Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

BERLIN - In der Corona-Krise haben digitale Technologien in Deutschland in fast allen Lebensbereichen einen größeren Raum eingenommen.

10.03.2021 - 11:29:30

Umfrage: Corona sorgt für Digitalisierungsschub in Deutschland. Die Menschen verbringen mehr Zeit vor den Bildschirmen - und geben zusätzlich Geld für digitale Technologien aus. Das ist das zentrale Ergebnis einer repräsentativen Meinungsumfrage des Branchenverbands Bitkom, die am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Demnach haben die Befragten nach eigener Schätzung vor der Pandemie acht Stunden am Tag auf einen Bildschirm geschaut haben, egal ob Smartphone, Computer-Monitor oder Fernseher und unabhängig davon, ob privat oder beruflich. Während Corona ist dieser hohe Wert noch einmal um mehr als zwei Stunden pro Tag auf 10,4 Stunden gestiegen. "Wenn der Bildschirm Arbeit und Freizeit gleicher- und gezwungenermaßen dominiert, sollte jeder seinen Augen ausreichend Pausen gönnen. Auf dem Smartphone gibt es zum Beispiel die Möglichkeit, sich die Bildschirmzeit anzeigen und auch an eine Auszeit erinnern zu lassen", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg.

Acht von zehn Menschen in Deutschland (83 Prozent) sagen, digitale Technologien hätten während der Pandemie in mindestens einem Lebensbereich geholfen. Das betrifft vor allem die Arbeit (60 Prozent), die Kommunikation mit Freunden und Familien (56 Prozent) und das Einkaufen (55 Prozent). Etwas weniger ausgeprägt ist die Unterstützung durch digitale Technologien bei Unterhaltungs- und Freizeitaktivitäten (43 Prozent) sowie beim Essen und Trinken (43 Prozent). Auch der Bereich Bildung und Weiterbildung bleibt mit 41 Prozent hinter den höheren Zahlen bei der beruflichen Nutzung zurück. Das gilt auch für die Kinderbetreuung (36 Prozent). Schlusslicht sind Mobilität und Verkehr, wo aber immer noch 3 von 10 (30 Prozent) Vorteile durch digitale Lösungen sehen.

Die stärkere Nutzung digitaler Technologien spiegelt sich auch in den Ausgaben wider. 28 Prozent haben im vergangenen Corona-Jahr für digitale Technologien etwas mehr ausgegeben, 37 Prozent sogar deutlich mehr. Nur zwei Prozent sagen, dass sie weniger Geld ausgegeben haben, jeder Fünfte (21 Prozent) schätzt, dass es in etwa gleich viel gewesen ist. Im Durchschnitt schätzen die Bundesbürger ihre zusätzlichen Aufwendungen auf 482 Euro im vergangenen Jahr.

Skeptisch sind die Befragten, ob der Digitalisierungsschub von Dauer sein wird. 57 Prozent gegen davon aus, dass die Änderung nachhaltig ist. 42 Prozent erwarten aber, dass die Wirtschaft nach der Pandemie genauso weitermacht wie zuvor. Für die öffentliche Verwaltung erwarten 44 Prozent eine nachhaltige Digitalisierung durch Corona, 53 Prozent rechnen aber damit, dass die Ämter und Behörden nach der Pandemie das Rad zurückdrehen und so analog weitermachen wie zuvor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Koalition will Recht auf schnelles Internet festlegen. Der Wirtschaftsausschuss im Deutschen Bundestag will am Vormittag über eine Novelle des Telekommunikationsgesetzes abstimmen. Die Koalitionsfraktionen aus Union und SPD haben sich vor der Sitzung auf einen Kompromiss geeinigt, der Menschen auch in abgelegenen Gegenden einen Internetzugang ermöglichen soll, der schneller ist als bisher. BERLIN - Ein gesetzlich verankertes "Recht auf schnelles Internet" nimmt an diesem Mittwoch aller Voraussicht nach seine nächste Hürde. (Boerse, 21.04.2021 - 05:59) weiterlesen...

Einigung auf EU-Klimaziel für 2030 - Minus 55 Prozent. Bis dahin sollen die Treibhausgase der Europäischen Union um mindestens 55 Prozent unter den Wert von 1990 gesenkt werden. Dies teilten mehrere Vertreter des Europäischen Parlaments und des Rats der Mitgliedsstaaten am frühen Mittwochmorgen der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel mit. Bisher galt ein Ziel von minus 40 Prozent. BRÜSSEL - Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments haben sich endgültig auf eine Verschärfung des Klimaziels für 2030 geeinigt. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 05:58) weiterlesen...

RKI registriert 24 884 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen des RKI von Mittwochmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.10 Uhr wiedergeben. In der Zahl der gemeldeten Neuinfektionen könnten Nachmeldungen aus Nordrhein-Westfalen vom Vortag enthalten sein. Eine größere Zahl von Meldungen der NRW-Gesundheitsämter waren zuvor aufgrund technischer Schwierigkeiten am Montagabend und Dienstag nicht vollständig übermittelt worden. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 24 884 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 05:57) weiterlesen...

Bundestag will einheitliche Corona-Notbremse verabschieden. Der Abstimmung über die sogenannte Bundes-Notbremse waren tagelange Verhandlungen vorausgegangen. Geplant sind etwa Ausgangsbeschränkungen von 22.00 Uhr bis 5.00 Uhr, wie aus dem Entwurf zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes hervorgeht. Ausgenommen von dieser Regel sind demzufolge das Joggen und Spazieren bis Mitternacht, sofern man alleine ist. Die geplante Bundes-Notbremse soll gezogen werden, wenn in einem Landkreis oder einer Stadt mehr als 100 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen kommen. BERLIN - Der Bundestag will an diesem Mittwoch (11.00 Uhr) bundesweit einheitliche Regeln zur Bekämpfung der Corona-Pandemie beschließen. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 05:48) weiterlesen...

Bundeskabinett befasst sich mit neuer Strategie für den Radverkehr. Der Plan, den das Bundesverkehrsministerium von Andreas Scheuer (CSU) erarbeitet hat, beinhaltet neue Strategien für den Radverkehr, die bis zum Jahr 2030 gelten sollen. Vertretern von Bund, Ländern und Kommunen sollen sie als Grundlage für die künftige Stadt- und Verkehrsplanung dienen. BERLIN - Das Bundeskabinett befasst sich am Mittwoch mit dem Nationalen Radverkehrsplan, der die Bedingungen für Radfahrer in ganz Deutschland verbessern soll. (Boerse, 21.04.2021 - 05:48) weiterlesen...

Neue Daten zu Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten. Hintergrund ist eine vom Kabinett 2018 beschlossene "Reduktionsstrategie". Sie zielt darauf ab, dass sich Hersteller zu schrittweisen Rezeptur-Änderungen verpflichten, um zu einer gesünderen Ernährung beizutragen. Um die Wirksamkeit der freiwilligen Branchenzusagen zu überprüfen, hat das bundeseigene Max-Rubner-Institut (MRI) weitere Produkte untersucht. BERLIN - Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) stellt am Mittwoch (13.20 Uhr) neue Daten vor, wie sich der Gehalt an Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten entwickelt hat. (Boerse, 21.04.2021 - 05:48) weiterlesen...