Haushalt, Steuern

BERLIN - Hypothetische Modellrechnungen des Finanzministeriums zeigen sehr unterschiedliche Auswirkungen durch die geplante Reform der Grundsteuer.

05.12.2018 - 14:15:25

Ohne Reformkorrektur droht Grundsteueranstieg in Metropolen. Wenn der von den Städten und Gemeinden individuell festzulegende Hebesatz so bleiben würde wie derzeit, könnte die Grundsteuer in Berlin um 22,1 Prozent steigen, berichtete die "Bild"-Zeitung unter Verweis auf interne Ministeriumsberechnungen.

Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) aber hat bereits Warnungen, etwa vor stark steigenden Mieten, als "Quatsch" zurückgewiesen. "Die finale Korrektur machen wir über den Hebesatz", meinte Kollatz mit Blick darauf, dass über dieses Instrument dafür gesorgt werden soll, dass die Grundsteuer in Berlin auf heutigem Niveau verbleibt. Sinkt der Hebesatz nicht, würde Berlin der Berechnung zufolge 63,7 Prozent mehr Grundsteuern einnehmen als bisher. In Sachsen und Bayern würden die Steuern im Schnitt um 24,8 beziehungsweise 20,9 Prozent steigen. Besonders stark sinken würden die Steuern in Niedersachsen (minus 29,1 Prozent), sowie im Saarland (minus 23,5) und in Rheinland-Pfalz (minus 22,2 Prozent).

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) will bei der nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts notwendigen Neuordnung der Grundsteuer-Erhebung stärker den Wert und die anfallenden Nettokaltmieten jeder Immobilie berücksichtigen, weshalb regionale Unterschiede stärker zunehmen können.

Aber Kommunen können über den Hebesatz, den sie individuell festlegen können, stets dafür sorgen, dass die Einnahmen in etwa gleich bleiben - also den Hebesatz erhöhen oder verringern. Deshalb sind Berechnungen über mögliche Zusatzbelastungen zum jetzigen Zeitpunkt spekulativ.

Zudem wird für Metropolen über automatische Kappungen bei der Steuer nachgedacht, um notfalls hierüber Mehrbelastungen zu verhindern. Erklärtes Ziel ist es, die Steuer gerechter und am Wert jedes Grundstücks und jeder Immobilie bemessen zu erheben, es sollen aber wie bisher rund 14 Milliarden Euro an Einnahmen generiert werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

25 Jahre Pflegeversicherung: Patientenschützer warnen vor Armut. Die Pflegebedürftigen müssten immer tiefer in die eigene Tasche greifen, sagte Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz der Deutschen Presse-Agentur. "Ein großer Fehler ist dabei das Teilkosten-Prinzip." Denn die Pflegekassen übernähmen nur einen pauschalen Anteil der Pflegekosten. "So macht die Pflegebedürftigkeit viele Menschen arm." Zukünftig müsse die Pflegeversicherung alle Kosten für die Pflege übernehmen. DÜSSELDORF - 25 Jahre nach dem Startschuss für die Pflegeversicherung fordern Patientenschützer eine grundlegende Reform. (Boerse, 19.04.2019 - 14:22) weiterlesen...

Kirchen sehen vorerst keine Finanzalternative zur Kirchensteuer. Zugleich wächst bei ihnen die Bereitschaft, über staatliche Zahlungen in Millionenhöhe zu sprechen, die von den Oppositionsparteien im Bundestag offen infrage gestellt werden. Ausgelöst hat die Debatte der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke, der jüngst eine ernsthafte Diskussion in der Kirche über die künftige Finanzierung verlangt hatte. BERLIN - Die christlichen Kirchen in Deutschland sehen für ihre Finanzierung vorerst keine reelle Alternative zur Kirchensteuer. (Wirtschaft, 19.04.2019 - 14:18) weiterlesen...

Umweltministerin befürwortet Steuer auf klimaschädliche Treibhausgase. Auch Umweltministerin Svenja Schulze befürwortet den Vorschlag, den Ausstoß von Kohlendioxid mit einer Steuer zu belegen. "Die Idee ist, dass CO2 einen Preis bekommt, also dass man auf Treibhausgase eine Steuer erhebt", sagte die SPD-Politikerin dem "Spiegel". Auf eine Höhe wollte sie sich nicht festlegen, zitierte aber den Chef der Wirtschaftsweisen, der als Einstieg 20 Euro pro Tonne vorschlägt. "Damit würde man beim Sprit im Bereich der normalen Schwankungen an der Zapfsäule liegen", sagte Schulze. BERLIN - Die Debatte über einen CO2-Preis für mehr Klimaschutz nimmt Fahrt auf. (Boerse, 19.04.2019 - 14:11) weiterlesen...

Opposition will Staatsgelder für Kirchen stoppen - Bischof Bode offen. Der Gesprächsbedarf werde von den Kirchen anerkannt, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode, dem Südwestrundfunk im "Interview der Woche". BERLIN - Eine Forderung der Oppositionsparteien im Bundestag nach einem Ende der sogenannten Staatsleistungen für die christlichen Kirchen hat Anklang bei den Zahlungsempfängern gefunden. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 17:39) weiterlesen...

KORREKTUR/Parlament in Athen stimmt für Reparationsforderungen an Deutschland. Deshalb wurde im letzten Absatz, erster Satz, die Passage "in dem es heißt, es seien "keine weiteren Reparationen" vorgesehen" gestrichen. (Meldungen von heute um 5.15 Uhr sowie von gestern um 21.44 Uhr, 19.17 Uhr und 14.30 Uhr korrigiert: Der Zwei-plus-Vier-Vertrag erwähnt das Thema Reparationen nicht explizit. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 13:15) weiterlesen...

Höhere Steuereinnahmen durch Tabakwaren im ersten Quartal. Die Produzenten forderten in den ersten drei Monaten Steuerzeichen im Wert von 3,62 Milliarden Euro an, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete. Das waren 11,6 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. WIESBADEN - Der deutsche Staat hat im ersten Quartal deutlich mehr Geld durch die Tabaksteuer eingenommen. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 08:47) weiterlesen...