Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Im Rennen um die Kanzlerkandidatur der Union plädiert der CDU-Vizevorsitzende Thomas Strobl für Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidenten Armin Laschet.

27.03.2021 - 10:27:26

CDU-Vize Strobl für Laschet als Kanzlerkandidaten. "Die CDU in Deutschland möchte, dass unser Bundesvorsitzender Armin Laschet Kanzlerkandidat der Union wird und im Herbst auch Bundeskanzler", sagte der baden-württembergische Innenminister und Landesparteichef der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Samstag).

Dass dem bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Chef Markus Söder in Umfragen eher die Kanzlerschaft zugetraut wird, sieht Strobl nicht als Gegenargument: "Die Union will nicht jetzt Umfragen gewinnen, sondern im Herbst die Bundestagswahl - dafür ist Armin Laschet als Mann der Mitte mit dem Blick nach vorne genau der Richtige."

Angesichts der schwierigen Lage der Union appellierte Strobl zudem an Laschet und Söder, die Führungsfrage schnell zu beantworten - "und dies nicht sehr viel später als Ostern". Vereinbart hatten beide, sie zwischen Ostern und Pfingsten zu klären. Laschet hatte vor kurzem aber erklärt, dass die Entscheidung "sehr schnell nach Ostern" fallen könne. Söder beharrte jedoch auf der bisher genannten Zeitspanne.

Ein weiterer Parteivize, Norbert Röttgen, beschrieb die Lage der Union angesichts von Landtagswahldebakeln, Vertrauensverlust und Umfrageminus als äußerst schwierig, warnte aber vor Zeitdruck: "Was die Kanzlerkandidatur angeht, sollten wir nichts überstürzen. Mit Aktionismus gewinnen wir kein Vertrauen wieder", sagte er der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag).

Strobl sagte mit Blick auf sein Plädoyer: "Für die Südwest-CDU, die vor dem Bundesparteitag Friedrich Merz unterstützt hat und nun theoretisch aus Enttäuschung ins Nachbarbundesland Bayern blicken könnte, ist diese klare mehrheitliche Unterstützung für einen Unionskanzlerkandidaten Armin Laschet nicht gänzlich selbstverständlich." Die Partei brauche aber seine Integrationskraft, seine Fokussierung auf zentrale Themen, seinen Wirtschaftssachverstand und sein Talent, sich mit Fachleuten und Vertretern aller Parteiströmungen zu umgeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirecard-Sonderermittler klagt über mangelnde Behördenkooperation. Eigentlich solle er sich als "Scout" durch Akten und Dateien wühlen - "an solcher Materialfülle fehlte es hier", schreibt der vom Ausschuss eingesetzte Ermittlungsbeauftragte in seinem zehnseitigen Bericht, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und über den am Mittwoch auch "Spiegel" und SWR berichteten. Viele Antworten seien geschwärzt oder wegen strafrechtlicher Ermittlungen gesperrt worden. Wichtige Fragen seien daher ungeklärt geblieben. BERLIN - Deutsche Sicherheitsbehörden kooperieren nach Ansicht von Sonderermittler Wolfgang Wieland bei der Aufklärung des Wirecard -Skandals nicht ausreichend mit dem Untersuchungsausschuss des Bundestags. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 15:04) weiterlesen...

Reallabor für klimaneutrale Energieversorgung startet. Im Verbund der Länder Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern wollen mehr als 50 Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik in den kommenden fünf Jahren die Weichen für eine klimaneutrale Energieversorgung für Industrie, Wärme und Verkehr stellen. Insgesamt sind Investitionen von mehr als 300 Millionen Euro geplant. Eine zentrale Rolle spielt "grüner", durch Windenergie erzeugter Wasserstoff. Pro Jahr soll so eine halbe Million Tonnen Kohlendioxid CO2 eingespart werden. HAMBURG - Mit der symbolischen Übergabe eines Förderbescheides über mehr als 52 Millionen Euro durch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ist das Norddeutsche Reallabor zur Transformation des Energiesystems gestartet. (Boerse, 14.04.2021 - 14:59) weiterlesen...

Presseverlage stemmen sich gegen Gesundheitsportal des Bundes. Die Verleger sehen darin einen "massiven Eingriff in die freie Presse", wie der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) sowie der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) am Mittwoch gemeinsam mitteilten. Am Nachmittag gab es eine Anhörung von Sachverständigen zu einem Gesetzentwurf (Digitale-Versorgung-und-Pflege-Modernisierungs-Gesetz) im Gesundheitsausschuss des Bundestags. BERLIN - Zeitungs- und Zeitschriftenverlage stemmen sich erneut gegen das vom Bund verantwortete Nationale Gesundheitsportal im Internet. (Boerse, 14.04.2021 - 14:51) weiterlesen...

Tripolis und Athen wollen über Wirtschaftszonen im Mittelmeer reden. Dies kündigte der libysche Übergangspräsident Mohammed Minfi am Mittwoch bei einem Besuch in Athen an. Neben diesem heiklen Thema sollen auch andere Bereiche der künftigen Zusammenarbeit auf diese Weise geregelt werden. Griechenlands Regierungschef Kyriakos Mitsotakis begrüßte das Angebot. ATHEN - Libyen und Griechenland wollen sich in gemeinsamen Ausschüssen mit der Aufteilung der sogenannten Ausschließlichen Wirtschaftszonen (AWZ) im Mittelmeer befassen. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 14:51) weiterlesen...

Kaspersky: Gefährlichere Cyberangriffe auf deutsche Industrie. Die reine Zahl der beobachteten Angriffe sei im vergangenen Jahr zwar gesunken, diese seien aber lokaler, fokussierter und dadurch auch komplexer und schwerer zu erkennen geworden, warnte Kaspersky am Mittwoch. MOSKAU/BERLIN - Die russische IT-Sicherheitsfirma Kaspersky sieht einen Anstieg gefährlicherer Cyberattacken auf deutsche Industrieunternehmen. (Boerse, 14.04.2021 - 14:50) weiterlesen...

Kurz: In Österreich bald jeder dritte Impfwillige mit Impfung. "Wir sind auf den letzten Metern, was den Sieg über die Pandemie betrifft", sagte Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Mittwoch in Wien. Die Impfung von Menschen über 65 Jahren werde in einigen Bundesländern bald abgeschlossen sein. WIEN - In Österreich soll bis Ende der Woche jeder dritte Impfwillige zumindest einmal gegen das Coronavirus immunisiert sein. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 14:14) weiterlesen...