Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Produktion, Absatz

BERLIN - In der Debatte um klarere Kennzeichnungen von Zucker, Fett und Salz in Lebensmitteln hat das farbliche Logo Nutri-Score in einer Umfrage hohe Zustimmungswerte erhalten.

14.08.2019 - 11:53:25

Umfrage: Hohe Zustimmungswerte für Nährwert-Logo Nutri-Score. Als "schnell erfassbar" bewerteten es 87 Prozent, wie die am Mittwoch vorgestellte Befragung im Auftrag mehrerer Medizinverbände und der Verbraucherorganisation Foodwatch ergab. Dass das Logo die Auswahl gesunder Lebensmittel erleichtere, fanden demnach 60 Prozent zutreffend. Die Verbände forderten Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) auf, keine Zeit mehr zu verlieren und Nutri-Score schnellstmöglich einzuführen.

Die Umfrage sollte Einschätzungen zu zwei Nährwert-Logos abfragen - außer zu dem aus Frankreich stammenden Nutri-Score auch zu einem neu entwickelten Modell des bundeseigenen Max-Rubner-Instituts für Ernährungsforschung. Dafür wurden den 1003 Teilnehmern ab 18 Jahren beide Modelle erläutert und online beispielhaft damit gekennzeichnete Produkte gezeigt. Bei der Frage einer zusammenfassenden Einschätzung gaben dann 69 Prozent an, Nutri-Score als Kennzeichnung zu bevorzugen und 25 Prozent das Modell des Bundes-Instituts.

Die Entscheidung, welches Logo die Bundesregierung zur freiwilligen Nutzung auf Packungen empfiehlt, soll voraussichtlich im Herbst zwischen vier Modellen fallen. Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) lässt dafür derzeit eine eigene Verbraucherbefragung machen. Sie hatte betont, dass sie "keine Präferenz" habe. Maßgeblich solle das für Ende September erwartete Ergebnis der eigenen Befragung sein, bekräftigte das Ministerium am Mittwoch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fünf Prozent mehr Geld für Beschäftigte der Sportartikelindustrie. Das Lohnplus liege im Schnitt bei fünf Prozent, teilte die Gewerkschaft IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) am Freitag in Hannover mit. Darauf hätten sich Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite bereits in der ersten Runde der Tarifverhandlungen geeinigt. Die unteren Entgeltgruppen sowie die Vergütung der Auszubildenden werden demnach am stärksten angehoben. HANNOVER - Rund 13 000 Beschäftigte in der Schuh- und Sportartikelindustrie erhalten in zwei Schritten mehr Geld. (Boerse, 23.08.2019 - 11:45) weiterlesen...

Commerzbank feilt an Strategie: Weiterer Stellenabbau?. Einem Bericht der "Börsen-Zeitung" (Freitag) zufolge wird über den Abbau von 1800 bis 2500 Stellen in der Frankfurter Zentrale des seit der Finanzkrise teilverstaatlichten Konzerns diskutiert. Auch Pläne für eine Ausdünnung des Filialnetzes mit derzeit rund 1000 Standorten liegen auf dem Tisch. FRANKFURT - Bei der Commerzbank könnten im Zuge der Neuausrichtung für die nächsten Jahre erneut Hunderte Stellen gestrichen werden. (Boerse, 23.08.2019 - 09:25) weiterlesen...

E-Tretroller-Schwergewicht Bird startet in Deutschland. Der amerikanische Anbieter Bird, der bereits in 140 Städten weltweit aktiv ist, startet an diesem Montag in Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt und München. Zunächst sollen jeweils 100 Scooter auf die Straßen der fünf Städte kommen, sagte der für das Geschäft in Europa zuständige Bird-Manager Patrick Studener. Weitere Städte sollen "in Kürze" folgen. BERLIN - In das noch junge Geschäft mit E-Tretrollern in Deutschland steigt ein weiterer starker Player ein. (Boerse, 23.08.2019 - 08:22) weiterlesen...

Bauernverband: Unterdurchschnittliche Ernte 2019. Der Bauernverband nannte am Freitag eine Menge von 45 Millionen Tonnen. Wenn man das Dürrejahr 2018 außer Acht lasse, seien das im Vergleich zum Durchschnitt der Ernten 2013 bis 2017 rund sechs Prozent weniger, teilte der Verband auf seiner Facebook-Seite mit. BERLIN - Die deutschen Landwirte haben in diesem Jahr erneut eine unterdurchschnittliche Getreideernte eingefahren. (Boerse, 23.08.2019 - 08:05) weiterlesen...

Deutsche kaufen immer mehr Automatik-Autos. Nach Herstellerdaten der Deutschen Automobil Treuhand lief im vergangenen Jahr mit 47,5 Prozent knapp jeder zweite Neuwagen mit Automatik vom Band. Vor acht Jahren waren es noch 27,4 Prozent, im Jahr 2000 rund 19,6 Prozent. "Wir gehen davon aus, dass die Anzahl der mit Automatikgetriebe ausgestatteten Fahrzeuge weiter steigen wird", sagte ein Sprecher des Marktbeobachtungsunternehmens der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Deutsche Autofahrer sind immer häufiger mit Automatikgetriebe unterwegs. (Boerse, 23.08.2019 - 06:25) weiterlesen...

Expertengruppe: Nachtarbeit ist wahrscheinlich krebserregend. Für den Körper ist das nicht nur wegen Müdigkeit besonders belastend. Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) bestätigte jüngst auf Basis neuer Studien ihre frühere Einschätzung, dass Nachtarbeit wahrscheinlich krebserregend ist. Allerdings sind dazu noch viele Fragen offen. LYON - Arbeiten wenn andere schlafen: Krankenpfleger, Fließbandarbeiter oder Flugbegleiter machen beruflich regelmäßig die Nacht durch. (Boerse, 23.08.2019 - 06:21) weiterlesen...