Regierungen, Deutschland

BERLIN - In der Debatte um die Zukunft von Hartz IV wird der Ruf nach einer spürbaren Entschärfung der Sanktionen lauter.

12.04.2018 - 16:20:24

Hartz-IV-Sanktionen in der Kritik - SPD für mehr Milde für Junge. Die SPD will junge Leute unter 25 künftig nicht mehr härter bestrafen. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert eine generelle Lockerung der Hartz-Sanktionen.

"Verschärfte Sanktionen für junge Menschen sind keinesfalls sinnvoll, aber eine generelle Abschaffung von Sanktionen halte ich für schwierig", sagte SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles der "Frankfurter Rundschau" (Donnerstag).

Unionsfraktionsvize Hermann Gröhe (CDU) betonte: "Wir halten an den Sanktionen im SGB II (Sozialgesetzbuch) fest." Wer die Solidarität der Gemeinschaft in Anspruch nehme, habe die Verpflichtung zur Mitwirkung, sagte er der "Rheinischen Post" (Donnerstag). Auch Nahles will am Prinzip "Fordern und Fördern" festhalten, wie sie sagte.

Nahles' Nachfolger als Arbeitsminister, Hubertus Heil (SPD), will die Hartz-IV-Sanktionen überprüfen. Im vergangen Jahr war die Zahl der Sanktionen um rund 13 700 auf knapp 953 000 gestiegen.

Heil sagte der Wochenzeitung "Die Zeit" (Donnerstag): "Ich halte es nicht für sinnvoll, dass - wie es derzeit der Fall ist - für Jüngere strengere Regeln gelten als für Ältere. Oder dass das Wohngeld gekürzt wird und die Leute auf der Straße stehen." Grundsätzlich seien Kürzungen aber in Ordnung.

Rund drei Viertel der Sanktionen werden wegen Meldeversäumnissen verhängt - wenn also beispielsweise jemand einen Termin beim Jobcenter ohne wichtigen Grund nicht wahrnimmt. Menschen unter 25 Jahren sind von den Sanktionen stärker betroffen. Bereits der erste Verstoß, der über ein Meldeversäumnis hinausgeht, hat eine hundertprozentige Sanktion der Leistung zur Folge.

Nahles hatte schon als Ministerin unter 25-Jährige nicht mehr strenger behandeln wollen als Ältere. Sie war aber vor allem am Widerstand Bayerns gescheitert.

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Die bestehenden Sanktionen drücken Menschen in extreme Notlagen und spielen jenen Arbeitgebern in die Hände, deren Geschäftsmodell auf prekärer und schlecht bezahlter Arbeit beruht." Hartz-IV-Bezieher müssten nur auf Arbeit mit sozialem Schutz und Tariflohn bestehen - schön könnte bei ihnen drastisch gekürzt werden.

Auch der Grünen-Sozialpolitiker Sven Lehmann ist für eine Entschärfung für Junge. "Aber die Forderung springt viel zu kurz." Ein Kurswechsel solle mehr Beratung und Vermittlung bringen. Der Präsident des Sozialverband Deutschland, Adolf Bauer, sagte: "Die aktuellen Regelungen wirken folgenschwer auf Millionen Betroffene." Insbesondere Ältere, Geringqualifizierte und Behinderte spürten das.

Gegenwind bekam Heil für seine Ankündigung, eine Erhöhung der Hartz-IV-Bezüge zu prüfen. Der Sozialexperte der FDP-Fraktion, Pascal Kober, mahnte: "Sinnvoller als eine kleine Erhöhung der Regelsätze wäre es, die Einkommensmöglichkeiten zu verbessern, also die Zuverdienstgrenzen großzügiger zu bemessen, damit Hartz-IV-Empfängern mehr vom selbstverdienten Geld in der Tasche bleibt."

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) mahnte die Politik, darauf zu achten, dass die Sozialleistungen erstmal erwirtschaftet werden müssen. Das Wort "Gerechtigkeit" komme im Koalitionsvertrag 91 mal vor, die Worte "Leistung, Freiheit, Wettbewerb" insgesamt deutlich seltener, sagte BDA-Hauptgeschäftsführer Steffen Kampeter in Berlin. Der Direktor des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft, Michael Hüther, mahnte, die Sozialsysteme nicht schlecht zu reden. Wer Hartz IV schlecht rede oder eine Abschaffung verspreche, ohne dies einhalten zu können, schüre nur Verunsicherung der Bevölkerung.

