Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - In der Corona-Pandemie haben einer Umfrage zufolge 38 Prozent der Technologie-Start-ups in Deutschland Hilfen erhalten.

11.06.2021 - 11:15:27

Umfrage: 38 Prozent der Start-ups bekamen Corona-Hilfen. Weitere 4 Prozent warten noch auf beantragte finanzielle Unterstützung, bei noch einmal 4 Prozent wurden die Anträge abgelehnt, wie der Digitalverband Bitkom am Freitag berichtete. Dabei habe gut jedes fünfte Start-up keine Hilfen benötigt. Knapp jedes Dritte hatte den Angaben nach keine beantragt, da es die Voraussetzungen dafür nicht erfüllt hätten.

Zugleich sind der Umfrage zufolge nur 5 Prozent der Start-ups zufrieden mit den staatlichen Hilfsangeboten. Neun von zehn Gründern kritisierten, dass sich die Maßnahmen zu sehr an den Bedürfnissen der Konzerne und Mittelständler orientierten.

Für gut jedes zweite Start-up wurde es demnach in der Krise schwieriger, neue Investoren zu gewinnen. Zugleich gaben aber 40 Prozent an, dass sie von der Krise profitiert hätten. "Was die Effekte der Corona-Pandemie und die Hilfsmaßnahmen der Politik angeht, so scheiden sich in der Start-up-Szene die Geister. Selten sieht man auf der einen Seite so viel Licht und auf der anderen Seite so viel Schatten", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg.

Für die Bitkom-Erhebung wurden von Anfang März bis Mitte Mai 201 Tech-Start-ups in Deutschland befragt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Laschet und Söder betonen Geschlossenheit bei Wahlprogramm (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 21.06.2021 - 06:00) weiterlesen...

Kreise: Entwurf des Unions-Wahlprogramms: Entlastung bei Einkommensteuer. "Gerade nach der Pandemie sind Steuererhöhungen der falsche Weg. Sie stehen dem notwendigen Aufschwung unserer Wirtschaft entgegen", heißt es in einem nach einer Sitzung der Präsidien von CDU und CSU an die größeren Parteivorstände gemailten aktuellen Entwurf vom späten Sonntagabend. BERLIN - Die Spitzen von CDU und CSU wollen die Bundestagswahl mit einer Absage an Steuererhöhungen und einer Entlastung von kleinen und mittleren Einkommen gewinnen. (Wirtschaft, 21.06.2021 - 05:57) weiterlesen...

Söder hat ein 'komisches Gefühl' bei Finanzminister Scholz. "Wir müssen auch nach der Wahl noch mal genau in die Kassen hineinschauen. Ich hab in den letzten Monaten immer ein komisches Gefühl bei Olaf Scholz bekommen", sagte er am Sonntagabend bei einem gemeinsamen Auftritt mit dem CDU-Vorsitzenden Armin Laschet in Berlin. Da werde so viel versprochen und immer wieder gesagt, alles sei finanzierbar. BERLIN - CSU-Chef Markus Söder hat nach eigener Aussage Zweifel an den Zahlen von SPD-Kanzlerkandidat und Bundesfinanzminister Olaf Scholz. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 20:03) weiterlesen...

Laschet und Söder gegen Steuererhöhungen. "Unser Anspruch ist es, ein gemeinsames Programm zu machen", sagte Unions-Kanzlerkandidat Laschet am Sonntagabend vor Beginn der Sitzung der Präsidien von CDU und CSU in Berlin. Beide Parteichefs betonten, dass sie Steuererhöhungen ablehnten, nach der Pandemie werde es aber auch keine flächendeckenden Steuersenkungen geben, da auch der Staat auf die Einnahmen angewiesen bleibe. BERLIN - Zum Auftakt der zweitägigen Klausur der Unionsspitzen in Berlin haben CDU-Chef Armin Laschet und CSU-Chef Markus Söder für die Bundestagswahl Geschlossenheit demonstriert. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 19:39) weiterlesen...

Scholz gegen Steuersenkungen für Unternehmen nach Corona-Krise. Beim Zukunftscamp der SPD warf der Bundesfinanzminister der Unionsführung am Sonntag einen "absurden Einfall" vor zu sagen, "diese Leute brauchen jetzt erst noch einmal eine Steuersenkung - die ganz viel verdienen, die große Gewinne machen - weil das sei wichtig für die Zukunft". BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat sich strikt gegen Steuersenkungen für Unternehmen ausgesprochen. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 15:50) weiterlesen...

Staat gibt immer mehr für Sozialhilfe aus. So betrugen die Ausgaben für mehrere Sozialhilfeleistungen 2005 noch rund 7,5 Milliarden Euro, zehn Jahre später waren es 12,1 Milliarden und 2019 dann 13,5 Milliarden Euro. Das geht aus der Regierungsantwort auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. BERLIN - Die Ausgaben des Staats für Sozialhilfe sind in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 14:49) weiterlesen...