vertragstreue bei Europa. "Nur zur Erinnerung: Union und SPD haben sich im Koalitionsvertrag auf einen neuen Aufbruch in Europa verständigt - nicht auf alten Wein in neuen Schläuchen", sagte der stellvertretende Fraktionschef Achim Post am Freitag in Berlin.

Er erwarte, dass die Union zu den getroffenen Vereinbarungen steht, gerade auch mit Blick auf einen Investivhaushalt für die Eurozone und den Aufbau eines Europäischen Währungsfonds (EWF). Zuvor hatte die Union beim Aufbau eines EWF gebremst und einen Bundestagsantrag vorgelegt, der die Bundesregierung in den Verhandlungen binden würde.

Vor allem wird darin ein Ansinnen der EU-Kommission zurückgewiesen, den EWF "ohne Änderung der Europäischen Verträge und ohne unmittelbare Beteiligung der nationalen Parlamente im Unionsrecht einzurichten". Nach Auffassung vieler Europarechtsexperten sei diese Rechtsgrundlage bei einer Einrichtung einer neuen Institution mit derart weitgehenden Kompetenzen nicht ausreichend.

Der Antrag ist aber nur mit dem Koalitionspartner SPD durchsetzbar, es ist unklar, ob sie ihn mittragen wird. Darin wird betont, dass es mit dem in der Eurokrise eingeführten Rettungsfonds ESM ein Instrument gebe. Von dessen Darlehensrahmen (500 Milliarden Euro) seien 122 Milliarden Euro mit Hilfsprogrammen für Zypern, Spanien und Griechenland belegt.

Der deutsche Finanzierungsanteil am ESM, aufgebracht vor allem vom Steuerzahler, beträgt derzeit 27 Prozent. Ziel ist es, den ESM dauerhaft zu einem Europäischen Währungsfonds weiterzuentwickeln.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Frankfurt spart - Künftig alle Kitas kostenlos. Mit einem Defizit von nunmehr knapp 200 Millionen Euro werde der Haushalt damit genehmigungsfähig, sagte Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) am Montag. Die von Union, SPD und Grünen regierte Stadt hat sich in den vergangenen Tagen in schwierigen Verhandlungen auf die Einsparungen geeinigt. Darauf hat die Genehmigungsbehörde in Wiesbaden gedrängt. FRANKFURT - Unter dem Druck des Landes will Frankfurt in diesem Jahr rund 100 Millionen Euro im Haushalt einsparen. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 15:41) weiterlesen...

Spitzengespräch zu Grundsteuer-Reform am 2. Mai. BERLIN - Die Finanzminister von Bund und Ländern wollen am übernächsten Mittwoch (2. Mai) in einem Spitzengespräch über die Konsequenzen aus dem Urteil zur Grundsteuer beraten. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montag aus Regierungskreisen in Berlin. Spitzengespräch zu Grundsteuer-Reform am 2. Mai (Wirtschaft, 23.04.2018 - 14:20) weiterlesen...

Grünen-Chef plädiert für Plastiksteuer auf Wegwerfprodukte. "Wir brauchen eine EU-weite Plastiksteuer auf Wegwerfprodukte", sagte er der "Welt" (Montag). "So lässt sich eine Lenkungswirkung erreichen." Auch an einer anderen Stelle will der Kieler Umweltminister an der Steuerschraube drehen, um "raus aus der Wegwerf-Plastikgesellschaft" zu kommen. BERLIN - Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck will Wegwerfprodukte aus Kunststoff über eine neue Steuer teurer machen. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 12:46) weiterlesen...

Griechenland mit höherem Haushaltsüberschuss als vorgegeben. Ohne die Kosten für den Schuldendienst erzielte der Staat im vergangenen Jahr einen Überschuss von gut sieben Milliarden Euro. Dieser sogenannte Primärüberschuss habe damit vier Prozent des Bruttoinlandproduktes erreicht, teilte das griechische Statistikamt am Montag in Athen auf Basis vorläufiger Schätzungen mit. ATHEN - Griechenland hat bei der Sanierung seines Haushalts 2017 die Zielvorgaben der internationalen Geldgeber deutlich übertroffen. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 12:06) weiterlesen...

Eurozone: Schuldenquote fällt spürbar. Wie das Statistikamt Eurostat am Montag mitteilte, betrug die Gesamtverschuldung im Jahr 2017 der 19 Euroländer im Verhältnis zu ihrer Wirtschaftsleistung (BIP) 86,7 Prozent. Das waren 2,3 Prozentpunkte weniger als im Jahr 2016. LUXEMBURG - Das starke Wirtschaftswachstum und ein langsamerer Anstieg der Neuverschuldung haben die Schuldenquote der Eurozone im vergangenen Jahr spürbar fallen lassen. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 11:36) weiterlesen...

IWF erneuert Warnung vor drohenden Gefahren für Weltwirtschaft. "Wachsende finanzielle Verwundbarkeiten, wachsende Spannungen im Handel und der Geopolitik und ein historisch hoher Schuldenstand bedrohen die globalen Wachstumsaussichten", hieß es am Samstag bei der Frühjahrstagung des IWF in Washington in der Abschlusserklärung des IWF-Finanzkomitees. WASHINGTON - Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft aufrecht. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 15:41) weiterlesen...