Haushalt, Steuern

BERLIN / HONGKONG - Die Bundesregierung ringt mit dem asiatischen Eigentümer um die Rettung der angeschlagenen MV-Werften mit mehr als 1900 Arbeitsplätzen.

07.01.2022 - 14:18:28

Bund und Eigentümer ringen um Rettung der MV-Werften. Der Bund sei weiterhin zu einem Rettungspaket bereit, wolle aber nicht von seiner Forderung nach einem Eigenbeitrag des Eigentümers abrücken, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Freitag. "Wir stehen an der Seite des Unternehmens und seiner Beschäftigten, um diese schwere Zeit gemeinsam durchzustehen. Es liegt jetzt einzig an den Eigentümern, ebenfalls einen angemessenen Beitrag zu leisten", sagte Wirtschafts-Staatssekretär Udo Philipp.

Dazu sei der Eigentümer, der Konzern Genting Hongkong, derzeit aber nicht bereit. Es fehle ein klares Bekenntnis der Eigentümer zu ihrer Werft, sagte Philipp. "Das ist enttäuschend und gefährdet viele Tausend Arbeitsplätze in der Region."

An der Börse in Hongkong wurde am Freitag der Handel mit Aktien des Werftbesitzers ausgesetzt. Genting Hongkong veranlasste den Schritt selbst, weil eine Ankündigung über Informationen aus dem Unternehmen erwartet werde, wie es in einer Mitteilung des Konzerns hieß. Mehr Details wurden zunächst nicht genannt.

Die Bundesregierung hatte bereits vor Weihnachten einen Finanzierungsvorschlag zur Rettung der angeschlagenen Werften in Mecklenburg-Vorpommern und Bremerhaven vorgelegt. Dadurch sollten die mehr als 1900 Arbeitsplätze in einer strukturschwachen Region mit nur wenig Industrie gesichert werden.

Konkret sollte das riesige Kreuzfahrtschiff "Global Class 1" mit rund 600 Millionen Euro aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds fertig gebaut werden. Im Gegenzug verlangte das Wirtschaftsministerium nach dpa-Informationen einen Eigenbeitrag des Eigentümers von 60 Millionen Euro. Als Sicherheit für die Finanzspritze des Bundes sollte das Schiff verwendet werden.

Seit Weihnachten gab es nach dpa-Informationen mehrere intensive Gespräche mit den Eigentümern und einen engen Austausch zwischen Wirtschaftsministerium und Land Mecklenburg-Vorpommern. Auch die Landesregierung ist zu einer Finanzspritze bereit. Der Eigentümer weigert sich aber, selbst einen Beitrag zur Rettung seiner Werften zu leisten.

Genting hatte die Werften in Rostock, Wismar und Stralsund 2016 als Reaktion auf den damals boomenden Kreuzfahrt-Markt erworben, um dort für konzerneigene Reedereien Schiffe bauen zu lassen. Doch mit dem Einbruch der Branche infolge der Corona-Krise geriet der asiatische Mutterkonzern in Schwierigkeiten, die bis heute anhalten. Die Beschäftigten der MV Werften müssen nun um die Fortführung des Schiffbaus und damit um ihre berufliche Zukunft bangen.

Derzeit müssen die etwa 2000 Beschäftigten Gewerkschaftsangaben zufolge weiter auf ihre Dezemberlöhne warten. Die Geschäftsführung habe mitgeteilt, dass zwar 30 Millionen Euro auf den Konten der Werft seien, die Löhne aus rechtlichen Gründen aber nicht ausgezahlt werden könnten, sagte Stefan Schad von der IG Metall am Freitag nach einer Belegschaftsversammlung in Wismar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gericht: Kein Geld zurück an Bund für mangelhafte FFP2-Masken. Das Bonner Landgericht wies am Mittwoch eine Klage ab, mit der das Bundesgesundheitsministerium die Rückzahlung von 4,3 Millionen Euro hatte durchsetzen wollen. Diesen Betrag hatte der Bund an eine Firma aus dem Raum Frankfurt gezahlt, die im Frühjahr 2020 - wie viele andere Unternehmen auch - FFP2-Masken an den Bund geliefert hatte. BONN - In dem Streit mit Corona-Maskenhändlern hat der Bund eine Schlappe einstecken müssen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 17:58) weiterlesen...

Verteidigungsministerium hat 47,21 Milliarden Euro ausgegeben. Damit sei das Finanzvolumen um rund 2,4 Prozent gegenüber 2020 gestiegen, teilte das Ministerium am Mittwoch mit. Dass etwas mehr als die im Verteidigungshaushalt für 2021 vorgesehenen 46,93 Milliarden Euro ausgegeben wurden, wird als Fortschritt bewertet, da es zuletzt nicht gelungen war, Gelder auch vollständig in die Modernisierung der Bundeswehr zu investieren. BERLIN - Das Verteidigungsministerium hat im vergangenen Jahr aus dem Haushalt 47,21 Milliarden Euro ausgegeben. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 16:42) weiterlesen...

Warenhauskonzern Galeria erhält weitere staatliche Hilfen (Wirtschaft, 25.01.2022 - 20:05) weiterlesen...

Frankreich will Berufspendler bei Benzin steuerlich entlasten. Die Entlastung beim Lohnsteuerjahresausgleich solle um zehn Prozent angehoben werden, und zwar rückwirkend auch für 2021, kündigte Premierminister Jean Castex am Dienstag in Paris an. Voraussichtlich führe dies ebenfalls zu einer zehnprozentigen Anhebung der Kilometerpauschale, die Arbeitgeber Beschäftigten für berufliche Fahrten im Privatwagen zahlen, sagte Castex. Mit welcher Summe die Erleichterung die Staatskasse belastet, bezifferte Castex nicht. Eine generelle Senkung der Steuern auf Benzin hatte die Regierung ausgeschlossen. PARIS - Angesichts kräftig gestiegener Benzinpreise hat Frankreich Steuererleichterungen für Berufspendler in Aussicht gestellt. (Boerse, 25.01.2022 - 18:22) weiterlesen...

Thesling neuer Präsident des Bundesfinanzhofs. Der Bundesjustizminister habe dem nordrhein-westfälischen Ministerialbeamten und früheren Präsidenten des Finanzgerichts Düsseldorf, Hans-Josef Thesling, am Dienstag die Ernennungskunde ausgehändigt, teilte das oberste deutsche Steuergericht in München mit. MÜNCHEN - Nach anderthalbjähriger Vakanz hat der Bundesfinanzhof wieder einen Präsidenten. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 14:22) weiterlesen...

WDH: Corona-Regierungsgelder in Millionenhöhe in Südafrika veruntreut (Schreibweise der Zahlen angepasst) (Wirtschaft, 25.01.2022 - 12:21) weiterlesen...