Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Elektro

Berlin - Im Jahr 2030 könnten laut einer Studie weltweit erstmals mehr Autos mit Elektro-Antrieben als mit Verbrennungsmotoren verkauft werden.

15.01.2020 - 07:19:25

Batteriepreis soll fallen - Studie: Autos mit Elektromotor überholen Verbrenner 2030

Die Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) rechnet dabei batteriebetriebene Wagen und Fahrzeuge mit Hybrid-Antrieben zusammen. Treiber für die Entwicklung seien dabei unter anderem der Druck durch Vorgaben der Regulierer zum Schadstoffausstoß sowie sinkende Batteriekosten. So dürfte der Batteriepreis zwischen 2014 und 2030 um 80 Prozent fallen, prognostizierte BCG.

Der Anteil verschiedener Typen von Fahrzeugen mit Elektromotoren werde dabei von Region zu Region unterschiedlich sein, betonen die BCG-Experten. So werde in China und Europa zum Jahr 2030 gut jedes Vierte neue Fahrzeug nur mit Batterien betrieben werden, während der Anteil von Wagen mit Benzinmotoren auf rund ein Drittel sinken werde. In den USA dürften dagegen nach der Prognose Benziner dann noch auf einen Anteil von 47 Prozent bei Neuwagen kommen - und reine Batterie-Antriebe auf gut ein Fünftel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Strategische Zusammenarbeit - Chinesischer Batteriehersteller verhandelt mit VW. Doch bis es überall so weit ist, dürfte es noch dauern. In China spricht der Konzern mit einem externen Anbieter - die Pläne sind aber vage. Eigentlich will Volkswagen künftig selbst hergestellte Batterien und Batterieteile für seine E-Autos verwenden. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 11:29) weiterlesen...

Strategische Zusammenarbeit - Chinesischer Batteriehersteller verhandelt mit VW über Kooperation. Doch bis es überall so weit ist, dürfte es noch dauern. In China spricht der Konzern mit einem externen Anbieter - die Pläne sind aber vage. Eigentlich will Volkswagen künftig selbst hergestellte Batterien und Batterieteile für seine E-Autos verwenden. (Wirtschaft, 20.01.2020 - 11:27) weiterlesen...

Bürger protestieren - Staatskanzlei: Tesla stimmt Grundstückskauf zu. Nicht alle sind mit dem Vorhaben einverstanden. Darauf hatte Brandenburg gewartet: Nun hat Tesla den Kaufvertrag mit dem Land für das Gelände gebilligt, auf dem der US-Elektroautobauer eine Fabrik bauen will. (Wirtschaft, 19.01.2020 - 16:58) weiterlesen...

«Keine Großfabrik im Wald» - Bürger demonstrieren gegen und für Tesla-Ansiedlung. Bei Demonstrationen gegen und für die Ansiedlung sind die Gegner deutlich in der Mehrheit. «Keine Großfabrik im Wald» - viele Anwohner wollen in der Brandenburger Gemeinde Grünheide kein Tesla-Werk haben, weil dafür Bäume gerodet werden müssen. (Wirtschaft, 18.01.2020 - 15:08) weiterlesen...

Kritik an Shell-Tochter - Klare Preisangaben an Ladesäulen gefordert. Dagegen sei das an öffentlichen Ladesäulen für Elektroautos häufig nicht der Fall, kritisieren Verbraucherschützer - und nehmen eine Tochter des Mineralölkonzerns Shell ins Visier. An der Zapfsäule steht der Preis für den Liter Benzin oder Diesel. (Wirtschaft, 15.01.2020 - 16:17) weiterlesen...

Treffen im Kanzleramt zum Umbruch in der Autoindustrie. Zunächst empfängt Kanzlerin Merkel Gewerkschaftsvertreter zu einem Mittagessen. Am Nachmittag kommen dann Bundesminister und Vertreter von Autoherstellern dazu. Laut IG Metall müssten Wirtschaft und Politik noch entschiedener den Wandel in der Autobranche hin zu alternativen Antrieben begleiten. In der Branche könnten Hunderttausende Jobs in Gefahr sein - falls die Hersteller den Anschluss bei der Produktion von Elektroautos verpassen würde. Berlin - Bundesregierung und Wirtschaft kommen im Kanzleramt zu einem Spitzentreffen zum schwierigen Umbruch in der Autoindustrie zusammen. (Politik, 15.01.2020 - 03:02) weiterlesen...