Regierungen, Deutschland

BERLIN - In der sich verschärfenden Auseinandersetzung über den richtigen Corona-Kurs hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dazu aufgerufen, den Pandemie-Leugnern nicht das Feld zu überlassen.

19.01.2022 - 14:09:03

Steinmeier: Große Mehrheit im Land sollte nicht still bleiben. Die große, oft stille Mehrheit in unserem Land handele seit Monaten solidarisch und verantwortungsvoll, sagte Steinmeier am Mittwoch in Berlin.

Jeder in Deutschland habe das Recht, gegen Corona-Maßnahmen friedlich zu protestieren, betonte Steinmeier bei einer Diskussionsrunde mit ehrenamtlich engagierten Bürgerinnen und Bürgern. "Ich sehe aber mit Sorge, dass radikale, vor allem rechtsextreme Kräfte, denen es nicht um Corona geht, sondern die unseren demokratischen Rechtsstaat angreifen, dass die die Proteste für ihre Zwecke instrumentalisieren und zunehmend andere vor ihren demokratiefeindlichen Karren spannen."

Die Gewalt bei diesen Protesten nehme zu. Immer öfter würden Polizisten, Journalisten und auch demokratisch gewählte Politiker und Politikerinnen angegriffen. "Unser Rechtsstaat muss solche Angriffe mit aller Härte ahnden." Das sei aber nur der eine Teil. "Der andere Teil, denke ich, geht uns alle an. Wenn sogenannte Spaziergänger von einer "Corona-Diktatur" schwurbeln, dann steckt darin nicht nur Verachtung für staatliche Institutionen. Sondern das beleidigt uns alle! Denn wir alle sind diese Demokratie! Wir alle ringen darum, das Richtige zu tun in dieser zermürbenden Pandemie."

Schon jetzt gebe es Regionen, in denen Menschen, die sich offen für die Demokratie engagieren, manchmal fragten, ob die Mehrheit hinter ihnen stehe. "Wir dürfen sie nicht alleinlassen. Wir dürfen uns an eine solche Erosion nicht gewöhnen. Auch wenn es anstrengend ist: Wo immer Menschen sich abwenden - Kollegen, Nachbarn, Verwandte -, da müssen wir versuchen, sie zurückzuholen."

Steinmeier ging davon aus, dass die Demokratie auch nach einem Ende der Corona-Pandemie solchen Angriffe ausgesetzt sein wird. "Ich bin sicher, die Impfpflicht-Debatte wird nicht das letzte Thema sein, mit dem extreme Kräfte versuchen werden, den vergifteten Stachel in unsere Demokratie zu treiben." Nach der Pandemie stehe Deutschland vor enormen Aufgaben und einem enormen Wandel. Der Bundespräsident nannte den Kampf gegen den Klimawandel, die Gestaltung von Zuwanderung und Migration, die Digitalisierung und Globalisierung sowie die Modernisierung von Staat und Bildungswesen.

Alle diese Aufgaben seien nicht zu bewältigen, "wenn uns unterwegs immer mehr Menschen verloren gehen, wenn sie sich abwenden und schlimmstenfalls den antidemokratischen Lockrufen auf den Leim gehen und ihnen folgen". Auch bei diesen Zukunftsaufgaben gehe es am Ende um die Demokratie. "Auch dort werden wir demokratisch ringen müssen um Lösungen und Kompromisse, die - immer wieder neu - von Mehrheiten unterstützt und getragen werden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Emirate übernehmen Bodenabfertigung auf Flughäfen in Afghanistan. Ein Unternehmen aus dem Golfstaat habe einen entsprechenden Vertrag mit den in Afghanistan regierenden Taliban unterzeichnet, teilte der emiratische Ex-Staatsminister für Auswärtiges, Anwar Gargasch, am Mittwoch mit. Damit bestätigte er einen Bericht aus Afghanistan vom Vortag. Der Auftrag beziehe sich nicht auf die Sicherheit, sondern auf die Logistik der Flughäfen in Kabul, Herat und Kandahar, hieß es. ABU DHABI/KABUL - Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) werden nach eigenen Angaben für drei Flughäfen in Afghanistan die Bodenabfertigung übernehmen. (Boerse, 25.05.2022 - 15:48) weiterlesen...

Russland lockert Altersbegrenzung für Berufssoldaten. Das Parlament in Moskau stimmte am Mittwoch für ein Gesetz, dem zufolge Männer und Frauen künftig bis zu 50 Jahre alt sein dürfen, wenn sie sich vertraglich für den Dienst in der Armee verpflichten. Bislang lag die Obergrenze bei 40 Jahren. In dem Gesetz, das die Kremlpartei Geeintes Russland eingebracht hatte, heißt es zur Begründung, dass gerade für die Bedienung von Präzisionswaffen "hochprofessionelle Spezialisten" gebraucht würden, die in der Regel 40 Jahre oder älter seien. MOSKAU - Drei Monate nach Kriegsbeginn in der Ukraine hat Russland die bislang geltende Altersbegrenzung für Berufssoldaten gelockert. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 15:47) weiterlesen...

WDH/DAVOS: Bayer-Chef mahnt innovationsfreundlichere EU-Regeln an (Im 2. Satz wurde ein Tippfehler behoben) (Boerse, 25.05.2022 - 15:25) weiterlesen...

Experte zu Nato-Streit und Syrien: Erdogan will Wähler gewinnen. "Weil Präsident Recep Tayyip Erdogan innenpolitisch schlecht dasteht, will er unbedingt außenpolitisch punkten", sagte Hüseyin Bagci, Vorsitzender des türkischen Foreign-Policy-Instituts der dpa am Mittwoch. Die Unterstützung der Bürger für den Präsidenten und seine AKP war zuletzt zurückgegangen. ISTANBUL - Hinter dem Nato-Streit und der Androhung einer Syrien-Offensive von Seiten der Türkei steckt nach Ansicht von Experten auch eine Wahlkampagne. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 15:21) weiterlesen...

Union im Bundestag rügt Ausbleiben von Waffenlieferungen. Der Bundestag habe die Regierung uneingeschränkt zur Lieferung der notwendigen schweren Waffen aufgefordert, sagte er dem Portal Focus-Online (Mittwoch). "Das findet nicht statt. BERLIN - Unionsfraktionsvize Johann Wadepuhl (CDU) rügt den Kurs der Bundesregierung bei der Lieferung schwerer Waffen an die von Russland angegriffene Ukraine. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 15:09) weiterlesen...

Labour-Chef: 'Partygate'-Bericht legt Fäulnis in Downing Street offen. Die Tories müssten nun Verantwortung übernehmen, sagte der Vorsitzende der Labour-Partei am Mittwoch in London, nachdem der "Partygate"-Bericht einer internen Ermittlerin der Führung in der Downing Street ein verheerendes Zeugnis ausgestellt hatte. Es geht um mehrere Partys am Regierungssitz während des pandemiebedingten Lockdowns, bei denen Corona-Regeln gebrochen worden waren. LONDON - Der britische Oppositionschef Keir Starmer hat die Abgeordneten der konservativen Regierungspartei aufgerufen, Premierminister Boris Johnson seines Amtes zu entheben. (Wirtschaft, 25.05.2022 - 15:03) weiterlesen...