Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

BERLIN - In der Klimadebatte hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) eine Überprüfung der Ticketpreise der Bahn angeregt.

14.07.2019 - 14:13:25

Diskussion um Ticketpreise im Fernverkehr der Bahn. "Die Preispolitik ist grundsätzlich in Ordnung. Aber wir müssen darüber reden, auf welchen bestimmten Strecken die Bahn ihre Preise senken muss, um hier noch konkurrenzfähiger zum Flugzeug zu sein", sagte Scheuer in einem Gespräch der "Bild"-Zeitung (Samstag). Der Minister warnte gleichzeitig vor Übertreibungen. Es sei in Ordnung, einen Flieger zu nehmen, wenn man anders nicht vernünftig an sein Wunschziel komme.

Die Ticketpreise der Bahn treiben auch die Grünen um, die aber nicht nur ausgewählte Strecken im Blick haben. "Damit Bahnfahren attraktiver wird, fordern wir eine Senkung der Mehrwertsteuer für den Fernverkehr, Tickets, die sämtliche Anbieter vor Ort einschließen, und ein übersichtliches, günstiges Preissystem", sagte der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter, "Spiegel Online". Hofreiter äußerte sich auch mit Blick auf den Ferienbeginn im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen an diesem Wochenende und die befürchteten Staus und Verkehrsbehinderungen. "Nur wenn die Ticketpreise günstig sind, werden Urlauber auf die Bahn umsteigen", betonte er.

Der Grünen-Politiker sprach sich zudem für eine bessere Anbindung der Feriengebiete an das Bahnnetz aus, damit mehr Menschen für die Urlaubsreise die Bahn nutzen. Dafür müssten Tourismusregionen nicht nur einmal am Tag, sondern im Zweistundentakt erreichbar sein. Es sei unverständlich, dass touristische Ziele wie Binz auf Rügen oder Kempten im Allgäu nur wenige Male am Tag vom Fernverkehr angefahren würden.

Der Fraktionschef monierte, andere Orte wie etwa die Insel Usedom hätten gar keinen Fernverkehrsanschluss. Die Anreise per Bahn gleiche einer "Tortur", gleichzeitig sei die Insel vom Autoverkehr verstopft. Andere Urlaubsregionen wie Fischland-Darß-Zingst an der Ostsee oder der südliche bayerische Wald seien komplett vom Bahnverkehr abgeschnitten. Die Bundesregierung sollte endlich ein Schienenreaktivierungsprogramm starten.

Aus Sicht von Verkehrsverbänden ließen sich mehr als 3000 Kilometer stillgelegte Bahnstrecken in Deutschland ohne allzu großen Aufwand reaktivieren. Das hatten der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) und die Allianz pro Schiene Ende Mai vorgerechnet. Zahlreiche Lücken im deutschen Schienennetz könnten so geschlossen und die steigenden Passagierzahlen besser bewältigt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Venezolanisches Kampfflugzeug bringt US-Militärflieger in Gefahr. Das "aggressive" Manöver im internationalen Luftraum über der Karibik am Freitag habe das US-Flugzeug vom Typ EP-3 und dessen Besatzung in Gefahr gebracht, erklärte das US-Militär am Sonntag über Twitter. Der US-Flieger habe sich auf einer international anerkannten und genehmigten Mission befunden. WASHINGTON - Ein venezolanisches Kampfflugzeug hat sich nach Angaben des US-Militärs einem amerikanischen Überwachungsflugzeug gefährlich genähert. (Boerse, 21.07.2019 - 20:03) weiterlesen...

Minister suchen in Paris nach Lösung im Streit um Seenotrettung. An dem informellen Treffen von Innen- und Außenministern in der französischen Hauptstadt nimmt unter anderem Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) teil. PARIS - Deutschland, Frankreich und andere EU-Staaten wollen am Montag in Paris weiter nach einer Lösung im Streit um die Seenotrettung im Mittelmeer suchen. (Wirtschaft, 21.07.2019 - 19:04) weiterlesen...

Siemens-Chef: US-Präsidentenamt unter Trump verkörpert 'Rassismus'. Das bedrücke ihn, schrieb Kaeser bei Twitter weiter. Er habe selbst viele Jahre in den USA gelebt und dort "Freiheit, Toleranz und Offenheit erfahren wie nie zuvor". WASHINGTON - Das Amt des US-Präsidenten wird unter Donald Trump nach Ansicht von Siemens -Chef Joe Kaeser zum "Gesicht von Rassismus und Ausgrenzung". (Boerse, 21.07.2019 - 17:46) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Großbritannien prüft Maßnahmen gegen den Iran - Maas warnt (der statt die Konflikt im 3. Satz) (Wirtschaft, 21.07.2019 - 16:50) weiterlesen...

Großbritannien prüft Maßnahmen gegen den Iran - Maas warnt vor Krieg. Die Regierung prüft nach den Angaben von Verteidigungsstaatssekretär Tobias Ellwood eine "Reihe von Optionen" und will diese am Montag bekanntmachen. Seit die iranischen Revolutionsgarden einen Ölfrachter unter britischer Flagge in ihrer Gewalt haben, schaukelt sich die Konflikt hoch. US-Präsident Donald Trump will sich eng mit Großbritannien abstimmen und schickt zur Abschreckung Soldaten nach Saudi-Arabien. Außenminister Heiko Maas (SPD) befürchtet den Ausbruch eines Krieges in der Region. LONDON/TEHERAN - Der Iran muss in der Tankerkrise mit britischen Strafmaßnahmen rechnen. (Wirtschaft, 21.07.2019 - 16:14) weiterlesen...

SPD strikt gegen Kramp-Karrenbauers Rüstungspläne. Der kommissarische Parteichef Thorsten Schäfer-Gümbel sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND): "Da waren wir in der Koalition und der Bundesregierung schon mal weiter". Die Frage des Haushalts und der mittelfristigen Finanzplanung seien geklärt. Das gelte auch für den erhöhten Etat der Bundeswehr. BERLIN - Die SPD hat Forderungen der neuen Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) nach deutlich höheren Rüstungsausgaben eine klare Absage erteilt. (Wirtschaft, 21.07.2019 - 15:56) weiterlesen...