Regierungen, Deutschland

BERLIN - Immer mehr Mütter nehmen Elternzeit - und kehren danach früher in den Job zurück.

23.06.2017 - 05:37:38

Mehr Mütter nehmen Elternzeit - raschere Rückkehr in den Job. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW Köln), die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Während demnach im Jahr 2006 rund 27 Prozent der Mütter zwischen Geburt und erstem Geburtstag ihres Kindes in Elternzeit waren, verdoppelte sich der Anteil auf knapp 60 Prozent aller Mütter im Jahr 2014. Im zweiten Lebensjahr des Kindes - also zwischen erstem und zweitem Geburtstag - waren hingegen mehr Mütter berufstätig: Es arbeiteten rund 43 statt zuvor 35 Prozent.

Vor zehn Jahren, zum 1. Januar 2007, war das Elterngeld eingeführt worden. Das IW wies jedoch darauf hin, dass nicht abschließend geklärt werden kann, ob die staatliche Leistung für die Entwicklung verantwortlich ist. Dennoch lasse sich sagen, "dass Mütter heute deutlich früher wieder in den Arbeitsmarkt zurückkehren".

Arbeitgeber und Gewerkschaften begrüßten die Zahlen gleichermaßen. Der Arbeitgeberverband BDA verwies jedoch darauf, dass es für Unternehmen schwieriger geworden sei, für Mütter geeignete Vertretungen zu finden, wenn sie nach der Geburt kürzer aussetzten. "Gerade für kleinere Firmen können sich so personelle Engpässe ergeben", sagte ein Sprecher. Befristete Arbeitsverträge und Minijobs dürften zum Ausgleich dessen nicht "diffamiert werden".

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) meinte hingegen, Mütter und Väter hätten weiterhin Schwierigkeiten, ihren Wünschen entsprechend in den Job zurückzukehren. Aus der Rechtsberatung der Gewerkschaften seien viele Fälle bekannt, in denen Arbeitgeber die Rückkehr von Müttern in Teil- oder später Vollzeit zu verzögern versuchten. "Flexibilität im Sinne der Beschäftigten" werde vielerorts vermisst. Die Arbeitgeber seien dafür verantwortlich, flexible Lösungen zu schaffen - und etwa von einer "Präsenzkultur" im Job abzurücken.

Die Studie des IW zeigt weiterhin, dass trotz Elterngelds rund 30 Prozent aller Mütter von Kleinkindern unter vier Jahren gar nicht erwerbstätig sind (Zahlen von 2014). Diese Zahl bezeichnete der Arbeitgebersprecher als "eindeutig zu hoch". Den Grund dafür sah er in falschen Anreizen bei Steuern und Sozialabgaben. Etwa die beitragsfreie Mitversicherung von Partnern in der Krankenkasse und das Ehegatten-Splitting begünstigten Alleinverdiener-Familien.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Suche nach Regierungstruppe in Italien: Conte berät mit Parteien. Die Gespräche mit allen parlamentarischen Gruppen des Senats und des Abgeordnetenhauses waren bis Donnerstagabend angesetzt, als letzte trifft Conte gegen 19.00 Uhr Vertreter der Fünf-Sterne-Bewegung. Bei den Beratungen muss er sich versichern, im Parlament eine Mehrheit zu bekommen. ROM - Auf der Suche nach einer Regierungsmannschaft aus Fünf-Sterne-Bewegung und der rechten Lega in Italien hat der designierte Ministerpräsident Giuseppe Conte Beratungen mit den Parteien begonnen. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 13:21) weiterlesen...

Rhein-Main-Gebiet: Großrazzia gegen Schwarzarbeit auf dem Bau - Festnahmen. Der Großeinsatz sei am frühen Morgen begonnen worden, es gehe um Steuerhinterziehung und Betrug in Millionenhöhe, teilte das Hauptzollamt Gießen mit. FRANKFURT - Rund 1000 Einsatzkräfte von Zoll und Polizei gehen seit Donnerstagmorgen im Rhein-Main-Gebiet gegen Schwarzarbeit auf dem Bau vor. (Boerse, 24.05.2018 - 13:20) weiterlesen...

EU reagiert zurückhaltend auf Prüfung höherer US-Zölle auf Autos. "Wir müssen eine Lösung finden, die fair ist", sagte Vizepräsident Jyrki Katainen am Donnerstag in Brüssel. BRÜSSEL/WASHINGTON - Auch nach der von Präsident Donald Trump angekündigten Prüfung höherer Zölle auf Autoimporte hofft die Europäische Union auf eine Verhandlungslösung im Handelskonflikt mit den USA. (Boerse, 24.05.2018 - 13:13) weiterlesen...

Eurokritische Regierung Italiens bereitet deutschen Politikern Sorge. Die Koalition der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung mit der rechtspopulistischer Lega gebe "Anlass zur Sorge", sagte Michael Roth, Staatsminister im Auswärtigen Amt, am Donnerstag dem Magazin "Der Spiegel". "Europa braucht mehr denn je einen verlässlichen italienischen Partner, der wie bisher seinen Platz im Herzen Europas und nicht in der trügerischen Sicherheit des Nationalismus sieht", sagte Roth. Politikern, aber auch Vertretern der deutschen Industrie sind besonders die Finanzpläne der Koalition ein Dorn im Auge. BERLIN - Deutsche Politiker zeigen sich besorgt über die geplante eurokritische Regierung im EU-Partnerland Italien. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 12:42) weiterlesen...

Merkel-Besuch in China: Experten fordern mehr Gleichberechtigung im Handel. Zwar sei ein möglicher Technologieausverkauf nicht das Hauptproblem, sagte Dirk Nawe von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG gegenüber der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX. Aber: "Es sollte gleiche Bedingungen für alle geben." Auch die Bertelsmann-Stiftung beklagt in einer Studie fehlende Fairness. FRANKFURT - Angesichts der elften China-Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel haben sich Experten erneut für einen faireren Wettbewerb mit der Volksrepublik ausgesprochen. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 12:02) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Nordkorea greift Pence an und droht wieder mit Gipfel-Absage. (Im zweiten Satz des letzten Absatzes muss es richtig heißen: ...und Russland (statt Japan) aus Wonsan an der nordkoreanischen Ostküste ab ...) KORREKTUR/ROUNDUP: Nordkorea greift Pence an und droht wieder mit Gipfel-Absage (Wirtschaft, 24.05.2018 - 11:43) weiterlesen...