Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Im Koalitionskrach wegen angeblich weniger geprüfter Corona-Schutzmasken bleibt die SPD trotz scharfer Warnungen der Union auf Konfrontationskurs zu Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

08.06.2021 - 17:42:01

Masken-Streit schwelt weiter - SPD lehnt Entschuldigung ab. SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich sagte am Dienstag in Berlin: "Herr Spahn sollte nicht nach einer Entschuldigung rufen, sondern an der Aufklärung mitwirken, was wir jetzt auch in den Ausschüssen tun werden." CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt forderte von der SPD, Anschuldigungen gegen Spahn zurückzunehmen. An diesem Mittwoch soll der Bundestag in einer Aktuellen Stunde darüber debattieren.

BERLIN - Im Koalitionskrach wegen angeblich weniger geprüfter Corona-Schutzmasken bleibt die SPD trotz scharfer Warnungen der Union auf Konfrontationskurs zu Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich sagte am Dienstag in Berlin: "Herr Spahn sollte nicht nach einer Entschuldigung rufen, sondern an der Aufklärung mitwirken, was wir jetzt auch in den Ausschüssen tun werden." CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt forderte von der SPD, Anschuldigungen gegen Spahn zurückzunehmen. An diesem Mittwoch soll der Bundestag in einer Aktuellen Stunde darüber debattieren.

Spahn kritisierte erneut das Vorgehen der SPD: "Das ist unter Partnern jedenfalls - und das sind ja Koalitionspartner - schon ein schwieriger Umgang", sagte er in der ARD. "Wir haben das sachlich, fachlich miteinander aufgeklärt vor sechs Monaten." Nun stelle sich die Frage, warum das, was vor Monaten "geräuschlos" ging, nun kurz vor einer Wahl hochkomme, sagte der Minister mit Blick auf die Wahl in Sachsen-Anhalt am vergangenen Sonntag. "Da, wo ich herkomme, unter Partnern, sagt man Entschuldigung, wenn man sich verrannt hat. Und das ist wohl nicht zu erwarten in diesem Fall."

Hintergrund des eskalierten Streits ist ein "Spiegel"-Bericht. Demnach sollten in China bestellte Masken, die nicht nach hohen Standards getestet wurden, nach Plänen des Gesundheitsressorts an Einrichtungen für Menschen mit Behinderung oder für Obdachlose abgegeben werden. Nach einer Intervention des SPD-geführten Arbeitsministeriums wurde davon Abstand genommen. Die SPD attackiert Spahn deshalb massiv bis hin zu Rücktrittsforderungen. Dieser wies die Vorwürfe zurück. Die Masken hätten zwar keine EU-Zertifizierung, seien aber überprüft worden und beim Infektionsschutz sicher.

Mützenich sagte, er wisse nicht, wofür sich die SPD entschuldigen solle. Man habe auf eine Berichterstattung reagiert, die "offensichtlich immer noch im Raum steht und auch nicht entkräftet werden konnte". Der SPD-Politiker machte Zweifel deutlich, ob Mindeststandards der Europäischen Union eingehalten worden seien. "Und trotzdem war das Ministerium von Herrn Spahn bereit gewesen, dies an ohnehin schon benachteiligte Gruppen zu geben."

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus warf der SPD eine Belastung des Verhältnisses in der Koalition vor. "Wir sind sehr, sehr irritiert seitens der Angriffe der SPD gegenüber unserem Gesundheitsminister. Das ist nicht akzeptabel, und das nützt auch im Grunde genommen niemandem." Dobrindt forderte von der SPD, man solle zeigen, "dass man auch eine zu Ende gehende Wahlperiode und eine zu Ende gehende Koalition mit Anstand beenden kann und nicht mit Foulspiel und Lüge."

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und CDU-Chef Armin Laschet verteidigten Spahn erneut. "Alle sollten sich einfach mal an die Fakten halten", sagte Merkel nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur von Teilnehmern in der Unionsfraktion. Wer die Argumente von Spahn lese, wisse, wie die Fakten seien. Laschet sagte demnach in der Sitzung, die SPD-Angriffe auf Spahn seien haltlos. Innerhalb einer Koalition so zu reden, sei "unerträglich". Der Unions-Kanzlerkandidat wurde mit den Worten zitiert: "Wenn ich 8 Prozent hätte, würde ich mal zwei, drei Tage gar nichts sagen." Am SPD-Ergebnis bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt sehe man: Die "Sauereien" nutzten der SPD nichts.

