Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - In der Debatte um ein Auslaufen des fossilen Verbrenners hat sich die Präsidentin des Automobilverbandes VDA, Hildegard Müller, gegen ein Enddatum ausgesprochen.

18.03.2021 - 12:25:35

VDA gegen Enddatum für Ausstieg aus fossilen Verbrennern. Beim Ausstieg aus der Verbrennertechnik könne man derzeit "keine Diskussion über Jahreszahlen führen", sagte Müller der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag). Nach dem derzeitigem Stand der Elektrifizierung des Verkehrs wäre das zu früh.

Nach Vorstellung von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sollen Autos mit Verbrennungsmotoren ab 2035 nur noch auf die Straßen kommen, wenn sie mit synthetischen Kraftstoffen angetrieben werden. Der klassische Verbrenner, der mit fossilen Kraftstoffen wie Benzin und Diesel angetrieben wird, solle innerhalb der nächsten 15 Jahre auslaufen. "Der fossile Verbrenner, der mit Benzin oder Diesel angetrieben wird, muss ein Enddatum bekommen", forderte der Minister. "Unser Ziel muss das Auslaufen des fossilen Verbrenners bis 2035 sein". Der Verbrenner sei damit aber nicht völlig am Ende, sagte Scheuer mit Blick auf synthetische Kraftstoffe.

Der Verkehrsminister habe sehr bewusst vom Ende des fossilen Verbrenners gesprochen, sagte Müller. Der Einsatz synthetischer Kraftstoffe wäre weiter möglich. "Nicht der Motor ist das Problem, sondern der fossile Kraftstoff", so die VDA-Präsidentin. "Die Frage über ein Enddatum ist eher eine symbolische und kann erst beantwortet werden, wenn klar ist, wie der Markt für E-Autos sich entwickelt. Erst dann wird klar, ob es eine sinnvolle Jahreszahl gibt." Auf Anfrage hieß es beim VDA, neben dem Hochlauf der Elektromobilität sei auch Geschwindigkeit bei der Herstellung von synthetischen Kraftstoffen aus nachhaltigen, CO2-neutralen Quellen nötig.

Mit Blick auf Forderungen etwa der Grünen, dass Autos ab 2030 abgasfrei sein sollten, gab Müller zu bedenken, dass dann zu dem Zeitpunkt etwa 30 Millionen Benziner und Diesel verboten werden müssten. "Wer nicht hundertprozentigen Ökostrom laden kann, dürfte auch nicht fahren." Aus diesem Grund brauche es mehr Kraftstoffe aus nachhaltigen Quellen, so die VDA-Präsidentin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Metall-Tarifpartner in Niedersachsen übernehmen NRW-Pilotabschluss. "Vereinbart wurde die Übernahme des Verhandlungsergebnisses aus dem Pilotbezirk Nordrhein-Westfalen", teilte die IG Metall mit. "Der Tarifabschluss sichert Beschäftigung, stärkt Einkommen und gestaltet die Zukunft der Beschäftigten", so der Verhandlungsführer der IG Metall Niedersachsen, Thorsten Gröger. HANNOVER - In den Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie in Niedersachsen haben Arbeitgeber und Gewerkschaft am Freitag eine Einigung erzielt. (Boerse, 09.04.2021 - 19:51) weiterlesen...

Hannover Messe soll Industrie digital vernetzen. Coronabedingt findet die weltgrößte Industrieschau vollständig online statt. Zu den Schwerpunkten sollen die Themen Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen, Robotik, Industrie 4.0, C02-neutrale Produktion und E-Mobilität gehören, wie der Vorstandschef der Deutschen Messe, Jochen Köckler, am Donnerstag ankündigte. HANNOVER - Die Hannover Messe will sich in diesem Jahr als führende digitale Plattform für den Industriewandel etablieren. (Boerse, 08.04.2021 - 11:48) weiterlesen...

Chinesischer Automarkt erholt sich weiter kräftig - CAAM-Daten. Der Absatz der Hersteller von Autos und Nutzfahrzeugen an die Händler stieg im März im Jahresvergleich um 66,8 Prozent auf 2,38 Millionen Stück, wie der Herstellerverband China Association of Automobile Manufacturers (CAAM) am Donnerstag auf Basis vorläufiger Berechnungen mitteilte. PEKING - Der für die deutschen Autobauer sehr wichtige chinesische Automarkt hat sich im März kräftig vom coronabedingten Vorjahreseinbruch erholt. (Boerse, 08.04.2021 - 06:31) weiterlesen...

Schwaches Quartal - Pkw-Neuzulassungen weiter unter Vorkrisenniveau. Rund 292 350 Autos sind im März dieses Jahres neu auf die Straße gekommen, wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am Mittwoch mitteilte. Das waren fast 36 Prozent mehr Neuzulassungen als im März 2020, als die Zahlen aufgrund der Corona-Krise erstmals eingebrochen waren. Im Jahr 2019 hatte es in jenem Monat noch rund 345 000 Neuzulassungen gegeben. BERLIN - Nach gut einem Jahr Corona-Krise hat sich der Auto-Absatz in Deutschland im März wieder erholt - vom Vorkrisenniveau sind die Zahlen aber noch deutlich entfernt. (Boerse, 07.04.2021 - 13:07) weiterlesen...

Studie: Deutscher Neuwagen-Markt im Dämmerzustand. Das geht aus der regelmäßigen Rabattstudie des Duisburger CAR-Instituts hervor, die für den März auf dem deutschen Markt nur geringe Internet-Rabatte, wenige aktiv beworbene Sondermodelle und geringe Eigenzulassungen registriert hat. DUISBURG - Die Autohersteller stehen bei Kaufanreizen für Neuwagen weiterhin auf der Bremse. (Wirtschaft, 06.04.2021 - 09:48) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Autowerte auf Tradegate fest nach starken US-Absatzzahlen. BMW gewannen auf Tradegate ebenfalls 1,5 Prozent und stiegen damit auf 89,99 Euro. Daimler rückten um 1,1 Prozent auf 76,14 Euro vor und die Anteile der Beteiligungsholding Porsche stiegen um 1,3 Prozent auf 94,98 Euro. FRANKFURT - Die Aktien der Autobauer dürften am Dienstag nach starken Absatzzahlen in den USA im ersten Quartal im Blick stehen und den europäischen Autosektor ging es auf Tradegate im Vergleich zum Xetra-Börsenschluss am vergangenen Donnerstag um 1,5 Prozent auf 244,85 Euro hoch. (Boerse, 06.04.2021 - 08:54) weiterlesen...