Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Im zweiten Corona-Herbst hat die "Generation Mitte" laut einer Studie ihre Zuversicht langsam wieder zurückgewonnen.

08.12.2021 - 10:42:30

'Generation Mitte' wieder optimistischer - trotz Corona. Viele fühlten sich aber zunehmend gestresst und hatten Sorgen vor steigenden Preisen. Das ergab eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

37 Prozent der befragten 30- bis 59-Jährigen gaben in der Umfrage an, wieder mit Optimismus in die Zukunft zu schauen. Das ist zwar noch weit entfernt vom Niveau vor der Corona-Pandemie, aber doch deutlich mehr als im vergangenen Jahr mit 22 Prozent. Noch im Jahr 2020 hatte sich jeder Dritte häufig gestresst gefühlt, jetzt liegt der Anteil bei 39 Prozent.

Ungeachtet der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise bewertet die mittlere Generation ihre finanzielle Lage als stabil und überwiegend positiv. Es gibt aber große Unterschiede: In den finanziell schwächeren Schichten sind 17 Prozent mit ihrer Lage zufrieden, 40 Prozent sagen hingegen, dass sich ihre wirtschaftliche Lage in den vergangenen fünf Jahren verschlechtert hat. In den besser gestellten Schichten berichten 8 Prozent von einer Verschlechterung ihrer Lage, 51 Prozent aber von einer Verbesserung.

Eltern aus der "Generation Mitte" machen sich außerdem zudem große Sorgen, dass sich die eigenen Kinder mit dem Virus infizieren könnten. Und: Auch nach fast zwei Jahren Pandemie beurteilt die Mehrheit der Eltern die digitale Ausstattung der Schulen als unzureichend. Nur 30 Prozent der Eltern von Schulkindern sagen, dass sich die digitale Ausstattung der Schulen im Laufe der Corona-Krise verbessert hat.

"Die vierte Corona-Welle trifft die "Generation Mitte" genau wie die Politik in ihrer enormen Intensität unerwartet", sagte die Geschäftsführerin des Instituts für Demoskopie Allensbach, Renate Köcher. Die Pandemie und die stark steigenden Preise belasteten die Menschen und zögen zurzeit auch die Aufmerksamkeit von den großen langfristigen Herausforderungen ab - wie beispielsweise der Bewältigung des Klimawandels. Große Sorgen über den Klimawandel macht sich nur eine Minderheit von 42 Prozent. 26 Prozent der "Generation Mitte" fühlt sich persönlich durch den Klimawandel und seine Auswirkungen bedroht. 69 Prozent sehen eine Bedrohung für die nächste Generation, also die ihrer Kinder.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Immer noch zu wenig? Erneute Verfassungsbeschwerde gegen Klimagesetz. Die Beschwerde wurde am Mittwoch in Berlin vorgestellt. BERLIN - Neun Jugendliche und junge Erwachsene wollen mit Unterstützung der Deutschen Umwelthilfe vor dem Bundesverfassungsgericht eine weitere Verschärfung der deutschen Klimaschutzpolitik erkämpfen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 11:36) weiterlesen...

BGH vor vielen Fragen zu Betriebsschließungsversicherung in Lockdown. Unter anderem gehe es darum, ob eine Krankheit namentlich in den Bedingungen der Versicherung genannt werden müsse oder dortige Aufzählungen nur als Beispiele erachtet würden, sagte die Vorsitzende Richterin des vierten Zivilsenats, Barbara Mayen, am Mittwoch in Karlsruhe. Zu prüfen sei zudem unter anderem, wie durchschnittliche Versicherungsnehmer einen solchen Vertrag verstehen und ob eine Infektionsgefahr vom betroffenen Betrieb selbst ausgehen muss. KARLSRUHE - Im Streit über Ansprüche eines Gastwirtes aus einer Betriebsschließungsversicherung wegen coronabedingter Lockdowns muss der Bundesgerichtshof (BGH) viele Fragen klären. (Boerse, 26.01.2022 - 11:32) weiterlesen...

TV-Quoten: Singende Quizmasterin Anke Engelke ist ein Zuschauermagnet. Die Unterhaltungssendung "Wer stiehlt mir die Show?" auf ProSieben war zur besten Sendezeit in der entscheidenden Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen mit 24,1 Prozent Marktanteil so erfolgreich wie noch nie. BERLIN - Publikumsliebling Anke Engelke hat als singende Quizmasterin am Dienstagabend eine Top-Einschaltquote erreicht. (Boerse, 26.01.2022 - 11:31) weiterlesen...

SPD-Bundestagsabgeordnete Yasmin Fahimi soll DGB-Chefin werden. Das teilte der DGB-Bundesvorstand am Mittwoch in Berlin mit. Mit der 54-jährigen SPD-Bundestagsabgeordneten und früheren Generalsekretärin ihrer Partei würde erstmals eine Frau den Gewerkschaftsbund führen. Der bisherige DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann scheidet aus Altersgründen aus dem Amt aus. Fahimi war lange Jahre Gewerkschaftssekretärin bei der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE). Zuvor hatte das Nachrichtenportal "ThePioneer" darüber berichtet. BERLIN - Die SPD-Politikerin Yasmin Fahimi soll Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) werden. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 11:17) weiterlesen...

MV Werften: Kurzfristige Lösungen für Stralsund und Bremerhaven. Bereits im März oder April könnten neue Eigentümer präsentiert werden, sagte Morgen am Mittwoch in Wismar. Zuvor hatte er die Mitarbeiter über das vorläufige Insolvenzverfahren informiert. WISMAR - Der vorläufige Insolvenzverwalter der MV Werften, Christoph Morgen, hat sich zuversichtlich gezeigt, für die Standorte in Stralsund und Bremerhaven kurzfristig Lösungen präsentieren zu können. (Boerse, 26.01.2022 - 11:16) weiterlesen...

Wieder Rekord bei Corona-Neuinfektionen in Tschechien. Innerhalb von 24 Stunden wurden 39 614 bestätigte Fälle registriert, wie das Gesundheitsministerium in Prag am Mittwoch bekanntgab. Hinzu kamen 2 459 neuerliche Infektionen bereits genesener Personen. PRAG - Tschechien hat den zweiten Tag in Folge einen Rekord bei Corona-Neuinfektionen verzeichnet. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 10:57) weiterlesen...