Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Finanzdienstleister

BERLIN - Im koalitionsinternen Streit über die Grundrente hat Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus einer Lösung ohne Bedürftigkeitsprüfung eine deutliche Absage erteilt.

04.11.2019 - 05:32:24

Brinkhaus: Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung wird 'nicht klappen'. "Das wird mit uns nicht klappen", sagte Brinkhaus der "Welt" (Montag). Die Unionsfraktion sei "nicht bereit, die Prinzipien des Renten- und des Grundsicherungssystems über den Haufen" zu werfen. "Wir wollen keine Steuergelder an Menschen verteilen, die die Unterstützung gar nicht brauchen." Er merke "bis tief in die Arbeitnehmerschaft, dass die Menschen es nicht verstehen, wenn Leute zusätzlich Geld vom Staat bekommen, obwohl sie es nicht brauchen", sagte der CDU-Politiker weiter.

Einigkeit besteht zwischen Union und SPD darüber, dass alle, die 35 Jahre an Beitragszeiten aufweisen, eine Rente zehn Prozent oberhalb der Grundsicherung bekommen. Das war auch im Koalitionsvertrag vereinbart. Allerdings streiten Union und SPD seit Monaten darüber, wer genau den Rentenaufschlag erhalten soll. Die Union pocht auf die im Koalitionsvertrag vereinbarte Prüfung der tatsächlichen Bedürftigkeit, die SPD lehnt dies ab.

Wegen noch offener Fragen bei der Grundrente war das für Montagabend geplante Spitzentreffen der Koalition auf den 10. November verschoben worden. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak sagte am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Anne Will", es gehe um die Frage, was vertretbar sei für das Land und auch für die jüngere Generation. "Da ist uns das, was jetzt besprochen wurde, noch nicht ausgereift genug, das wir es vertreten können. Deswegen brauchen wir jetzt noch Zeit."

Thüringens CDU-Chef Mike Mohring verwies im ZDF-"heute journal" darauf, dass die Bedürftigkeitsprüfung im Koalitionsvertrag stehe. Verständigt habe man sich in einer Arbeitsgruppe darauf, den Bedarf beim Einkommen zu prüfen. Das selbstgenutzte Wohneigentum solle verschont bleiben. "Aber eine harte Einkommensprüfung - auch unter Heranziehung der Partnereinkommen - das ist wichtig", betonte Mohring. Er verband das Thema zugleich mit einer Unternehmenssteuerreform. Man müsse schauen, dass man den Rentnern helfe, die wenig Einkommen hätten und gleichzeitig fragen müsse, was kann man für die tue, die die Steuern erwirtschaften, mit denen die Rente bezahlt werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Supreme Court: Trump muss Steuerunterlagen zunächst nicht aushändigen. Der Supreme Court gab am Montag einem entsprechenden Eilantrag von Trumps Anwälten statt, ohne allerdings eine endgültige Entscheidung in der Sache zu treffen. Der Ausschuss hatte die Unterlagen von Trumps Buchhalterfirma über einen Zeitraum von acht Jahren unter Strafandrohung angefordert, also mit einer sogenannten Subpoena. Vergangene Woche hatte ein Berufungsgericht in Washington geurteilt, die Subpoena habe Bestand. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump muss seine Steuerunterlagen zunächst nicht dem Kontrollausschuss des Repräsentantenhauses aushändigen. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 20:24) weiterlesen...

Scheuer: Genehmigungen für Mobilfunkausbau dauern oft zu lange. Zurzeit hingen rund 1000 Standorte in Genehmigungsverfahren, sagte Scheuer am Sonntagabend am Rande einer Kabinettsklausur im Gästehaus der Bundesregierung im brandenburgischen Meseberg. Deutschland müsse hier schneller werden. Dazu seien auch weitere Gespräche mit den Ländern und Kommunen nötig. Zudem müsse die Bundesregierung um Verständnis bei den Bürger werben. Eine bessere Digitalisierung des Landes gehe nur mit einem Ausbau der Mobilfunkinfrastruktur. MESEBERG - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat zu lange Genehmigungsverfahren beim Ausbau der mobilen Infrastruktur beklagt. (Boerse, 18.11.2019 - 18:27) weiterlesen...

Gericht verwirft Vermummungsverbot. Ein Gericht verwarf das erst Anfang Oktober verhängte Vermummungsverbot am Montag als verfassungswidrig und zu weitgehend. Das in einem Rückgriff auf fast hundert Jahre koloniales Notstandsrecht verhängte Verbot von Maskierungen verstoße gegen das Grundgesetz der chinesischen Sonderverwaltungsregion, befand das Gericht. Die Zusammenstöße zwischen radikalen Aktivisten und Sicherheitskräften dauerten auch am Montag an. HONGKONG - Inmitten der schweren Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten hat Hongkongs Regierung eine peinliche Niederlage hinnehmen müssen. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 17:47) weiterlesen...

Internetsperre im Iran gilt 'bis auf weiteres'. Die ursprünglich zunächst für 24 Stunden angeordnete Unterbrechung werde "bis auf weiteres" bestehen bleiben, teilte das Telekommunikationsministerium am Montag in Teheran mit. Zugang gebe es nur zu nationalen Webseiten wie etwa Banken, per Internet buchbaren Taxen oder heimischen Medien. Diese stehen jedoch unter strenger staatlicher Kontrolle. TEHERAN - Die angesichts landesweiter Unruhen im Iran seit Samstag geltende Internetsperre soll nach offiziellen Angaben für unbestimmte Zeit fortgesetzt werden. (Boerse, 18.11.2019 - 17:45) weiterlesen...

Trump trifft Notenbankchef Powell - 'Sehr gutes und herzliches Treffen'. "Alles wurde diskutiert", schrieb Trump auf dem Kurznachrichtendienst Twitter am Montag. So habe man über negative Zinsen, eine geldpolitische Lockerung und die Dollar-Stärke gesprochen. Es habe sich um ein "sehr gutes und herzliches Treffen" im Weißen Haus gehandelt. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich am Montag mit dem Vorsitzenden der US-Notenbank Fed, Jerome Powell, getroffen. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 17:30) weiterlesen...

Bayern lehnt Einsätze der Steuer-Taskforce des Bundes im Freistaat ab. "Es ist ureigene Aufgabe der Länder, Steuerhinterziehung zu bekämpfen", sagte Bayerns Finanzminister Albert Füracker (CSU) am Montag in München der Deutschen Presse-Agentur. Bayern bekämpfe seit Jahren mit großem Erfolg jeglichen Steuerbetrug. Ein Eingriff des Bundes in Bayern sei daher völlig unnötig. MÜNCHEN/BERLIN - Bayern lehnt die vom Bundesfinanzministerium geplante Spezialeinheit gegen großangelegten Steuerbetrug ab. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 17:19) weiterlesen...