Der Ostbeauftragte der Regierung, Christian Hirte (CDU), sagte der Super Illu: "Jemand der arbeitet, soll mehr haben als die, die nicht arbeiten." Hartz ermögliche einen Mindeststandard an Versorgung und auch Teilhabe. Der Sozialverband VdK Deutschland hingegen sieht eine Erhöhung als "wirksames Mittel im Kampf gegen Armut".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Kanzlerin Merkel: Briten sollten EU in Freundschaft verlassen (Wort vervollständigt) (Wirtschaft, 24.09.2018 - 17:56) weiterlesen...

Merkel: Briten sollen die EU in Freundschaft verlassen. "Mir liegt sehr viel daran, dass wir das in Freundschaft machen", sagte die Kanzlerin bei einer Bürgerfragestunde am Montag in Hannover. In der Zentrale des Continental-Konzerns stellte sie sich den Fragen von rund 40 Jugendlichen. HANNOVER - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich in einer europapolitischen Diskussion für eine freundschaftliche Trennung der EU von Großbritannien ausgesprochen. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 17:30) weiterlesen...

Sanftes Braunkohle-Aus kostet 60 Milliarden. Diese Summe sei für den Aufbau von Ersatzarbeitsplätzen und eine Verbesserung der Infrastruktur nötig, erklärte der CDU-Politiker am Montag am Rande eines Treffens der Kohle-Kommission. Der Bund stellte zunächst 1,5 Milliarden Euro an Hilfen für die drei deutschen Kohlereviere in Aussicht. HALLE - Um den Ausstieg aus der Braunkohle für die Beschäftigten sozialverträglich zu gestalten, müssen Industrie und öffentliche Hand nach Einschätzung von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff mindestens 60 Milliarden Euro in die Hand nehmen. (Boerse, 24.09.2018 - 17:29) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Merkel räumt Fehler im Fall Maaßen ein - Rufe nach Neustart. Sie habe sich bei der ursprünglich geplanten Beförderung Maaßens zum Staatssekretär "zu sehr mit der Funktionalität und den Abläufen im Bundesinnenministerium beschäftigt, aber zu wenig an das gedacht, was die Menschen zu Recht bewegt", sagte Merkel am Montag in Berlin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ungewöhnlich offen Fehler im koalitionsinternen Streit um Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen eingeräumt und sich bei den Bürgern entschuldigt. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 16:53) weiterlesen...

Haseloff: Sanftes Braunkohle-Aus kostet 60 Milliarden Euro. Diese Summe müssten die Industrie und die öffentliche Hand für den Aufbau von Ersatzarbeitsplätzen und eine Verbesserung der Infrastruktur aufbringen, erklärte der CDU-Politiker am Montag am Rande eines Treffens der Kohle-Kommission. Der Bund stellte zunächst 1,5 Milliarden Euro an Hilfen für die drei Regionen in Aussicht. HALLE - Die nötigen Veränderungen für ein sozialverträgliches Ende der Braunkohleverstromung in den drei deutschen Revieren wird nach Einschätzung von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff mindestens 60 Milliarden Euro kosten. (Boerse, 24.09.2018 - 16:47) weiterlesen...

Trump stellt baldigen zweiten Gipfel mit Nordkorea in Aussicht. "Es sieht danach aus, dass wir ziemlich bald einen zweiten Gipfel haben werden", sagte Trump am Montag am Rande der UN-Generalversammlung in New York. Kim habe ihn in seinem "schönen Brief" um ein zweites Treffen gebeten, "und wir werden das machen". Außenminister Mike Pompeo werden das Treffen vorbereiten. Pompeo hatte seinen nordkoreanischen Kollegen Ri Jong-Ho zu einem Gespräch am Rande der UN-Versammlung eingeladen. NEW YORK - US-Präsident Donald Trump hat ein zweites Gipfeltreffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un in naher Zukunft in Aussicht gestellt. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 16:16) weiterlesen...