Indikatoren, Regierungen

BERLIN - In der Debatte Hartz IV fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) eine generelle Abmilderung der Sanktionen.

12.04.2018 - 14:58:25

DGB für mehr Hartz-Milde - Arbeitgeber: Hartz nicht schlecht reden. "Die bestehenden Sanktionen drücken Menschen in extreme Notlagen und spielen jenen Arbeitgebern in die Hände, deren Geschäftsmodell auf prekärer und schlecht bezahlter Arbeit beruht", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Buntenbach forderte: "Nicht jede Arbeit darf als zumutbar gelten und angenommen werden müssen, sondern nur sozial abgesicherte Arbeitsplätze, von denen man auch leben kann."

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) mahnte die Politik, darauf zu achten, dass die Sozialleistungen erstmal erwirtschaftet werden müssen. Das Wort "Gerechtigkeit" komme im Koalitionsvertrag 91 mal vor, die Worte "Leistung, Freiheit, Wettbewerb" insgesamt deutlich seltener, sagte BDA-Hauptgeschäftsführer Steffen Kampeter in Berlin. "Ist Aufstieg durch Bildung nicht die eigentliche Herausforderung?" Der Direktor des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft, Michael Hüther, mahnte, die Sozialsysteme nicht schlecht zu reden. Wer Hartz IV rundheraus schlecht rede oder eine Abschaffung verspreche, ohne dies einhalten zu können, schüre nur Verunsicherung der Bevölkerung.

Buntenbach forderte gute Angebote für Arbeitslose wie Weiterbildungskurse, mit denen ein Abschluss nachgeholt werden kann, sowie mehr öffentlich geförderte Beschäftigung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach halbherzigem Rückzieher reitet Trump neue Attacken. "Einige Menschen hassen die Tatsache, dass ich gut mit Präsident (Wladimir) Putin aus Russland ausgekommen bin. Sie würden lieber in den Krieg ziehen, als so etwas zu sehen", twitterte Trump am Mittwochmorgen. Kritikern warf er vor, sie würden unter einem "Trump-Umnachtungssyndrom" leiden. WASHINGTON - Nach massiven Protesten und einer Klarstellung in eigener Sache hat US-Präsident Donald Trump umgehend wieder in den Angriffsmodus geschaltet. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 19:35) weiterlesen...

Ehemaliger US-Botschafter: EU hat US-Zöllen wenig entgegen zu setzen. "Die USA befinden sich auf dem Höhepunkt ihrer Macht", sagte der Diplomat, der am Mittwoch als Gast bei der Mitgliederversammlung des Arbeitgeberverbands Südwestmetall in Ludwigsburg sprach. LUDWIGSBURG - Nach Einschätzung des früheren US-Botschafters in Deutschland, John Kornblum, hat die EU im Handelskonflikt mit den USA kaum geeignete Druckmittel. (Boerse, 18.07.2018 - 18:56) weiterlesen...

Tesla will Rückforderung der Umweltprämie für Kunden abfedern (Boerse, 18.07.2018 - 18:24) weiterlesen...

Weltweite Schifffahrt wird sicherer - Neue Gefahr Cyber-Angriffe. Im vergangenen Jahr verloren Reedereien weltweit 94 größere Schiffe mit über 100 Tonnen, geht aus einer Analyse von AGCS hervor, dem Industrie- und Spezialversicherer des Allianz-Konzerns. Das sei ein Rückgang von vier Prozent gemessen am Vorjahr, teilte das Unternehmen am Mittwoch in München mit. In einem Zeitraum von zehn Jahren seien die Schiffsverluste gar um 38 Prozent gefallen. Die meisten der verlorenen Schiffe sind gesunken, andere gestrandet oder so stark beschädigt, dass sie nur noch abgewrackt werden können. MÜNCHEN/HAMBURG - Die internationale Schifffahrt ist deutlich sicherer geworden. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 17:41) weiterlesen...

Fortschritte bei Diesel-Umrüstungen - Scheuer macht Tempo. Insgesamt seien bisher rund 2,9 Millionen Fahrzeuge umgerüstet worden, sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Wir sind auf einem guten Weg", sagte Scheuer. Er forderte die Konzerne aber zu mehr Tempo auf. BERLIN - Bei der Umrüstung älterer Diesel mit besserer Abgas-Software gibt es Fortschritte. (Boerse, 18.07.2018 - 17:40) weiterlesen...

Regierung will Zukunftsthema Künstliche Intelligenz voranbringen. Das Kabinett beschloss am Mittwoch Eckpunkte einer Strategie, die in den kommenden Monaten erarbeitet werden soll. Demnach soll zum Beispiel die Forschung in Deutschland und Europa vernetzt und gestärkt werden. Der Transfer von Ergebnissen soll beschleunigt und Unternehmensgründungen gefördert werden, ebenso wie der notwendige Strukturwandel in Unternehmen und auf dem Arbeitsmarkt. BERLIN - Die Bundesregierung will bei der Zukunftstechnologie Künstliche Intelligenz massiv aufholen und Deutschland zu einem weltweit führenden Standort machen. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 17:02) weiterlesen...