Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

BERLIN - Im Streit über eine mögliche chinesische Beteiligung am Ausbau des schnellen 5G-Mobilfunks in Deutschland hat US-Botschafter Richard Grenell der Bundesregierung Beleidigung der USA vorgeworfen.

25.11.2019 - 16:06:43

Botschafter Grenell wirft Bundesregierung im 5G-Streit Beleidigung der USA vor. "Die jüngsten Äußerungen hochrangiger Vertreter der deutschen Regierung, die Vereinigten Staaten seien vergleichbar mit der Kommunistischen Partei Chinas, sind eine Beleidigung für die Tausenden amerikanischen Soldatinnen und Soldaten, die dazu beitragen, die Sicherheit Deutschlands zu gewährleisten", hieß es in einer am Montag verbreiteten Erklärung Grenells. Zudem sei es eine Beleidigung für Millionen Amerikanerinnen und Amerikaner, die sich für ein starkes westliches Bündnis einsetzten.

Zuvor hatte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in der ARD-Sendung "Anne Will" einen Vergleich zwischen den USA und China gezogen. In der NSA-Affäre um Telefonüberwachung durch den US-Geheimdienst habe Deutschland "auch keinen Boykott verhängt", sagte er und fügte hinzu: "Auch die USA verlangen von ihren Firmen, dass sie bestimmte Informationen, die zur Terrorismusbekämpfung nötig sind, dann mitteilen." Eine solche Weitergabe von Informationen an die chinesische Regierung wird von den USA bei einer Einbeziehung von Huawei in das 5G-Projekt befürchtet.

Grenell nannte Altmaier in seiner Erklärung nicht namentlich und sprach nur von Äußerungen "hochrangiger Vertreter der deutschen Regierung". Damit würden auch Millionen chinesische Bürgerinnen und Bürger beleidigt, "denen grundlegende Freiheiten verwehrt und die zu Unrecht von der Kommunistischen Partei Chinas inhaftiert werden". Die USA und Deutschland müssten stattdessen zusammenarbeiten, um Bedrohungen zu benennen, die die Demokratie untergraben würden. "Zwischen China und den Vereinigten Staaten gibt es keine moralische Äquivalenz und jeder, der dies behauptet, ignoriert die Geschichte - und wird sie zwangsläufig wiederholen."

Die größte deutsche Regierungspartei CDU hatte am Wochenende beschlossen, Huawei nicht generell vom Ausbau des schnellen 5G-Mobilfunks in Deutschland auszuschließen. In einem am Samstag vom CDU-Parteitag in Leipzig mit großer Mehrheit verabschiedeten Beschluss heißt es, vertrauenswürdig könnten beim Ausbau "nur solche Ausrüster sein, die einen klar definierten Sicherheitskatalog nachprüfbar erfüllen". Dies müsse beinhalten, "dass eine Einflussnahme durch einen fremden Staat auf unsere 5G-Infrastruktur ausgeschlossen ist". Die USA warnen Deutschland dagegen seit langem eindringlich vor einer Beteiligung von Huawei an dem Mobilfunknetz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gesundheitswesen: Datenschutzbeauftragter warnt vor Sicherheitslücken. Ziel müsse es sein, die Zahl solcher Gefährdungen "massiv nach unten zu drücken", sagte der SPD-Politiker dem "Tagesspiegel" (Print:Montag; Online: Sonntag). Um sich besser gegen Hackerangriffe und kriminellen Datenmissbrauch zu wappnen, könne man das bestehende Gesetz zum Schutz kritischer Infrastruktur auf weitere Teile des Gesundheitsbereichs ausweiten. Wichtig sei aber auch, dass in den Gesundheitseinrichtungen nicht mit abgelaufenen Betriebssystemen oder unsicheren Cloud-Diensten gearbeitet werde. BERLIN - Der Datenschutzbeauftragte der Bundesregierung, Ulrich Kelber, hat vor Sicherheitslücken in Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen gewarnt. (Boerse, 15.12.2019 - 16:32) weiterlesen...

Gezerre um Freihandel dauert an: Mexiko nicht erfreut über US-Gesetz. Die entsprechende Gesetzesinitiative, über die der US-Kongress in der kommenden Woche abstimmen soll, enthalte Ergänzungen, die nicht mit Mexiko abgesprochen seien, hieß es aus dem mexikanischen Außenministerium. Der mexikanische Chefunterhändler Jesús Seade wollte am Sonntag zu einem klärenden Gespräch mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer nach Washington reisen. MEXIKO-STADT/WASHINGTON - Auch nach der Einigung über die Änderungen am nordamerikanischen Freihandelsabkommen USMCA geht das Gezerre um den Vertrag weiter. (Wirtschaft, 15.12.2019 - 16:15) weiterlesen...

POLITIK/Vor Impeachment-Abstimmung: Führender Demokrat zuversichtlich. "Das ist eine echte Gewissensabstimmung", sagte Adam Schiff am Sonntag dem TV-Sender Abc. WASHINGTON - Der demokratische Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im US-Repräsentantenhaus ist zuversichtlich, dass es eine Mehrheit für die Eröffnung eines Amtsenthebungsverfahrens gegen Präsident Donald Trump gibt. (Wirtschaft, 15.12.2019 - 16:05) weiterlesen...

Altmaier bietet Hilfe des Bunds für Tesla-Fabrik in Brandenburg an. "Leuten wie Elon Musk wird überall in Europa ein roter Teppich ausgelegt. Deshalb ist die Entscheidung für Brandenburg und Deutschland ein großer Erfolg", sagte Altmaier dem Berliner "Tagesspiegel" (Sonntag) mit Blick auf Tesla-Chef Elon Musk. "Daher will auch Brandenburg, dass dieses Werk schnell realisiert wird. BERLIN/GRÜNHEIDE - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat Unterstützung des Bundes für die geplante Ansiedlung der sogenannten Gigafabrik des US-Elektroautoherstellers Tesla angeboten. (Boerse, 15.12.2019 - 15:59) weiterlesen...

Kuba und Venezuela schließen beim Alba-Gipfel die Reihen. "Die Herausforderungen, denen wir uns ausgesetzt sehen, erfordern es, angesichts der Bedrohungen, Einmischungsversuche und Aggressionen die Reihen zu schließen", hieß es am Samstag in der gemeinsamen Erklärung nach dem Treffen in Kubas Hauptstadt Havanna. HAVANNA - Die autoritären Regierungen von Kuba und Venezuela haben sich beim Gipfel des linken Staatenbündnisses Alba ihre gegenseitige Unterstützung versichert. (Wirtschaft, 15.12.2019 - 15:35) weiterlesen...

Nordkorea meldet erneut 'wichtigen' Test auf Satellitenstartgelände. Die selbsterklärte Atommacht meldete am Samstag zum zweiten Mal innerhalb einer Woche einen "äußerst wichtigen" militärischen Test im umstrittenen Raumfahrtzentrum Sohae an der Westküste. Experten vermuteten, dass erneut ein Raketentriebwerk getestet wurde - möglicherweise für eine Interkontinentalrakete (ICBM). SEOUL - Nordkorea steuert im Streit mit den USA über sein Atomprogramm weiter auf Konfrontationskurs. (Wirtschaft, 15.12.2019 - 15:17) weiterlesen...