FDP-Fraktionsvize Michael Theurer sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag), die Bundesregierung oder der Bundestag müssten umgehend einen Sonderermittler einsetzen, der am besten vom Bundesrechnungshof kommen sollte. Für einen Untersuchungsausschuss sei es nun leider zu spät. Grünen-Fraktionsvize Maria Klein-Schmeink sagte dem RND: "Die zum Teil minderwertigen Masken sind im vergangenen Sommer an die Länder, an Kassenärztliche Vereinigungen, an Pflegeheime sowie an Einrichtungen der Wohnungslosen- und der Eingliederungshilfe gegangen." Bereits im August seien Masken aus Heimen zurückgekommen mit dem Hinweis, dass Material "minderwertig" sei, Masken "komisch riechen" oder "die Halterungen leicht reißen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europaparlament stimmt für schärfere Klimaziele. Bis zu dem Jahr sollen die Treibhausgase der Staatengemeinschaft um mindestens 55 Prozent unter den Wert von 1990 gesenkt werden. Die Abgeordneten stimmten am Donnerstag endgültig für das Klimagesetz, welches das Ziel rechtlich festschreibt. Zuvor hatten sich Parlament und EU-Staaten vorläufig auf das neue Ziel und die Vorgabe zur Klimaneutralität bis 2050 geeinigt. BRÜSSEL - Das Europaparlament hat eine Verschärfung des EU-Klimaziels für 2030 gebilligt. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 14:05) weiterlesen...

Bund der Versicherten sieht Lage von Lebensversicherern kritisch. Fast die Hälfte der 80 untersuchten Unternehmen erreiche die erforderliche Mindestsolvenz nur mithilfe zulässiger Übergangsmaßnahmen oder der Einbeziehung der Kundengelder, hieß es in einer am Donnerstag veröffentlichten gemeinsamen Analyse des BdV und Zielke Research Consult. Der Versicherungsverband GDV betonte hingegen: "Kein Kunde muss sich Sorgen um seine Lebensversicherung machen. Die garantierten Leistungen sind gesichert." Das gehe auch aus Prognoserechnungen der Finanzaufsicht Bafin hervor. HAMBURG/BERLIN - Der Bund der Versicherten (BDV) sieht die Krisenfestigkeit vieler deutscher Lebensversicherer kritisch. (Boerse, 24.06.2021 - 14:03) weiterlesen...

Schulze sieht in neuem Klimaschutzgesetz ein 'starkes Fundament'. Die ambitionierteren Ziele zur Begrenzung von Treibhausgasen, die das Gesetz nun festschreibe, sorgten "für mehr Generationengerechtigkeit", sagte die Ministerin am Donnerstag. BERLIN - Kurz vor der letzten Befassung des Bundestags mit dem neuen Bundesklimaschutzgesetz hat Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) den Entwurf als ein "starkes Fundament für den Klimaschutz in den nächsten Jahren und Jahrzehnten" bezeichnet. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 13:52) weiterlesen...

Verkauf von Bier namens 'Deutsches Reichsbräu' straffrei. Das Landgericht Halle wies eine Beschwerde der Generalstaatsanwaltschaft gegen eine Entscheidung des Amtsgerichts Naumburg zurück, das Verfahren nicht zu eröffnen. Der Beschluss liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Das Bier war Anfang 2020 von einem Getränkemarkt in Bad Bibra in den Handel gebracht worden, was Empörung zur Folge hatte. HALLE - Der Verkauf einer Biermarke namens "Deutsches Reichsbräu" zum symbolischen Preis von 18,88 Euro pro Kasten durch einen Getränkemarkt in Sachsen-Anhalt bleibt straffrei. (Boerse, 24.06.2021 - 13:51) weiterlesen...

EU-Gipfel in Brüssel begonnen - Guterres lobt die Europäische Union. Bei einem Mittagessen wollten sie die Zusammenarbeit der Vereinten Nationen mit der Europäischen Union erörtern. BRÜSSEL - Der EU-Gipfel hat am Donnerstag mit einem Treffen der Staats- und Regierungschefs mit UN-Generalsekretär Antonio Guterres begonnen. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 13:43) weiterlesen...

Kinderkommission rügt Corona-Politik in Deutschland. Kinder und Jugendliche seien in der öffentlichen Debatte vor allem zu Beginn der Pandemie "leider des Öfteren als "Virenschleudern" einerseits und "Coronaparty-Feiernde" andererseits" dargestellt worden, heißt es in einer Stellungnahme des Gremiums. "Die entwicklungsspezifischen Bedürfnisse und Herausforderungen von Kindern und Jugendlichen traten dahingehend weitgehend in den Hintergrund", kritisiert die Kommission. Sie seien zunächst auch nicht beteiligt worden. BERLIN - Die Kinderkommission des Bundestages hat den Umgang mit Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie kritisiert und mehr Rücksichtnahme auf ihre Interessen gefordert. (Boerse, 24.06.2021 - 13:22) weiterlesen...