Regierungen, Deutschland

BERLIN - Im Jamaika-Koalitionspoker um die CSU-Forderung nach Ausweitung der Mütterrente will nach einem Medienbericht die CDU ihrer Schwesterpartei zumindest teilweise entgegenkommen.

09.11.2017 - 05:21:25

'Focus': Merkel will bei Mütterrente nachbessern. Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel habe zwei Kompromissangebote ausarbeiten lassen, berichtet das Nachrichtenmagazin "Focus" unter Berufung auf Unionskreise.

Nach der einen Idee solle es beim Bezug der Mütterrente künftig Steuer-Freibeträge geben, damit bei Frauen mit geringer Rente die Mütterrente nicht mehr mit der Grundsicherung verrechnet, sondern zusätzlich gezahlt werde. Ein weiterer Vorschlag sehe vor, die Erwerbstätigkeit von Müttern während der sogenannten Kinderberücksichtigungszeit bei der späteren Rentenzahlung stärker als bisher zu honorieren.

In der CSU-Führung stießen beide Vorschläge auf Ablehnung, schreibt "Focus" weiter. Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer halte an seiner Forderung fest, auch bei Müttern, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, drei Erziehungsjahre statt nur zwei anzuerkennen - so wie bei jüngeren Müttern.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schäuble: Stabiles Europa braucht offene Grenzen. "Offene Grenzen waren der Beginn der europäischen Integration. Wenn wir Europa erhalten wollen, dann muss es ein Kontinent offener Grenzen sein. Das ist unsere größte Errungenschaft", sagte er am Montag bei dem Treffen auf dem polnischen Campus des Europa-Kollegs. WARSCHAU - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat bei einer Debatte mit Warschauer Studenten die Bedeutung offener Grenzen für die Stabilität Europas hervorgehoben. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 13:21) weiterlesen...

WDH: Ince bezeichnet Wahl als 'unfair' - Übergang in 'Ein-Mann-Herrschaft' (Am Ende des 1. Absatzes wurde ein Tippfehler behoben: hinzu.) (Wirtschaft, 25.06.2018 - 12:52) weiterlesen...

Ince bezeichnet Wahl als 'unfair' - Übergang in 'Ein-Mann-Herrschaft'. Der Kandidat der größten Oppositionspartei CHP sagte am Montag weiter, das Land sei nun in eine "Ein-Mann-Herrschaft" übergegangen. "Diese Wahl war, angefangen von der Art ihrer Ankündigung bis hin zur Verkündung der Ergebnisse, in allem eine unfaire Wahl", fügte Ince in der Zentrale der Mitte-Links Partei in Ankara hin. ANKARA - Der unterlegene Präsidentenkandidat Muharrem Ince hat die Parlaments- und Präsidentenwahlen in der Türkei als "unfair" bezeichnet. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 12:44) weiterlesen...

VW-Milliarde soll in schnelles Internet und Unikliniken fließen. Weitere Mittel aus der Milliarde sollen in den Schuldenabbau, die Sanierung von Sportstätten und einen Umweltfonds zur Luftreinhaltung fließen, wie Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Montag in Hannover sagte. HANNOVER - Das Land Niedersachsen will das gegen VW verhängte Milliarden-Bußgeld vor allem in den Ausbau des schnellen Internets und die Unikliniken in Hannover und Göttingen stecken. (Boerse, 25.06.2018 - 12:31) weiterlesen...

VW-Milliarde soll in schnelles Internet und Unikliniken in Niedersachsen fließen. Weitere Mittel aus der Milliarde sollen in den Schuldenabbau, die Sanierung von Sportstätten und einen Umweltfonds zur Luftreinhaltung fließen, wie Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Montag in Hannover sagte. HANNOVER - Das Land Niedersachsen will das gegen VW verhängte Milliarden-Bußgeld vor allem in den Ausbau des schnellen Internets und die Unikliniken in Hannover und Göttingen stecken. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 12:14) weiterlesen...

Schulze will strikte Klimaschutzvorgaben für Neuwagen. "Der Verkehrssektor ist das Sorgenkind", sagte die SPD-Politikerin am Montag bei einem EU-Ministertreffen in Luxemburg. LUXEMBURG - Bundesumweltministerin Svenja Schulze fordert strikte CO2-Grenzwerte für Autos und Vans ab 2022. (Boerse, 25.06.2018 - 11:48) weiterlesen...