Haushalt, Steuern

BERLIN - Im Streit um eine Grundgesetzänderung unter anderem für die Digitalisierung der Schulen aus Bundesmitteln streben die Länder ein Vermittlungsverfahren an.

05.12.2018 - 14:58:25

Länder stoppen Grundgesetzänderung zur Digitalisierung der Schulen. Alle 16 Bundesländer stimmten am Mittwoch dafür, wie Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) nach der Ministerpräsidentenkonferenz in Berlin sagte. Ziel sei es, den Entwurf des Bundestages grundlegend zu überarbeiten. Saarlands Regierungschef Tobias Hans (CDU), Sprecher der unionsgeführten Länder, sagte, es gehe um die "Zukunft des Föderalismus".

Nach dem Willen der Bundesregierung und des Bundestags soll durch eine Grundgesetzänderung und eine Bund-Länder-Vereinbarung Milliardenhilfe des Bundes für digitale Technik und Lerninhalte an Deutschlands Schulen fließen. Es geht um fünf Milliarden Euro in fünf Jahren. Die Länder sehen ihre in der Verfassung garantierte alleinige Zuständigkeit für die Bildungspolitik in Gefahr. Denn Schulpolitik ist Ländersache.

Zu dem vom Bundestag bereits beschlossenen Gesetz für die Grundgesetzänderung soll am 14. Dezember im Bundesrat der Vermittlungsausschuss angerufen werden.

Im Bundestag waren FDP und Grüne beteiligt, weil die Grundgesetzänderung eine Zweidrittelmehrheit braucht. Nach dem Bundestag müsste der Bundesrat ebenfalls mit Zweidrittelmehrheit zustimmen.

In Regierungskreisen hieß es, der Digitalpakt und andere Projekte könnten sich um einige Monate verschieben und erst bis Ostern kommen.

Nach Einschätzung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist der Länderwiderstand auf die bislang geplante Kostenaufteilung zurückzuführen. "Beim Digitalpakt soll die Kostenaufteilung 90 zu 10 sein - 90 der Bund, 10 die Länder. Soweit so gut", hatte Merkel zuletzt gesagt. Aber bei allen weiteren Dingen sei eine Kostenaufteilung von 50 zu 50 geplant. Dies betrifft unter anderem weiter geplante Bundesmittel für Wohnungsbau, die auch durch die Grundgesetzänderung ermöglicht werden sollen. Tschentscher sagte, zu der 50-zu-50-Finanzierung: "Das führt dazu, dass nur die Länder, die ohnehin finanzstark sind, sich das erlauben können."

Wie es aus Koalitionskreisen hieß, hatten die Haushälter von Union und SPD diesen Passus eingearbeitet, um zu verhindern, dass die Länder sich bei der Finanzierung bestimmter Projekte einen "schlanken Fuß" machen können und vor allem der Bund zahlt. Es gehe aber auch um grundsätzliche Fragen, inwieweit der Bund den Ländern hineinregieren dürfe und die bestehende föderale Struktur verwässert werde. Während die Digitalfinanzierung nicht umstritten ist, kommt es zu dem Streit vor allem wegen der geplanten 50:50-Finanzierung weiterer Projekte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Seehofer zufrieden mit geplantem Etat für das Innenministerium. "Die heute im Kabinett beschlossenen Eckwerte sind für das BMI ein gutes Ergebnis", erklärte er am Mittwoch. Sein Ministerium solle in nahezu allen Politikfeldern zusätzliche Mittel erhalten, vom Sicherheits- und Migrationsbereich bis hin zu Bauen und Sport. Der Etat soll gegenüber der bisherigen Finanzplanung um rund 1,4 Milliarden wachsen und erstmals mehr als 16 Milliarden Euro umfassen. Mehrere andere Unions-Minister hatten sich zuvor kritisch zu den Haushalts-Eckpunkten von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) geäußert. BERLIN - Mehr Geld für die Bundespolizei, für Integrationskurse und Digitalisierung: Innenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich zufrieden mit dem geplanten Etat seines Ressorts für 2020 gezeigt. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 16:05) weiterlesen...

Scholz: Brauchen langfristige Lösung bei Flüchtlingskosten. Die Zahl der Asylbewerber, die ins Land komme, gehe zurück und darauf müsse man reagieren, sagte Scholz am Mittwoch in Berlin. Es brauche eine Vereinbarung, die über Jahre hinaus Bestand habe. Falls sich die Lage ändere und wieder mehr Migranten kämen, müsse man neu nachdenken. BERLIN - Beim Gerangel um die Zukunft des Bundeszuschusses für die Flüchtlingskosten plädiert Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) für eine langfristige Lösung. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 13:58) weiterlesen...

Karliczek fordert weitere Anstrengungen für Forschung. "Gegenüber meinen Kolleginnen und Kollegen habe ich heute deutlich gemacht, dass wir gerade in Zeiten knapper werdender Kassen Prioritäten setzen müssen", sagte Karliczek am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Diese Priorität müsse den Zukunftsinvestitionen in Innovation, Bildung und Forschung gelten. BERLIN - Angesichts der Verabschiedung der Eckwerte des nächsten Bundeshaushalts im Kabinett hat Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) zu weiteren Anstrengungen bei Zukunftsinvestitionen aufgerufen. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 13:02) weiterlesen...

Ramsauer: Entwicklungsetat ist 'Sargnagel für Regierungskoalition'. "Die Zahlen sind ein ganz klarer Verstoß gegen Buchstaben und Geist des Koalitionsvertrages und damit ein möglicherweise beabsichtigter Sargnagel für diese Regierungskoalition", sagte Ramsauer, der Vorsitzender des Entwicklungsausschusses ist, der "Saarbrücker Zeitung" (Donnerstag). BERLIN - Im Haushaltsstreit um künftige Ausgaben des Bundes für Entwicklungsarbeit hat der CSU-Bundestagsabgeordnete Peter Ramsauer Finanzminister Olaf Scholz (SPD) vorgeworfen, die große Koalition zu gefährden. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 13:01) weiterlesen...

Kabinett beschließt Haushalts-Eckwerte - Müller gibt Erklärung ab. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Koalitionskreisen in Berlin erfuhr, bekräftigte der CSU-Politiker darin seine Position. Müller hatte bereits dagegen protestiert, dass Finanzminister Olaf Scholz (SPD) den Etat seines Ministeriums für 2020 auf dem Niveau von 2019 einfrieren will. BERLIN - Das Bundeskabinett hat die Eckwerte des Haushalts 2020 beschlossen - allerdings gab Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) eine Protokollnotiz ab. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 11:28) weiterlesen...

SPD-Haushaltsexperte Kahrs: CDU-Minister sollen aufhören zu jammern. Die Minister von CDU und CSU, die jetzt mehr Geld forderten, sollten aufhören zu jammern und stattdessen anfangen, in ihrem eigenen Haushalt umzuschichten, sagte Kahrs am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin". BERLIN - Der SPD-Haushaltspolitiker Johannes Kahrs hat die Kritik aus Teilen der großen Koalition am Etatplan von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) zurückgewiesen. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 08:58) weiterlesen...