Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Im Kampf gegen die Folgen des Klimawandels fordern die Unternehmen der Wasserwirtschaft, der öffentlichen Trinkwasserversorgung absolute Priorität einzuräumen.

21.06.2021 - 16:20:30

Klimawandel: Verbände schlagen Maßnahmen gegen Wasserknappheit vor. Es müsse in jedem Fall rechtlich garantiert sein, dass Haushalte, Industrie und kritische Einrichtungen wie Schulen und Krankenhäuser in Hitzeperioden Vorrang bei der Versorgung mit Wasser bekämen, heißt es in einem gemeinsamen Positionspapier, das der Bundesverband der Energie-und Wasserwirtschaft (BDEW), der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfachs (DVGW) und der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) am Montag veröffentlicht haben.

Darin fordern die Verbände auch, die Verursacher von Wasserverschmutzung stärker finanziell in die Pflicht zu nehmen. Auch die Bedingungen für Wasserversorger müssten sich aus Sicht von BDEW und Co ändern. Die Unterzeichner wollen erreichen, dass Versorgungsunternehmen künftig höhere Wassermengen beziehen dürfen, um für Dürreperioden gewappnet zu sein. Pro Jahr müssten sie demnach zehn bis 20 Prozent mehr Rohwasser fördern dürfen, auch die maximalen Tagesemengen müssten je nach Hitzelage nach oben angepasst werden können. Der BDEW teilt auf Anfrage mit, dass der Wasserbedarf an heißen Tagen teilweise 60 Prozent höher sei als gewöhnlich. Regional fallen die zulässigen Fördermengen unterschiedlich aus.

Ein weiteres Hemmnis sehen die Verbände in zu langsamen Genehmigungsverfahren, etwa für neue Leitungssysteme oder die Ausweisung von Wasserschutzgebieten. Hier müsse es deutlich schneller gehen, heißt es in dem Papier.

Insgesamt rufen die Verbände zu mehr Sparsamkeit beim Wasserverbrauch auf. Betriebe sollten Wasser in Produktionsprozessen dort wiederverwenden, wo es möglich ist.

Auch bei der Effizienz in der Landwirtschaft sehen die Verbände noch Luft nach oben. Die Bundesregierung könne hier Abhilfe leisten, indem sie Ansätze von sparsamem Wassergebrauch in der Landwirtschaft fördere.

Vor knapp zwei Wochen hatte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) einen Entwurf für eine nationale Wasserstrategie mit Maßnahmen zur effizienteren Wassernutzung vorgestellt. Die Pläne, die auch millionenschwere Investitionen vorsehen, müsste aber eine künftige Bundesregierung umsetzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden: Zahl der Corona-Infektionen wird wegen Delta weiter ansteigen. Laut Experten würden die Zahlen weiter nach oben gehen, bevor sich eine Besserung einstellen könne, warnte Biden am Donnerstag im Weißen Haus. Er forderte daher aller Amerikaner mit Nachdruck auf, sich möglichst rasch gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Die Delta-Variante sei "hoch ansteckend" und führe zu vielen Ansteckungen unter den Ungeimpften. Es handle sich in den USA inzwischen um eine "Pandemie der Ungeimpften", betonte Biden. WASHINGTON - Die Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen in den USA wird nach Ansicht von Präsident Joe Biden noch weiter ansteigen. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 23:09) weiterlesen...

US-Regierung drängt Mitarbeiter mit neuen Regeln zur Corona-Impfung. Mitarbeiter, die keinen Impfnachweis vorlegen können, sollen künftig stets eine Maske tragen müssen und ein bis zwei Mal pro Woche auf eine mögliche Corona-Infektion getestet werden, wie das Weiße Haus am Donnerstag mitteilte. Zudem sollen sie in Bezug auf Dienstreisen Beschränkungen unterliegen. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat die Einführung neuer Regeln angekündigt, mit denen Millionen Angestellte der Regierung zu einer Impfung gegen das Coronavirus bewegt werden sollen. (Boerse, 29.07.2021 - 22:42) weiterlesen...

Biden fordert 100 US-Dollar Belohnung für neue Corona-Impfungen. Bundesstaaten, Bezirke und Kommunen sollten dafür übrige Mittel aus dem Konjunkturpaket vom März verwenden, erklärte das US-Finanzministerium am Donnerstag. Dies solle "ein extra Anreiz sein, um die Impfquote zu erhöhen, unsere Gemeinschaften zu schützen und Leben zu retten", hieß es. WASHINGTON - Um die Impfquote in den USA anzuheben, fordert Präsident Joe Biden eine Belohnung von 100 US-Dollar (85 Euro) für jede neu geimpfte Person. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 22:18) weiterlesen...

Israel will über 60-Jährigen dritte Corona-Impfung geben. Regierungschef Naftali Bennett teilte am Donnerstagabend mit, dies gelte für Patienten, die vor mindestens fünf Monaten ihre zweite Impfdosis erhalten haben. Ein Expertenteam in Israel hatte zuvor eine solche Auffrischungsimpfung mit dem Biontech -Pfizer -Präparat empfohlen, obwohl es noch keine entsprechende FDA-Vorgabe gibt. TEL AVIV - Angesichts steigender Infektionszahlen will Israel als erstes Land über 60-Jährigen eine dritte Impfdosis gegen das Coronavirus geben. (Boerse, 29.07.2021 - 21:32) weiterlesen...

Corona-Impfgegner blockieren Verkehr in Bratislava. Die nach Polizeiangaben rund 1500 Menschen forderten vor dem Amtssitz von Präsidentin Zuzana Caputova die Rücknahme eines umstrittenen Impfgesetzes und blockierten ab Mittag einen der wichtigsten innerstädtischen Verkehrsknoten. Am Abend kündigte ein Teil der Protestierenden an, die Blockade auch während der Nacht und der nächsten Tage fortzuführen. BRATISLAVA - Aus Protest gegen die Corona-Politik der slowakischen Regierung haben Demonstranten am Donnerstag den Verkehr in einem Teil des Stadtzentrums von Bratislava lahmgelegt. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 20:09) weiterlesen...

RKI: Zunehmend Corona-Fälle nach Reisen gemeldet. BERLIN - Corona-Ansteckungen, die wahrscheinlich auf Reisen passiert sind, spielen laut dem Robert Koch-Institut (RKI) eine zunehmende Rolle beim Infektionsgeschehen in Deutschland. Das schreibt das RKI in seinem wöchentlichen Lagebericht vom Donnerstagabend. In der Zeit vom 28. Juni bis 25. Juli sind demnach 3662 Fälle gemeldet worden, in denen die Betroffenen dem Virus wahrscheinlich im Ausland ausgesetzt waren. Als wahrscheinliche Infektionsländer in den vier betrachteten Wochen wurden Spanien, die Türkei und die Niederlande am häufigsten genannt, vor Kroatien und Griechenland. RKI: Zunehmend Corona-Fälle nach Reisen gemeldet (Wirtschaft, 29.07.2021 - 19:58) weiterlesen...