Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Hartz-IV-Bezieher bekommen ab dem kommenden Jahr drei Euro mehr im Monat.

15.09.2021 - 14:18:27

Unter der Inflationsrate: Drei Euro mehr für Hartz-IV-Bezieher. Der Regelsatz für alleinstehende Erwachsene steigt im Januar um 3 auf 449 Euro im Monat. Insgesamt erhalten Empfänger von Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe sowie Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung 0,76 Prozent mehr Geld. Eine entsprechende Verordnung des Bundessozialministeriums hat das Kabinett am Mittwoch auf den Weg gebracht.

Die aktuell deutlich steigenden Verbraucherpreise - im August betrug das Preisplus 3,9 Prozent - sind bei der Berechnung der Sätze nicht eingegangen. Sie würden erst für 2023 berücksichtigt, sagte eine Ministeriumssprecherin. Kritik kam von Gewerkschaften, Sozialverbänden und Opposition.

Der Satz für Partnerinnen, Partner und Ehegatten steigt um 3 auf 404 Euro. Für Kinder zwischen 14 und 17 Jahren soll es 376 Euro geben, ebenfalls 3 Euro mehr als bisher. Um jeweils zwei 2 Euro soll der Satz für 6- bis 13-Jährige und für 0- bis 5-Jährige steigen (311 und 285 Euro). Für 18- bis 24-Jährige im Elternhaus und Volljährige in Einrichtungen steigt der Satz den Plänen zufolge von 357 auf 360 Euro. Die Mehrkosten werden auf 190 Millionen Euro im kommenden Jahr taxiert.

Mit den jährlichen Anpassungen will die Regierung ein menschenwürdiges Existenzminimum sichern. Die Sprecherin des Sozialressorts betonte, die gesetzlich vorgeschriebene Methodik biete keinen Entscheidungsspielraum zur Höhe des Regelsatzes. Sie räumte ein, dass die höheren Preise des zweiten Halbjahres 2021 aus statistischen Gründen nicht berücksichtigt würden und diese bei der Anpassung 2023 einflössen.

DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe: "Die geplante Erhöhung um nur drei Euro liegt deutlich unterhalb der Preisentwicklung." Die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Verena Bentele, sagte der Zeitung, die Bundesregierung kürze de facto die Leistungen von Grundsicherungsbeziehern.

Seit Monaten heizen überdurchschnittlich steigende Energiepreise die Teuerung an. Zudem wirkt sich die Rücknahme der temporären Mehrwertsteuersenkung aus. Im August lag die Inflationsrate in Deutschland bei 3,9 Prozent. Volkswirte erwarten in den nächsten Monaten weiter steigende Teuerungsraten, halten den Anstieg der Verbraucherpreise aber für ein vorübergehendes Phänomen. Eine höhere Inflation schwächt die Kaufkraft von Verbrauchern: Für einen Euro können sie weniger kaufen als zuvor.

Die Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt nannte den Beschluss zur Anpassung des Hartz-IV-Satzes "unverantwortlich, kalt und bitter". Die Linke kritisierte auf Twitter: "Für Hartz-IV-Berechtigte bedeutet das real einen Kaufkraftverlust."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Virologe Drosten: Corona-Herbstwelle deutet sich mancherorts an. Es sei bereits zu sehen, dass in ostdeutschen Bundesländern die Inzidenz offenbar unabhängig vom Ferienende wieder Fahrt aufnehme. "Ich denke, da deutet sich jetzt die Herbst- und Winterwelle an, die wir im Oktober wohl wieder sehen werden", sagte der Wissenschaftler von der Berliner Charité am Dienstagabend in einem Auszug aus dem Podcast "Coronavirus-Update" bei NDR-Info. BERLIN - Der Virologe Christian Drosten hält die derzeitige Beruhigung der bundesweiten Corona-Infektionszahlen für ein vorübergehendes Phänomen. (Boerse, 28.09.2021 - 19:54) weiterlesen...

