Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Haushalt, Steuern

BERLIN - Hundert Tage nach der Ausrufung des "Klimanotstands" in der ersten deutschen Kommune haben sich bundesweit Dutzende Städte angeschlossen - und teils weitreichende Umweltschutzmaßnahmen angeschoben.

09.08.2019 - 06:11:25

Dutzende Kommunen im 'Klimanotstand': Teils einschneidende Beschlüsse. Dazu zählen der Umbau von Autospuren zu Radwegen, höhere Parkgebühren in Innenstädten, klimaneutrale Gebäude sowie mehr Solaranlagen und das Pflanzen zusätzlicher Bäume, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur in einigen Städten und Gemeinden zeigt. In einigen Kommunen, die den Klimanotstand erklärt haben, stehen Entscheidungen über konkrete Maßnahmen aber noch aus.

Am 2. Mai hatte Konstanz als erste deutsche Kommune den "Klimanotstand" ausgerufen - das ist an diesem Samstag hundert Tage her. Die Anregung dazu kam von der lokalen Gruppe der Klimaschutzbewegung Fridays for Future. Inzwischen sind viele Städte dem Konstanzer Beispiel gefolgt, darunter Köln, Kiel, Saarbrücken, Bochum, Karlsruhe sowie Gelsenkirchen, Bielefeld, Düsseldorf und Münster.

In dem Beschluss aus Konstanz heißt es, der Gemeinderat erkenne die Eindämmung der Klimakrise und ihrer schwerwiegenden Folgen als "Aufgabe von höchster Priorität" an. Zudem wird festgestellt, dass die bisherigen Maßnahmen nicht ausreichen, um die Erderwärmung gemäß dem Pariser Klimaabkommen auf 1,5 Grad Celsius im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen.

Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt Kiel, wo ebenfalls der "Klimanotstand" ausgerufen wurde, hat etwa die Mittel für Radwege deutlich aufgestockt, als ganz konkrete Konsequenz aus dem Notstandsbeschluss, wie Stadträtin Doris Grondke sagte. Es sei auch vorgesehen, weitere Autofahrspuren den Radfahrern zu überlassen. Auch sollen mehr Dächer städtischer Gebäude Solaranlagen bekommen und das Dauerparken von Autos in der Innenstadt unattraktiver werden. Mehr Car-Sharing und Diensträder gehören auch zu dem Konzept. Laut Grondke hat das Programm ein Volumen von 100 Millionen Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Giffey: Bund will sich auch nach 2022 an Kita-Finanzierung beteiligen. Auf längere Sicht gehe es um gleiche Chancen für alle Kinder in Stadt und Land, Nord und Süd, Ost und West sowie um gleichwertige Lebensverhältnisse bundesweit, sagte Giffey am Dienstag in Berlin anlässlich einer Zwischenbilanz zum Gute-Kita-Gesetz. Seit Anfang des Jahres schließt der Bund mit den Ländern Verträge über finanzielle Leistungen zum Ausbau der Kindertagesstätten ab. BERLIN - Der Bund will sich nach den Worten von Familienministerin Franziska Giffey (SPD) auch über 2022 hinaus finanziell an der frühkindlichen Bildung in Kitas beteiligen. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 14:13) weiterlesen...

Grünen-Politiker will Klarheit über Finanzierung des Strukturwandels. Es vergehe kaum ein Tag, an dem keine neuen Leuchtturmprojekte für die Lausitz verkündet würden, sagte der sächsische Bundestagsabgeordnete der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Das sei jedoch "reine Ankündigungspolitik mit ungedeckten Schecks". Bisher habe sich das Bundeskabinett nicht mit dem sogenannten Strukturstärkungsgesetz für die Kohle-Regionen befasst, obwohl dies bis zur Sommerpause geschehen sollte. DRESDEN - Der Grünen-Politiker Stephan Kühn hat Klarheit über die Finanzierung des Strukturwandels nach dem Braunkohle-Ausstieg gefordert. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 13:45) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Für Gratisfahrten von Soldaten weitere Verhandlungen notwendig (Schreibfehler im zweiten Satz korrigiert: gegeben) (Wirtschaft, 20.08.2019 - 08:33) weiterlesen...

Für Gratisfahrten von Soldaten weitere Verhandlungen notwendig. Gespräche mit den den Verkehrsverbünden als Besteller des Regionalverkehrs hat es bislang nicht gebeben. Die Bahn kündigte nun an, gemeinsam mit den Ministerien für Verteidigung und Verkehr "unverzüglich" auf die Partner zuzugehen. "Ziel ist es, eine bundesweite Ausweitung auf den gesamten Regionalverkehr als Branchenlösung zu erreichen", sagte eine Sprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die geplanten Gratisfahrten für Soldaten auch in Regionalzügen sind noch nicht in trockenen Tüchern. (Wirtschaft, 20.08.2019 - 08:23) weiterlesen...

Trend zu Steuererhöhungen in Kommunen lässt nach. Allerdings sind es nicht mehr so viele wie in den Vorjahren, und je nach Region ist der Trend auch sehr unterschiedlich ausgeprägt, wie aus einer aktuellen Analyse des Beratungsunternehmens Ernst & Young (EY) hervorgeht. STUTTGART - Um mehr Geld in ihre Kassen zu bekommen, haben auch im vergangenen Jahr wieder zahlreiche Städte und Gemeinden in Deutschland die Grund- und Gewerbesteuern erhöht. (Boerse, 20.08.2019 - 08:03) weiterlesen...

Bahn-Besteller sehen Verhandlungsbedarf zu Gratisfahrten für Soldaten. "Die DB spricht sicher für den Fernverkehr. Im Nahverkehr werden die Details mit den Ländern und Aufgabenträger-Organisationen zu verhandeln sein", teilte die Bundesarbeitsgemeinschaft der Aufgabenträger des SPNV auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. BERLIN - Bei den geplanten Gratisfahrten für Soldaten in Zügen der Deutschen Bahn (DB) ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. (Boerse, 20.08.2019 - 07:58) weiterlesen...