Verkehr, Bahn

Berlin - Im Fernverkehr kann die Deutsche Bahn ihre Züge allein durch schnelleres Fahren oft nicht pünktlicher machen.

14.04.2018 - 12:52:25

Test wieder eingestellt - Schnelleres Fahren macht Bahn-Fernverkehr nicht pünktlicher. Einen Versuch, verlorene Zeit über sehr hohe Geschwindigkeiten auf den Strecken wieder hereinzuholen, stellte sie im Januar nach drei Monaten wieder ein.

Zuvor hatte der «Spiegel» darüber berichtet. Die Lokführer hatten die Aufgabe, auch bei planmäßigem Vorankommen die kürzeste Fahrzeit durch zügiges Fahren anzustreben. Die Auswertung ergab jedoch: Die so gewonnenen Minuten wurden vor den großen Knotenbahnhöfen wieder aufgebraucht.

«Die zügige Fahrweise hat sich nicht dauerhaft positiv auf die Pünktlichkeit ausgewirkt», hieß es in den Auswertungsberichten. Daher habe man den Test beendet.

Die Bahn mit ihrem 33.400 Kilometer langen Streckennetz, auf dem täglich rund 40.000 Züge verkehrten, sei besonders im Fernverkehr anfällig für Störungen. Diese wirkten sich in dem engmaschig vertakteten System wie in einem Domino-Effekt auf viele Strecken aus, erläuterte der Sprecher. Zu den Störungen zählten Anschläge auf Infrastruktur und Strecken, Personen auf den Gleisen, Bauarbeiten im Schienennetz oder bestimmte Witterungsverhältnisse.

Um die Pünktlichkeit der Züge zu steigern, seien unter anderem sogenannte PlanStart-Teams gebildet worden, die sich an den wichtigsten Knotenbahnhöfen um die planmäßige Abfahrt kümmern. «60 Prozent der verspäteten Abfahrten haben ihren Ursprung an den zehn verkehrsstärksten Bahnhöfen und wirken sich auf das gesamte Netz aus. Mit den Knotenkoordinatoren will die DB erreichen, dass an diesen Bahnhöfen 90 Prozent der Züge im Fernverkehr planmäßig abfahren», heißt es in einem erläuternden Papier der Bahn.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zugverkehr rollt wieder an - Entschärfung von Weltkriegsbombe in Berlin geglückt. Das teilte die Polizei mit. Sprengmeistern gelang es innerhalb kurzer Zeit, den Zünder des Blindgängers vom Sprengkörper zu entfernen und unschädlich zu machen. Berlin - Die in der Berliner Innenstadt nahe dem Hauptbahnhof entdeckte Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist entschärft worden. (Politik, 20.04.2018 - 13:58) weiterlesen...

Zu viele überfüllte Züge - Bahn erwägt weiteren Ausbau der ICE-Flotte. Das soll so bleiben, wenn einmal doppelt so viele Menschen mit ICE und Intercity fahren, wie es der Bund anstrebt. Die Bahn macht dazu einen Plan. Noch müssen Züge selten wegen Überfüllung geräumt werden. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 13:46) weiterlesen...

Verkehrsausschuss - Bahnchef: Stuttgart 21 mit heutigem Wissen nicht gebaut. «Mit dem Wissen von heute würde man das Projekt nicht mehr bauen», sagte Vorstandschef Richard Lutz im Verkehrsausschuss des Bundestags, wie die «Rhein-Neckar-Zeitung» berichtete. Berlin/Stuttgart - Die Deutsche Bahn würde das Projekt Stuttgart 21 aus heutiger Sicht nicht noch einmal angehen. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 12:29) weiterlesen...

Mehr als 50 Verletzte bei Zugunglück in Salzburg. Schwere Verletzungen gab es nicht, teilten die Einsatzkräfte mit. Zwei Nachtzüge waren nach Angaben der Österreichischen Bundesbahnen zusammengestoßen. Eine Rangierlok sollte Waggons des Nachtzugs aus Venedig mit Waggons eines sogenannten Nightjets aus Zürich koppeln, als es zu der Kollision kam. Ob ein technisches Problem oder menschliches Versagen den Aufprall verursachte, ist noch nicht klar. Salzburg - Mehr als 50 Fahrgäste sind am frühen Morgen bei einem Zugunglück am Salzburger Hauptbahnhof verletzt worden. (Politik, 20.04.2018 - 10:32) weiterlesen...

Bericht: Bis zu 40 Verletzte bei Zugunglück in Salzburg. Betroffen seien 35 bis 40 Menschen, Schwerverletzte gebe es aber nicht, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA unter Berufung auf Bahn- und Polizeisprecher. Zwei Personenzüge seien zusammengestoßen, schrieb der Sender Antenne Salzburg auf Twitter. Wie es weiter hieß, war ein Triebwagen auf einen sogenannten Railjet aufgefahren, der von Zürich nach Wien unterwegs war. Über die Unglücksursache könne man zurzeit noch keine Angaben machen, hieß es. Salzburg - Bei einem Zugunglück am Hauptbahnhof von Salzburg sind am Morgen nach Medienberichten Dutzende Menschen verletzt worden. (Politik, 20.04.2018 - 07:48) weiterlesen...

DDR-Diesellok. Die sogenannte «Zigarre» wurde 1967 gebaut und steht nun vor einem Salonwagen des ehemaligen DDR-Regierungszuges. Eine 78 Tonnen schwere DDR-Diesellok ins Eisenbahnmuseum in Gadebusch gehoben. (Media, 20.04.2018 - 07:06) weiterlesen...