Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - In der Debatte über erneute staatliche Beschränkungen angesichts steigender Corona-Infektionszahlen mahnt der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) eine strikte regionale Differenzierung an.

26.09.2020 - 11:58:28

BDI: Bei Corona-Beschränkungen am lokalen Geschehen orientieren. "Bund und Länder müssen bei allen bevorstehenden Eindämmungsmaßnahmen den kleinsten regionalen Nenner zum Maßstab haben", sagte BDI-Präsident Dieter Kempf am Samstag in Berlin. Das Herunterfahren wirtschaftlicher Aktivität in ganzen Landkreisen mit hohem Industrieanteil müsse unbedingt vermieden werden. Sonst würde die konjunkturelle Erholung massiv zurückgeworfen.

Kempf betonte vor dem Gespräch von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten der Länder am Dienstag, gerade die deutsche Exportwirtschaft sei auf Reisen ins Ausland zwingend angewiesen. Reisewarnungen und Beschränkungen müssten sich noch stärker am lokalen Infektionsgeschehen orientieren, um den grenzüberschreitenden Verkehr nicht flächendeckend zu hemmen. Die anvisierte pauschale fünftägige Quarantänepflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten würde die Wirtschaft vor große Herausforderungen stellen. Für Geschäftsreisende sollte es EU-einheitliche, kurze Quarantänezeiten mit Verkürzungsmöglichkeiten durch Schnelltests geben.

Insgesamt seien die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie noch lange nicht ausgestanden. "Ein zweiter Lockdown hätte für die sich langsam wieder erholende deutsche Wirtschaft fatale Auswirkungen", sagte der BDI-Präsident. Für das kommende Jahr fehlten wichtige Auftragseingänge, worunter die stark exportabhängige deutsche Industrie besonders leide.

Das Robert Koch-Institut (RKI) hatte am Freitag bundesweit 2153 neue Corona-Infektionen gemeldet. An diesem Dienstag will Kanzlerin Merkel die steigenden Zahlen und mögliche Konsequenzen mit den Ministerpräsidenten der Länder besprechen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel: 'Wir müssen handeln, und zwar jetzt'. "Wir müssen handeln, und zwar jetzt", sagte die Kanzlerin am Mittwoch nach Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder. Es gehe darum, eine akute nationale Gesundheitsnotlage zu vermeiden. "Die Kurve muss wieder abflachen", sagte Merkel. Man brauche jetzt im November eine befristete "nationale Kraftanstrengung". Die Kanzlerin sprach von harten und belastenden Maßnahmen. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die harten Beschlüsse von Bund und Ländern zur Eindämmung der Corona-Pandemie verteidigt. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 17:53) weiterlesen...

Pandemie: Kanadas Premierminister Trudeau warnt vor 'hartem Winter'. "Das nervt, das tut es wirklich", sagte Trudeau bei einer Pressekonferenz, wie kanadische Medien in der Nacht zum Mittwoch berichteten. "Es wird ein harter Winter. OTTAWA - In der Coronavirus-Pandemie hat Kanadas Premierminister Justin Trudeau die Bewohner des nordamerikanischen Landes vor einem "harten Winter" gewarnt, in dem auch traditionelle Weihnachtsfeiern mit der Familie möglicherweise nicht stattfinden könnten. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 17:53) weiterlesen...

Autoindustrie einigt sich auf Klimaziel. Das schließe auch die Einhaltung der bestehenden CO2-Ziele der EU ein, teilte der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Mittwoch mit. Den Beschluss habe zuvor der Verbandsvorstand getroffen, in dem die Chefs der deutschen Autokonzerne sitzen. Mit welchen Strategien die Unternehmen dieses Ziel erreichen, soll dabei ihnen überlassen bleiben. "Das ist gut für den Standort Deutschland, denn Wettbewerb und das Ringen um die bessere Idee und den größten Erfolg haben die deutsche Industrie stark gemacht, allen voran die Automobilindustrie", heißt es in einer Vorstandserklärung von Mittwoch. BERLIN - Die deutsche Autobranche hat sich zum Ziel der klimaneutralen Mobilität bis 2050 bekannt. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 17:45) weiterlesen...

Spaniens Parlament stimmt über umstrittene Notstandsverlängerung ab. Die linke Minderheitsregierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez muss befürchten, dass ihr Antrag zurückgewiesen wird. MADRID - Im von der Corona-Pandemie schwer betroffenen Spanien stimmt das Parlament am Donnerstag über eine umstrittene Verlängerung des Notstandes gleich um sechs Monate ab. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 17:41) weiterlesen...

Facebook-Chef offen für Änderungen an Plattform-Regulierung. Die sogenannte "Section 230" aus einem Gesetz aus den 90er Jahren besagt, dass Dienste wie Facebook und Twitter nicht für Inhalte haftbar gemacht werden, die ihre Nutzer online stellen. Zum anderen gibt sie den Plattformen weitreichende Freiheit, gegen einzelne Beiträge vorzugehen. Vor allem US-Präsident Donald Trump greift die Regel an. WASHINGTON - Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich offen für Änderungen an einer US-Regelung gezeigt, die ein Grundstein für die Funktionsweise aller großer Online-Plattformen ist. (Boerse, 28.10.2020 - 17:35) weiterlesen...

Firmen bekommen Teil der Umsatzausfälle ersetzt. Der Bund plant noch einmal milliardenschwere Nothilfen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch von Teilnehmern der Schalte von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie den Ministerpräsidenten der Länder erfuhr. Die Finanzhilfe soll ein Volumen von bis zu 10 Milliarden Euro haben. BERLIN - Firmen, die besonders von den neuen Corona-Regeln betroffen sind, bekommen große Teile ihres Umsatzausfalls vom Bund ersetzt. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 17:30) weiterlesen...