Haushalt, Steuern

BERLIN - Homosexuelle Justizopfer sollen künftig auch dann entschädigt werden, wenn sie verfolgt, aber letztlich nicht verurteilt wurden.

09.11.2018 - 14:04:25

Mehr verfolgte Homosexuelle können Entschädigung beantragen. Der Haushaltsausschuss habe den Weg für die Erweiterung freigemacht, sagte Justizministerin Katarina Barley (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. Die im Haushalt vorgesehenen sieben Millionen Euro werden aufgeteilt in sechs Millionen für Verurteilte und eine Million für Verfolgte. Zuletzt waren die Mittel wegen der geringen Antragszahlen nicht ausgeschöpft worden. Der Bundestag muss der Änderung formal noch zustimmen.

"Dass Menschen bestraft wurden, weil sie gleichgeschlechtliche Partner liebten, war aus heutiger Sicht grobes Unrecht", sagte Barley. Auch viele, die nicht verurteilt wurden, hätten unter der Verfolgung gelitten. "Manche saßen in U-Haft, manche haben andere demütigende Ermittlungsmaßnahmen über sich ergehen lassen müssen. Auch ihre Leben hat Paragraf 175 schwer belastet." Künftig sollen auch Betroffene entschädigt werden, die in psychiatrischen Kliniken untergebracht wurden, Untersuchungshaft oder besonders belastende Ermittlungsmaßnahmen erlitten haben.

Der frühere Paragraf 175 des Strafgesetzbuchs stellte sexuelle Handlungen zwischen Männern unter Strafe. Die Bundesrepublik hatte diese durch die Nationalsozialisten verschärfte Regelung übernommen. Im Jahr 1969 wurde der Paragraf entschärft, aber erst 1994 endgültig abgeschafft. Auf seiner Basis wurden Schätzungen zufolge 64 000 Menschen verurteilt.

Im vergangenen Jahr wurden homosexuelle Justizopfer offiziell rehabilitiert, Urteile wurden aufgehoben - Ausnahme: wenn sie sexuelle Handlungen mit unter 16-Jährigen ahndeten. Als finanzielle Entschädigung sind pro Person pauschal 3000 Euro vorgesehen sowie 1500 Euro für jedes angefangene Jahr im Gefängnis. Anspruch darauf hatten bisher nur Menschen, die rechtskräftig verurteilt wurden. Bis Juli gab es laut Bundesamt für Justiz allerdings nur 102 Anträge, Entschädigungen in Höhe von 354 000 Euro wurden ausgezahlt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit um 'Shutdown' zwischen Trump und Pelosi eskaliert (mit Pelosi-Aussagen) (Wirtschaft, 18.01.2019 - 18:51) weiterlesen...

SPD will Bezugsdauer von Arbeitslosengeld I verlängern. "Wer viele Jahre gearbeitet hat, soll länger mehr Geld erhalten, wenn er arbeitslos wird", sagte die stellvertretende Parteichefin Manuela Schwesig dem "Spiegel". Ähnlich äußerte sich Juso-Chef Kevin Kühnert in dem Nachrichtenmagazin: "Arbeitslosengeld I heißt heute: Die Uhr tickt, und nach zwölf Monaten öffnet sich die Falltür in Hartz IV." Diese Frist mache Arbeitslosen Angst. Deshalb sollten diejenigen, die länger in Sozialversicherungssysteme eingezahlt hätten, auch länger Arbeitslosengeld I bekommen. Zuvor hatte bereits der Deutsche Gewerkschaftsbund darauf gedrungen, länger Arbeitslosengeld zu zahlen. BERLIN - Die SPD strebt eine Verlängerung der Bezugsdauer von Arbeitslosengeld I an. (Wirtschaft, 18.01.2019 - 18:06) weiterlesen...

Für Grundsteuer-Reform neuer Kompromissvorschlag aus Kiel. Das Modell verbindet Flächen- und Wertkomponenten. "Unser Modell ist gerechter als ein einfaches Flächenmodell und auf der anderen Seite ist es einfacher und praxistauglicher als der bisherige Vorschlag des Bundesfinanzministers", sagte Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) am Freitag in Kiel. In Deutschland geht es um 14 Milliarden Euro jährlich, in Schleswig-Holstein um 450 Millionen Euro. KIEL - In die zähen Verhandlungen von Bund und Ländern über eine Reform der Grundsteuer hat Schleswig-Holstein einen neuen Kompromissvorschlag eingebracht. (Boerse, 18.01.2019 - 17:45) weiterlesen...

Streit um 'Shutdown' zwischen Trump und Pelosi eskaliert. Die 78 Jahre alte Vorsitzende des Repräsentantenhauses steht in der Rangfolge an dritter Stelle nach dem Präsidenten und dem Vizepräsidenten. Trumps Entscheidung vom Donnerstag (Ortszeit) wirkte wie eine Revanche dafür, dass Pelosi ihm am Vortag nahegelegt hatte, wegen des teilweisen Regierungsstillstandes eine geplante Rede zur Lage der Nation vor dem Kongress zu verschieben oder nur eine schriftliche Erklärung dazu abzugeben. WASHINGTON - Im Haushaltsstreit in den USA wird es persönlich: Präsident Donald Trump hat eine Auslandsreise der Top-Demokratin Nancy Pelosi und Parteikollegen nach Brüssel, Ägypten und Afghanistan mit einem militärischen Flieger gestrichen. (Wirtschaft, 18.01.2019 - 17:09) weiterlesen...

Regierung will Bafög erhöhen - Karliczeks Reformpläne in der Kritik (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 18.01.2019 - 16:34) weiterlesen...

Streit um 'Shutdown' zwischen Trump und Pelosi eskaliert. Die 78 Jahre alte Vorsitzende des Repräsentantenhauses steht in der Rangfolge an dritter Stelle nach dem Präsidenten und dem Vizepräsidenten. Trumps Entscheidung vom Donnerstag (Ortszeit) wirkte wie eine Revanche dafür, dass Pelosi ihm am Vortag nahegelegt hatte, wegen des teilweisen Regierungsstillstandes eine geplante Rede zur Lage der Nation vor dem Kongress zu verschieben oder nur eine schriftliche Erklärung dazu abzugeben. WASHINGTON - Im Haushaltsstreit in den USA wird es persönlich: Präsident Donald Trump hat eine Auslandsreise der Top-Demokratin Nancy Pelosi und Parteikollegen nach Brüssel, Ägypten und Afghanistan mit einem militärischen Flieger gestrichen. (Wirtschaft, 18.01.2019 - 16:07) weiterlesen...