Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Im Kampf gegen den Klimawandel haben mehrere Verbände und Organisationen die Politik zu einer "sozial-ökologischen Wende für alle" aufgefordert.

26.11.2019 - 05:30:24

Verbände fordern sozialverträgliche Klimaschutzpolitik. "Klimaschutz darf kein Elitenprojekt und ein umweltbewusstes Leben darf kein Luxus sein", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung, die am Dienstag veröffentlicht wurde.

Die Erklärung trägt den Titel "Sozialplattform Klimaschutz", unterzeichnet ist sie von Sozial- und Wohlfahrtsverbänden, dem Mieterbund und der Gewerkschaft Verdi. Initiiert wurde das Bündnis vom Paritätischen Wohlfahrtsverband und Verdi.

Die Autoren legen in insgesamt sieben Punkten Forderungen und Vorschläge vor, um Klimaschutz sozialverträglich zu gestalten - etwa in den Bereichen Wohnen, Mobilität und Energie. So müssten etwa finanzielle Belastungen solidarisch und sozial gerecht verteilt werden, verlangen sie und fordern "soziale Kompensationen" etwa für Bezieher von Sozialleistungen.

Weiter heißt es in dem Papier, Sanierungen für eine bessere Energieeffizienz seien wichtig, führten ohne wirkungsvollen Mieterschutz aber zu steigenden Mieten. Der Staat müsse sicherstellen, dass Mieter nicht noch stärker belastet würden. Entscheidend sei auch "ein möglichst kostenloser, inklusiver und ökologischer öffentlicher Nahverkehr". Für kürzere Wege müsse außerdem die örtliche Infrastruktur ausgebaut werden.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) stellt an diesem Dienstag in Berlin einen Bericht über die Folgen der Erderhitzung für Deutschland vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weil: Große Koalition steht sicherer da als vor zwei Wochen. "Das Erstaunliche ist, dass die große Koalition nach diesem Parteitag erst einmal sicherer dasteht als vor zwei Wochen", sagte er im Interview der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". "Die Diskussionen auf diesem Parteitag waren von einem spürbaren Realismus geprägt", so Weil, der auch Landesvorsitzender seiner Partei in Niedersachsen ist. HANNOVER - Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat eine positive Bilanz zum SPD-Parteitag vom Wochenende gezogen. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 05:21) weiterlesen...

Spitzen von CDU und CSU warnen SPD vor weiterer Selbstbeschäftigung. Der Koalitionsvertrag werde nicht nachverhandelt, "für Selbstbeschäftigungsmaßnahmen steht die Union nicht zur Verfügung", sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak nach einer Telefonkonferenz der engsten Unionsspitze am Sonntagabend in Berlin. Daran hatten neben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auch die Parteichefs Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und Markus Söder (CSU) teilgenommen. BERLIN - Die Spitzen von CDU und CSU warnen die SPD nach deren Linksschwenk davor, mit neuen Forderungen die Zusammenarbeit in der großen Koalition zu belasten. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 05:21) weiterlesen...

Habeck will Schuldenbremse reformieren. "Nach dem SPD-Parteitag passiert genau das, was zu erwarten war. SPD und Union verhaken sich in einem ideologischen Streit", sagte Habeck der Deutschen Presse-Agentur. "Die SPD sagt, die Schuldenbremse muss weg, die Union sagt, sie muss exakt so sein, wie sie vor 10 Jahren beschlossen wurde. Beides ist falsch." Als "Mittelweg" schlug Habeck vor, die Schuldenbremse "zeitgemäß" neu zu formulieren. BERLIN - In der von der SPD befeuerten Diskussion über die Schuldenbremse im Grundgesetz hat sich Grünen-Chef Robert Habeck für eine Reform der Regelung ausgesprochen. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 05:21) weiterlesen...

Studie zu Ganztag: Bedarf an mehr Personal und höhere Kosten. Es werde bei den angenommenen jährlichen Personalkosten von 4,5 Milliarden Euro für rund 1,1 Millionen neu zu schaffende Plätze nicht bleiben, erklärte die Bertelsmann-Stiftung. Nach einer in Auftrag gegebenen Studie müsse zudem bei vielen Plätzen nachgerüstet werden, was weitere gut 0,8 Milliarden Euro kosten werde. Denn nicht alle Ganztagsgrundschulen erfüllten die Vorgaben des angestrebten Rechtsanspruchs ab 2025 bei den Öffnungszeiten in Unterrichts- wie Ferienwochen. GÜTERSLOH - Der geplante Rechtsanspruch auf einen Ganztagsplatz in der Grundschule wird einer Studie zufolge noch höhere Milliarden-Kosten verursachen als bisher kalkuliert. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 05:19) weiterlesen...

Walter-Borjans sieht Chance auf politische Zugeständnisse der Union. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe in ihrer Haushaltsrede mehrere Punkte genannt, die ihn mit Blick auf die zu führenden Gespräche optimistisch stimmten, sagte Walter-Borjans der "Rheinischen Post" (Montag). Bei den Themen Klimaschutz, Vermögensteuer, schwarze Null und E-Mobilität sehe er durchaus Möglichkeiten, dem Koalitionspartner neue Zugeständnisse abzuringen. BERLIN - Der neue SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans will Spielraum für politische Kompromisse mit der Union erkannt haben, die dem neuen Linkskurs seiner Partei entgegenkommen. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 05:19) weiterlesen...

Vermittlungsausschuss: Grüne stellen Klima-Forderungen an Koalition. "Wir rufen Union und SPD jetzt auf, die steuerliche Förderung der Gebäudesanierung so auszugestalten, dass sie wirklich dem Klima nützt", sagte Bundestags-Fraktionschef Anton Hofreiter der Deutschen Presse-Agentur. Das sei bisher überhaupt nicht sichergestellt. BERLIN - Vor den Nachverhandlungen zum Klimapaket zwischen Bundestag und Bundesrat fordern die Grüne Entgegenkommen von Union und SPD bei der Pendlerpauschale, den Strompreisen und der Sanierung von Wohnhäusern. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 05:18) weiterlesen...