Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - In der CDU-Spitze wird der Ruf nach einer Beteiligung der Mitglieder bei der personellen und inhaltlichen Neuaufstellung der Partei immer lauter.

11.10.2021 - 12:30:31

Stimmen für mehr Mitgliederbeteiligung bei CDU-Neuaufstellung lauter. Die CDU solle sich nicht unter Druck setzen lassen, "aber es ist klar, wir müssen relativ bald Klarheit schaffen, damit diese Unruhe in der eigenen Truppe nicht bestehen bleibt", sagte der der Thüringer CDU-Chef Christian Hirte am Montag beim Eintreffen zu einer Vorstandssitzung der Bundespartei in Berlin. Die Parteispitze müsse zeitnah mit der Basis ins Gespräch kommen.

Parteichef Armin Laschet wollte den Gremien seine Vorstellungen für eine inhaltliche und personelle Neuaufstellung der CDU nach dem historischen Debakel bei der Bundestagswahl präsentieren.

Hirte nannte es unrealistisch, früher als im Januar einen Sonderparteitag zur Wahl einer neuen Parteispitze abzuhalten. Es hänge zudem nicht an einer Person, wie es mit der CDU weitergehe - "wir brauchen ein starkes Team". Hirtes Amtsvorgänger in Thüringen, Vorstandsmitglied Mike Mohring, sagte: "Wir müssen aufpassen, dass wir jetzt nicht den Laden zerlegen." Der Prozess zur Neuaufstellung müsse zügig, aber trotzdem geordnet vorangehen, die Basis müsse mitentscheiden.

Auf die Frage, ob er eine Chance sehe, dass die möglichen Kandidaten für den Vorsitz zu einer Teamlösung kommen könnten, sagte Mohring: "Nein, das sehe ich nicht." Als mögliche Bewerber für die Parteispitze gelten neben dem Wirtschaftspolitiker Friedrich Merz unter anderem auch Gesundheitsminister Jens Spahn, der Außenpolitiker Norbert Röttgen, Fraktionschef Ralph Brinkhaus oder der Wirtschaftspolitiker Carsten Linnemann.

Der CDU-Mitgliederbeauftragte Henning Otte forderte, möglichst bald einen Parteitag einzuberufen, damit die CDU wieder voll handlungsfähig werde. Es sei wichtig, die Beteiligungsmöglichkeiten der Mitglieder weiter zu stärken - auch bei den Inhalten. Zudem müsse über das Verhältnis von CDU und CSU angesprochen werden. Hier müssten wieder die Gemeinsamkeiten mehr nach vorne gebracht und Eitelkeiten zurückgestellt und Inhalte wieder in den Vordergrund gestellt werden.

Wiebke Winter, jüngstes Vorstandsmitglied, sagte, in der Partei seien stärkere Mitmachelemente nötig. Wenn man irgendwo mitgewirkt habe wie etwa beim Aufbau eines Möbelstücks, "dann geht's uns danach viel besser, wir haben eine ganz andere Verbindung damit". An einem Reformparteitag sollten nicht nur Delegierte beteiligt werden, sondern auch repräsentative Mitglieder der Partei. Auch der Vorsitzende des Unions-Nachwuchses von der Jungen Union, Tilman Kuban, sprach sich für eine stärkere Einbindung der Mitglieder aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ampel-Parteien stellen Vorschlag für neue Corona-Rechtsbasis vor. Sie sollen auf eine "geordnete Beendigung" der "epidemischen Lage von nationaler Tragweite" abzielen, die der Bundestag vorerst bis Ende November festgestellt hat. Dazu äußern wollen sich in Berlin (10.00 Uhr) Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt, SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese und FDP-Fraktionsgeschäftsführer Marco Buschmann. BERLIN - In der Debatte um die künftige Rechtsgrundlage für Corona-Maßnahmen wie Masken- und Kontaktregeln bis in den Winter wollen SPD, Grüne und FDP am Mittwoch gemeinsame Vorschläge vorlegen. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 05:47) weiterlesen...

SPD, Grüne und FDP starten Detailverhandlungen für Ampelkoalition. BERLIN - Rund einen Monat nach der Bundestagswahl starten an diesem Mittwoch Arbeitsgruppen von SPD, Grünen und FDP ihre Verhandlungen über ein künftiges Regierungsbündnis. In insgesamt 22 thematischen Gruppen von "Arbeit" bis "Wirtschaft" wollen Fachpolitikerinnen und -politiker der drei Parteien Details ihrer geplanten künftigen Regierungsarbeit aushandeln. Die AGs sollen bis zum 10. November ihre Positionen erarbeiten. Diese sollen dann zu den Hauptverhandlern rund um die Parteispitzen gehen, die gegebenenfalls offene Konflikte auflösen sollen. Bis Ende November soll ein Koalitionsvertrag vorgelegt werden. In der Woche ab dem 6. Dezember soll Olaf Scholz von der SPD gemäß dem Zeitplan der drei möglichen Partner als neuer Bundeskanzler gewählt und die neue Regierung gebildet werden. SPD, Grüne und FDP starten Detailverhandlungen für Ampelkoalition (Wirtschaft, 27.10.2021 - 05:47) weiterlesen...

Altmaier stellt Prognose vor - Regierung rechnet mit weniger Wachstum. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur erwartet die Regierung für das laufende Jahr nur noch ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts in Deutschland von 2,6 Prozent. Im April hatte sie noch mit einem Plus von 3,5 Prozent gerechnet. Als Hauptgründe für das nun geringere Wachstum gelten Lieferengpässe. Für den scheidenden Minister Altmaier dürfte es einer der letzten großen Auftritte sein. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) stellt am Mittwoch (11.00 Uhr) die neue Konjunkturprognose der Bundesregierung vor. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 05:47) weiterlesen...

Experte zu Impf-Debatte in den Medien: 'Moralische immer wichtiger'. "Das Moralische wird in der Berichterstattung immer wichtiger", sagte der Wissenschaftler der Deutschen Sporthochschule in Köln der Deutschen Presse-Agentur. KÖLN - Medienexperte Thomas Schierl sieht die Rolle der Medien in der Debatte um den Impfstatus von Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich kritisch. (Boerse, 27.10.2021 - 05:44) weiterlesen...

Schuldnerberater: Immer mehr Menschen in finanzieller Not. Die Beratungsstellen verzeichneten im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Aufkommen vor der Pandemie einen deutlichen Anstieg der Anfragen nach Beratung. Das ergab eine Umfrage der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände. BERLIN - Die Folgen der Corona-Pandemie lassen aus Sicht von Schuldnerberatungsstellen etwa der Caritas und Diakonie immer mehr Menschen in Deutschland in finanzielle Not geraten. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 05:41) weiterlesen...

Krawalle bei Protesten gegen Benzinpreis in Ecuador. Regierungsgegner schleuderten in der Hauptstadt Quito Steine auf die Beamten, wie die Zeitung "El Universo" am Dienstag berichtete. Die Sicherheitskräfte feuerten Tränengas in die Menge. QUITO - Bei Protesten gegen die Wirtschaftspolitik des konservativen Präsidenten Guillermo Lasso in Ecuador haben sich Demonstranten und Polizisten gewalttätige Auseinandersetzungen geliefert. (Boerse, 27.10.2021 - 05:41) weiterlesen...