Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Immer mehr Ältere in Deutschland gehen einer Beschäftigung nach.

11.07.2021 - 15:47:07

Mehr als eine Million Beschäftigte der Generation 67 plus. So waren im vergangenen Jahr 1,04 Millionen Beschäftigte 67 Jahre oder älter. Fast 600 000 hatten noch im Alter ab 70 einen regelmäßigen Job. Das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken im Bundestag, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

Fast 220 000 waren sogar ab 75 Jahre - und 72 000 Beschäftigte ab 80 Jahre alt. Unter den Menschen mit einer Beschäftigung ab 67 sind 800 000 Minijobberinnen und -jobber. Bei der Kombination aus Rente und Minijob muss man sich nicht sozialversichern und die zusätzlichen Einnahmen nicht versteuern.

Besonders viele Betroffene arbeiten in einem Büro, als Putzkraft oder Fahrerin oder Fahrer. Auch in den Bereichen Gebäudetechnik sowie Lagerwirtschaft und Zustellung sind viele Ältere - oft im Minijob - tätig. Möglich ist die Kombination mehrerer Minijobs, wenn der Gesamtverdienst bei 450 Euro bleibt.

Bereits seit Jahren stellen Arbeitsmarktforscher fest: Menschen fühlen sich im Rentenalter nicht unbedingt reif für den Ruhestand. Ältere sind im Schnitt auch fitter als frühere Generationen. Zudem sind Fachkräfte stark gefragt und auch im Alter begehrt. Vor allem Frauen sind laut Experten aber auch oft auf einen Zuverdienst zur Rente angewiesen.

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch, der die Anfrage gestellt hatte, sagte der dpa: "Natürlich gibt es Beschäftigte, die freiwillig bis ins hohe Alter arbeiten, aber bei vielen ist es die schiere finanzielle Not, etwas hinzuverdienen zu müssen." Wenn Menschen, die über 70, 75, 80 oder gar über 85 Jahre alt sind, noch arbeiten müssten, sei das ein "Trauerspiel".

Der rentenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Johannes Vogel, kommentierte am Sonntag den Befund: "Dass auch viele Menschen länger im Berufsleben bleiben wollen, ist eine sehr gute Nachricht - dass es hierbei noch viele Hürden gibt, ist die schlechte. Die größte Erleichterung wäre ein flexibles Renteneintrittsalter statt einer starren Altersgrenze." Damit Altersarmut nicht weiter zunehme, müsse unter anderem die Gesetzliche Rente durch eine Gesetzliche Aktienrente gestärkt werden.

Man kann über sein gesetzliches Renteneintrittsalter hinaus weiterarbeiten, vorerst ohne in Rente zu gehen oder aber als Rentnerin oder Rentner.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen internen Code of Conduct, der spezifische dpa-AFX Regelungen zur Wahrung der publizistischen Unabhängigkeit vorgibt und deren Einhaltung dpa-AFX individuell mit einem externen Audit überprüfen lassen kann. FRANKFURT - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. (Boerse, 27.07.2021 - 04:49) weiterlesen...

Dänemark erwägt dritte Dosis für Kreuzgeimpfte - noch kein Beschluss. Das dänische Gesundheitsministerium hatte dem Rundfunksender DR zunächst mitgeteilt, dass den Kreuzgeimpften das Angebot eines dritten Stiches gemacht werde, nachdem die nationale Impfkampagne abgeschlossen sei. Am Montagabend korrigierte sich das Ministerium gegenüber DR: Die Angaben seien ein Fehler gewesen, die gesundheitsfachliche Bewertung noch nicht fertig. Dies sollte sie aber sein, bevor man wisse, ob man eine dritte Impfdosis geben könne. KOPENHAGEN - In Dänemark könnte Menschen mit einer Kreuzimpfung zweier verschiedener Corona-Impfstoffe eine dritte Dosis angeboten werden - endgültig entschieden ist darüber aber noch nicht. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 23:36) weiterlesen...

KILL: Meldung zu Dänemark/Kreuzgeimpfte/dritte Dosis. Das dänische Gesundheitsministerium hat seine gegenüber dem Rundfunksender DR gemachten Angaben am Abend ebenfalls gegenüber DR korrigiert. Den neuen Angaben zufolge ist noch keine Entscheidung gefallen und es wird noch eine gesundheitliche Bewertung abgewartet. (Bitte verwenden sie die Nachricht zu Dänemark/Kreuzgeimpfte/dritte Dosis von 11.17 Uhr nicht. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 23:24) weiterlesen...

Devisen: Euro hält sich über 1,18 US-Dollar. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1803 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1787 (Freitag: 1,1767) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8484 (0,8498) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Montag im US-Handel seinen Anstieg über die Marke von 1,18 US-Dollar aus dem europäischen Geschäft verteidigt. (Boerse, 26.07.2021 - 21:16) weiterlesen...

Kion hebt Jahresprognosen an - Aber weiter große Unsicherheit. Beim Umsatz rechnet das Unternehmen nun mit 9,7 bis 10,3 Milliarden Euro, wie es am Montagabend in Frankfurt mitteilte. Zuvor hatte das Ziel bei 9,15 bis 9,75 Milliarden Euro gelegen. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) soll bei 810 bis 890 Millionen Euro liegen (bisher: 720-800). FRANKFURT - Der Gabelstapler-Hersteller Kion blickt nach einem guten ersten Halbjahr optimistischer auf 2021. (Boerse, 26.07.2021 - 20:53) weiterlesen...

Katastrophenschutz: Seehofer sieht Gemeinsamkeiten mit Grünen und FDP. "Grüne und FDP fordern bei der Neuausrichtung des Katastrophenschutzes jetzt, was wir vor Monaten auf den Tisch gelegt haben", sagte Seehofer am Montagabend der Deutschen Presse-Agentur. Gemeinsames Ziel sei offensichtlich "föderaler Bevölkerungsschutz nah am Menschen, Koordinierung auf Bundesebene und eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern mit dem BBK als Kompetenzzentrum". BERLIN - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sieht keinen großen Unterschied zwischen seinen Plänen für eine Neuausrichtung des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) und Reformvorschlägen aus der Opposition. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 20:33) weiterlesen...