Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Im Kampf gegen das Coronavirus rechnen fast zwei Drittel der Deutschen mit weiteren Einschränkungen der persönlichen Freiheit.

26.03.2020 - 05:42:25

VIRUS/ROUNDUP/Umfrage: Zwei Drittel erwarten weitere Einschränkungen. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur äußerten 64 Prozent die Erwartung, dass die beschlossenen Maßnahmen zur Vermeidung zwischenmenschlicher Kontakte noch einmal verschärft werden. Nur 20 Prozent glauben nicht daran, 16 Prozent machten keine Angaben.

Bund und Länder hatten sich am Sonntag auf einen Neun-Punkte-Plan verständigt, der zwischenmenschliche Kontakte minimieren soll, um die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus zu vermindern. Für zunächst zwei Wochen sind öffentliche Ansammlungen von mehr als zwei Personen verboten - mit Ausnahme von Menschen, die im selben Haushalt leben. Bei Verstößen drohen Geldbußen. Cafés, Restaurants und Kneipen sowie Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen und Tätowierer mussten schließen. Wie die Vereinbarung konkret umgesetzt wird, ist Sache der einzelnen Bundesländer.

Die Akzeptanz des Maßnahmenkatalogs ist riesig: 88 Prozent der Befragten sind damit einverstanden. Jeder Dritte (32 Prozent) wünscht sich sogar noch härtere Einschränkungen. Nur acht Prozent der Deutschen halten die Maßnahmen für überzogen.

83 Prozent sagen, dass sie sich vollständig an die beschlossenen Regeln halten, 12 Prozent zum Teil. Nur zwei Prozent geben an, dass sie die neuen Regeln gar nicht befolgen. Je älter die Befragten sind, desto eher halten sie sich an die Kontaktsperre. In der besonders stark gefährdeten Altersgruppe über 55 sind es 90 Prozent. Von den 18- bis 25-Jährigen handeln dagegen nur 68 Prozent den Vorgaben entsprechend.

Andere europäische Länder haben noch deutlich weitergehende Schutzmaßnahmen vor der Ansteckungsgefahr ergriffen als Deutschland. Mehrere Staaten haben Ausgangssperren erlassen. Das am stärksten vom Coronavirus betroffene Italien hat inzwischen sogar die gesamte nicht lebensnotwendige Produktion stillgelegt - mit Ausnahme der Lebensmittelindustrie, der für die Infrastruktur wichtigen Betriebe sowie der Supermärkte, Banken, Apotheken und der Post.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Bürgerkriegsland Jemen meldet ersten Coronavirus-Fall. Die Infizierung sei in der Provinz Hadramaut im Osten des Landes aufgetreten, teilte der jemenitische Notfallausschuss zur Bekämpfung der Corona-Pandemie mit, wie die jemenitische Nachrichtenseite Al-Masdar Online am Freitagmorgen meldete. ADEN - Mit dem von einem langen Bürgerkrieg zerrütteten Jemen hat das letzte Land der Arabischen Halbinsel seinen ersten Coronafall gemeldet. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 11:46) weiterlesen...

VIRUS: Frankreichs Wirtschaftsminister lobt Einigung zu Corona-Hilfspaket. "Das ist der wichtigste und schnellste Plan für die Wirtschaft, den die Europäische Union in ihrer Geschichte jemals verabschiedet hat", sagte Le Maire nach dem Treffen. Frankreich und das deutsch-französische Duo hätten in der Verhandlung eine bedeutende Rolle gespielt und sich von Anfang an geeint gezeigt. PARIS - Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire hat die Einigung der EU-Staaten zu einem Hilfspaket angesichts der Corona-Wirtschaftskrise gelobt. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 11:45) weiterlesen...

VIRUS/Neue Quarantänepflicht - Bundespolizei informiert am Flughafen. "Als Amtshilfe für das Gesundheitsamt händigen wir seit null Uhr allen einreisenden Passagieren ein Infoblatt aus", sagte der Sprecher der Flughafen-Bundespolizei, Reza Ahmari. "Darauf steht, dass sie sich direkt in häusliche Quarantäne begeben und bei ihrem örtlichen Gesundheitsamt melden müssen." Am Karfreitag seien an Deutschlands größtem Airport mehrere Tausend Reisende betroffen, 80 Prozent davon stünden im Zusammenhang mit den Rückholaktionen des Auswärtigen Amts. FRANKFURT - Die Bundespolizei am Frankfurter Flughafen ist seit dem frühen Freitagmorgen im Einsatz, um Rückreisende über die neue Quarantänepflicht zu informieren. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 11:43) weiterlesen...

Frühzeitige Stimmabgabe vor Parlamentswahl in Südkorea begonnen. Auch Präsident Moon Jae In und seine Frau Kim Jung Sook gaben zum Auftakt der zweitägigen Vorauswahl am Freitag ihre Stimmzettel nahe dem Präsidentensitz in Seoul ab, wie südkoreanische Sender berichteten. SEOUL - Fünf Tage vor den Parlamentswahlen in Südkorea haben zahlreiche Menschen im Land die Möglichkeit zur frühzeitigen Stimmabgabe genutzt. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 11:40) weiterlesen...

Stadt Frankfurt verbietet Motorrad-Demo am Ostermontag. Die Demo hätte als alternativer Ostermarsch stattfinden sollen, da die traditionellen Ostermärsche nicht in der üblichen Form durchgeführt werden können. Ein Sicherheitsabstand wäre jedoch weder für die Ordner noch für die Polizei kontrollierbar gewesen, hieß es in einer Pressemitteilung der Stadt. Zudem sei nicht bekannt gewesen, wie viele Personen zur Demo erwartet wurden. Der Versammlungsleiter sei einer schriftlichen Aufforderung, die Demonstration abzusagen, nicht gefolgt, teilte Sicherheitsdezernent Markus Frank (CDU) mit. Zunächst hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet. FRANKFURT - Die Stadt Frankfurt hat eine für Ostermontag angekündigte Motorrad-Demonstration verboten. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 11:37) weiterlesen...

Mundschutzpflicht in Litauen in Kraft getreten. Alle Bürger des baltischen EU-Landes müssen in der Öffentlichkeit von nun an Mund und Nase bedecken. Selbstgenähte Masken oder ein Schutz aus einem Schal oder einem Tuch werden dabei ebenfalls akzeptiert. Bei Verstößen droht ein Bußgeld zwischen 500 und 1500 Euro für Privatpersonen und zwischen 1500 und 6000 Euro für Unternehmen. VILNIUS - In Litauen gilt seit Freitag eine Mundschutzpflicht, um einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus vorzubeugen. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 11:35) weiterlesen...