Johnson: Probleme nicht mit unkontrollierter Einwanderung lösen. "Ich denke nicht, dass die Menschen in diesem Land alle Probleme wieder mit unkontrollierter Einwanderung lösen wollen", sagte Johnson am Dienstag in einer Videobotschaft. "Das haben wir 20 Jahre, vielleicht sogar länger, probiert." Dies sei aber nicht der Weg, wie Großbritannien sich entwickeln und wachsen solle. Die Freizügigkeit für Arbeitnehmer ist mit dem Brexit vorbei. Für Arbeitskräfte aus der EU sind nun in der Regel teure Visa-Verfahren notwendig. LONDON - Der britische Premier Boris Johnson hat angesichts des akuten Lastwagenfahrermangels und der Kraftstoffkrise im Land das Ende der Freizügigkeit für Arbeitnehmer mit dem Brexit verteidigt. (Boerse, 28.09.2021 - 19:42) weiterlesen...

Malta: Erleichterung für Gastronomen, die nur Geimpfte bedienen. VALLETTA - In Malta werden Gastronomen dazu ermutigt, nur noch geimpfte Gäste zu bedienen. Restaurants und Bars dürfen von 9. Oktober an Leuten, die keine Impfbescheinigung haben, den Zutritt verweigern - und werden dafür sogar belohnt: Gesundheitsminister Chris Fearne kündigte am Dienstag an, dass diese Gaststätten länger als andere geöffnet haben dürfen. Zudem dürfen dort die Tische näher zusammengerückt und die Gäste auch an der Bar bedient werden. Für alle anderen gastronomischen Betrieben bleiben die aktuellen Maßnahmen bestehen. Malta: Erleichterung für Gastronomen, die nur Geimpfte bedienen (Boerse, 28.09.2021 - 17:41) weiterlesen...

Steinmeier würdigt Leistung von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte. "Hunderttausende von Menschen aus der Türkei (...) haben mitgeholfen, die Wirtschaft in einer dynamischen Zeit mit aufzubauen, in einer Zeit, in der Arbeitskräfte in Deutschland fehlten. Menschen, die dieses, unser Land im Laufe der Jahre auch vielfältiger und offener gemacht haben, dazu auch wirtschaftlich stärker", sagte Steinmeier zum Auftakt des Besuchs in Mülheim. Nach seinen Worten ist Deutschland "über die Jahre ein Land mit Migrationshintergrund geworden". MÜLHEIM/ESSEN/BOCHUM - 60 Jahre nach der Unterzeichnung des deutsch-türkischen Anwerbeabkommens hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei einem Besuch im Ruhrgebiet die vielfältigen Leistungen der Menschen mit Zuwanderungsgeschichte gewürdigt. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 17:03) weiterlesen...

WHO-Einsatz gegen Hirnhautentzündung: 200 000 Menschenleben retten. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat jetzt einen Aktionsplan verabschiedet, um die durch Bakterien verursachte Hirnhautentzündung (Meningitis) bis 2030 weitestgehend zurückzudrängen. Dadurch sollen mehr als 200 000 Menschenleben im Jahr gerettet werden. Bis 2030 soll die Zahl der Todesfälle um 70 Prozent reduziert und die Zahl der Fälle halbiert werden. GENF - Durch eine Hirnhautentzündung sterben jedes Jahr tausende Menschen weltweit, viele leben nach überstandener Krankheit mit schweren Einschränkungen. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 16:19) weiterlesen...

Agrarminister beraten in Dresden über Freihandel und EU-Förderpolitik. Im Sommer 2019 war nach jahrelangen Verhandlungen darüber eine politische Grundsatzeinigung erzielt worden. Sie wird allerdings nun von mehreren EU-Staaten wieder infrage gestellt. Am Mittwoch kommen zunächst die Amtschefs der Ministerien zu Vorabsprachen zusammen. Die eigentliche Arbeit der Ministerinnen und Minister von Bund und Ländern beginnt am Donnerstag. DRESDEN - Die Agrarministerkonferenz will in den kommenden Tagen in Dresden unter anderem über die geplante Freihandelszone der EU und des südamerikanischen Staatenbunds Mercosur beraten. (Boerse, 28.09.2021 - 15:57) weiterlesen...