Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Immer mehr Beschäftigte in Deutschland gehen mehreren Jobs nach.

13.10.2017 - 06:01:25

'Arm trotz Arbeit' - Mehr als drei Millionen mit mehreren Jobs. Binnen zehn Jahren nahm die Zahl der Mehrfachbeschäftigten nahezu kontinuierlich um rund eine Million auf 3,2 Millionen im vergangenen März zu, wie aus einer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Erhebung der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervorgeht. Die Linken im Bundestag hatte die Zahlen bei der BA angefragt.

Auch im Vorjahresvergleich nahm die Zahl zu. Im März 2016 waren knapp 3,1 Millionen Arbeitnehmer betroffen. Bis Jahresende nahm die Zahl zu, um seither wieder leicht abzusinken.

Mit 2,7 Millionen Betroffenen ist eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit mindestens einer zusätzlichen geringfügigen Beschäftigung die häufigste Kombination. Mehr als 310 000 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte haben mindestens einen weiteren solchen Job. Eine dritte Variante ist die Ausübung einer ausschließlichen geringfügigen Beschäftigung und mindestens einer weiteren geringfügigen Beschäftigung. Das betraf über 260 000 Menschen.

Die Linken-Fraktionsvize Sabine Zimmermann, die die Anfrage gestellt hatte, kritisierte: "Für immer mehr Beschäftigte reicht das Einkommen aus einem Job nicht mehr aus. Der überwiegende Teil dürfte aus purer finanzieller Not mehr als einen Job haben und nicht freiwillig."

Viel zu viele Menschen seien arm trotz Arbeit. "Die scheidende Bundesregierung hat hier auf der ganzen Linie versagt", kritisierte Zimmermann. Die Einführung des Mindestlohns sei nicht ausreichend gewesen, um Arbeit existenzsichernd zu machen. Nötig seien dessen Erhöhung und die Abschaffung von "Niedriglohnbeschäftigung in Form der Leiharbeit".

Die Arbeitslosigkeit ist zuletzt auf ein neues Rekordtief gesunken. Knapp 2,5 Millionen Arbeitslose gab es im September. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten nahm in den vergangenen Jahren fast kontinuierlich von 26,8 auf knapp 32 Millionen zu, die der ausschließlich geringfügig Beschäftigten sank von 5,2 auf rund 4,9 Millionen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Linde AG: Vorstand beabsichtigt, Hauptversammlung Dividendenausschüttung in Höhe von 7,00 Euro je Linde-Aktie vorzuschlagen. Linde AG: Vorstand beabsichtigt, Hauptversammlung Dividendenausschüttung in Höhe von 7,00 Euro je Linde-Aktie vorzuschlagen Linde AG: Vorstand beabsichtigt, Hauptversammlung Dividendenausschüttung in Höhe von 7,00 Euro je Linde-Aktie vorzuschlagen (Boerse, 19.02.2018 - 13:28) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: RWE im Vorwärtsgang - Goldman: Mittelzufluss unterschätzt. Zuletzt rückten sie um etwa 1,5 Prozent auf 16,17 Euro vor und waren damit der zweitbeste Wert im wenig bewegten Dax . Seit ihrem vor zwei Wochen erreichten Zwischentief unterhalb von 15 Euro haben sie nun schon fast 7 Prozent an Wert gewonnen. FRANKFURT - Aktien von RWE haben am Montag ihre jüngste Aufwärtstendenz fortgesetzt. (Boerse, 19.02.2018 - 13:23) weiterlesen...

Weniger Filialen und höhere Gebühren: Volksbanken im Zinstief. Auf niedrige Zinsen und hohe Regulierungskosten müssten die Institute auch mit einer Anpassung der Gebührenpolitik reagieren, bekräftigte der seit Januar amtierende Vorstandsvorsitzende des Genossenschaftsverbandes, Ralf W. FRANKFURT - Kunden von Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland müssen sich auf steigende Gebühren einstellen. (Boerse, 19.02.2018 - 13:19) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Kurse im XETRA-Handel am 19.02.2018 um 13:05 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 19.02.2018 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 19.02.2018 - 13:14) weiterlesen...

WDH/Presse: Edeka legt sich mit Nestlé an. (Schreibweise Nestlé im ersten, dritten und vierten Absatz korrigiert) WDH/Presse: Edeka legt sich mit Nestlé an (Boerse, 19.02.2018 - 13:07) weiterlesen...

Devisen: Euro bewegt sich wenig. Bei geringen Kursschwankungen kostete die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,2415 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen und vor dem Wochenende. Auch viele andere Währungspaare bewegten sich eher wenig. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,2464 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Montag bis zum Mittag in einem ruhigen Umfeld wenig von der Stelle bewegt. (Boerse, 19.02.2018 - 12:59) weiterlesen...