Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BERLIN - Hartz-IV-Bezieher sollen ab dem kommenden Jahr mindestens sieben Euro mehr im Monat bekommen.

16.07.2020 - 15:22:30

Hartz-IV-Bezieher sollen 2021 mindestens sieben Euro mehr bekommen. Der Satz für alleinstehende Erwachsene steigt Anfang Januar 2021 von 432 auf mindestens 439 Euro. Das geht aus einem Referentenentwurf des Bundesarbeitsministeriums hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Der "Spiegel" hatte bereits darüber berichtet.

Mit dem Gesetz sollen wie alle fünf Jahre die Hartz-Sätze anhand dessen neu bestimmt werden, wie der Bedarf der Betroffenen in den verschiedenen Lebensbereichen eingeschätzt wird. Die Kosten der Unterkunft werden extra erstattet.

Die größte Steigerung soll es für Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren geben: Bei ihnen soll der Satz um mindestens 39 Euro auf mindestens 367 Euro im Monat steigen. Keine Steigerung ist für 6- bis 13-Jährige vorgesehen.

Tatsächlich dürften die Empfänger der Grundsicherung ab Januar noch etwas mehr bekommen. Denn die Sätze werden noch an die Lohn- und Preisentwicklung angepasst. Hierzu gibt es noch keine Berechnung.

Die Grünen bekräftigten ihre Kritik an der Berechnung der Sätze. "Die Bundesregierung spart an den Ärmsten der Armen, sie lässt über sieben Millionen Menschen in Hartz IV und in der Grundsicherung im Alter im Regen stehen", sagte ihr Sozialexperte Sven Lehmann. Die Corona-Krise habe offengelegt, wie massiv untergedeckt die derzeitige Grundsicherung sei. Deutlich sei dies geworden, weil unterstützende Hilfeleistungen weggefallen, Mehrbedarfe angefallen und Lebensmittelpreise gestiegen seien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Niedersachsen: Warnstreiks im öffentlichen Dienst und im Nahverkehr. (Im zweiten Teil des Leadsatzes und Überschrift wurde klargestellt, dass die Warnstreiks im Nahverkehr nicht zu denen des Öffentlichen Dienstes gehören.) WDH/Niedersachsen: Warnstreiks im öffentlichen Dienst und im Nahverkehr (Wirtschaft, 29.09.2020 - 07:57) weiterlesen...

Politik und Wirtschaft setzen große Erwartungen in BER Politik und Wirtschaft setzen große Erwartungen in den neuen Berliner Großflughafen BER. (Politik, 29.09.2020 - 07:48) weiterlesen...

UN-Chef: Mehr als eine Million Corona-Tote 'qualvoller Meilenstein'. "Es ist eine betäubende Zahl", sagte Guterres laut Mitteilung in der Nacht zum Dienstag in New York. NEW YORK - UN-Generalsekretär António Guterres hat die Zahl von mehr als einer Million Menschen, die nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben sind, als "qualvollen Meilenstein" bezeichnet. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 07:37) weiterlesen...

Macron trifft belarussische Oppositionsführerin Tichanowskaja. Die 38-Jährige war auf Druck des Machtapparats des umstrittenen Staatschefs Alexander Lukaschenko ins benachbarte EU-Land Litauen geflüchtet. VILNIUS/RIGA - Im Rahmen seines Besuchs im Baltikum will Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Dienstag die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja treffen. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 06:50) weiterlesen...

Bundestag debattiert Etat für 2021. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) will für den Kampf gegen die Corona-Krise noch einmal neue Schulden von rund 96 Milliarden Euro aufnehmen. Dafür soll erneut die Schuldenbremse im Grundgesetz ausgesetzt werden. Damit sind die meisten Bundestagsparteien grundsätzlich einverstanden. Sie kritisieren allerdings, Scholz setze falsche Schwerpunkte. BERLIN - Der Bundestag berät von Dienstag (10.00 Uhr) an den Entwurf für den Bundeshaushalt 2021. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 06:33) weiterlesen...

Bund schlägt Obergrenze für Feiern und Alkohol-Einschränkungen vor. In öffentlichen Räumen solle die Grenze bei maximal 50 Teilnehmern liegen, heißt es in einem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Entwurf einer Beschlussvorlage des Bundes für die Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten an diesem Dienstag. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung über die Zahlen berichtet. Insgesamt schlägt der Bund ein regional abgestuftes Vorgehen vor - keine pauschalen Maßnahmen. BERLIN - Angesichts anhaltend hoher Corona-Infektionszahlen schlägt der Bund für Feiern in privaten Räumen eine Obergrenze von 25 Teilnehmern vor. (Boerse, 29.09.2020 - 05:58) weiterlesen...