Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

BERLIN - Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer sieht für die Branche ein zunehmendes Marktpotenzial beim Klimaschutz.

14.08.2021 - 10:49:35

Handwerk fordert mehr Anreize für Energieeffizienz. Er fordert mehr Anreize, damit Bürger mehr Mittel für Energieeffizienz einsetzen. Wollseifer sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Dann wird mehr an Energie und an Emissionen eingespart, indem die Häuser energieeffizienter werden, von der Solaranlage bis zur Wärmepumpe. In der letzten Legislaturperiode hat man kleine Schritte in die richtige Richtung unternommen.

Der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks sagte: "Es ist existenziell, dass wir den Klimaschutz mehr ins Blickfeld rücken und beherzter angehen." Für das Handwerk gebe es ein beachtliches Marktpotenzial. "Schon heute arbeiten etwa 450 000 Handwerksbetriebe mit fast 2,5 Millionen Mitarbeitern in knapp 30 Gewerken täglich in fast allen Bereichen an der Energiewende mit und setzen Umwelt- und Klimaschutz um, sei es im Ausbaubereich, an der Gebäudehülle, in der Anlagen- und Gebäudetechnik oder beim Netzausbau und bei der Mobilität. Wir sind die Klimaschützer. Wir setzen das um, worüber andere noch sprechen und beraten und anfangen zu planen." Das Potenzial werde größer werden.

Auf die Frage, warum Kunden mitunter lange auf eine neue Heizung warten müssten, sagte Wollseifer: "Das ist in der Tat schwierig." Im Moment sei die Materialbeschaffung ein Thema und grundsätzlich auch die Fachkräftesicherung. "Die Politik hat die Brisanz von zu wenig beruflich qualifizierten Fachkräften für unsere Gesellschaft und Wirtschaft nach meinem Eindruck immer noch nicht wirklich erkannt."

Um all die Arbeiten zum Klimaschutz erledigen zu können, seien qualifizierte Fachkräfte nötig, sagte der Handwerkspräsident: Solle etwa Photovoltaik auf die Dächer, dann müsse das installiert werden. "Das gilt auch für die Gebäudesanierung, für den Einbau energieeffizienter Heizungssysteme und vieles mehr. Dafür brauchen wir qualifizierte Fachkräfte, die fallen aber nicht vom Himmel. Die müssen wir ausbilden." Daher müsse die berufliche Bildung gestärkt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Freilassung trifft Separatist Puigdemont auf Sardinien Politiker. Vertretern der Unabhängigkeitsbewegung Sardiniens sagte der EU-Abgeordnete am Sonntag unter großem Applaus die Solidarität Kataloniens zu, wie die Zeitung "La Vanguardia" berichtete. Auf Sardinien wird neben Italienisch auch Sardisch gesprochen und es gibt eine katalanische Sprachinsel. MADRID/ROM - Der katalanische Separatistenführer Carles Puigdemont ist auf der italienischen Insel Sardinien nach seiner kurzzeitigen Festsetzung eher wie ein offizieller Gast behandelt worden. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 15:33) weiterlesen...

Inzidenz bei 61,4 - Infektionsgeschehen weiter auf Plateau. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Sonntagmorgen mit 61,4 an. Am Vortag hatte der Wert bei 60,6 gelegen (Vorwoche: 70,5). Die Inzidenz war seit dem Sommer bis etwa Anfang September stetig gestiegen, erreichte dann ein Plateau und sank seit Mitte des Monats in der Tendenz wieder. BERLIN - Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland ist erstmals in dieser Woche wieder leicht gestiegen. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 15:29) weiterlesen...

Kreml: Gazprom bereit für Erhöhung von Gaslieferungen nach Europa. "Ist Gazprom bereit, weiter und weiter Verträge abzuschließen? Gazprom ist daran interessiert", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Sonntag im russischen Staatsfernsehen. MOSKAU - Der russische Gasriese Gazprom ist Angaben des Kreml zufolge theoretisch zu einer Steigerung seiner Gaslieferungen nach Europa bereit. (Boerse, 26.09.2021 - 15:13) weiterlesen...

WAHL/ROUNDUP: Vielerorts Hinweise auf etwas höhere Beteiligung. Zahlen zur bundesweiten Wahlbeteiligung gab es bis zum frühen Nachmittag zwar noch nicht. In mehreren Großstädten und Ländern lag die Beteiligung bis zum späten Vormittag oder Mittag jedoch höher als bei der Bundestagswahl vor vier Jahren, wobei dabei auch der Anstieg bei der Briefwahl eine Rolle spielte. BERLIN - Erste Zwischenstände aus verschiedenen Bundesländern deuten teilweise auf eine etwas höhere Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl hin als vor vier Jahren. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 14:52) weiterlesen...

Seoul: Nordkorea soll Kommunikationsverbindungen wiederherstellen. Das Vereinigungsministerium in Seoul nannte am Sonntag eine Stellungnahme der einflussreichen Schwester des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un, Kim Yo Jong, vom Samstag "bedeutungsvoll", wonach beide Länder unter bestimmten Bedingungen "konstruktive Diskussionen" über eine Verbesserung der Beziehungen einschließlich eines Gipfeltreffens haben könnten. Dafür sei es wichtig, eine stabile Kommunikation zu haben und die Leitungen wieder zu öffnen, forderte das Ministerium. SEOUL - Südkorea hat Nordkorea zur raschen Wiederaufnahme der Kommunikation über ihre ungenutzten Verbindungen aufgerufen. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 14:51) weiterlesen...

WAHL: Bremer Regierungschef sieht größte Schnittmenge bei Rot-Grün. "Es wird schwierig, aber am Ende werden wir den Kopf vorne haben", sagte der Regierungschef des kleinsten Bundeslandes nach seiner Stimmabgabe. Er wählte am Sonntag in einer Grundschule in der Stadt Bremen. BREMEN - Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) rechnet damit, dass seine Partei mit Olaf Scholz den neuen Bundeskanzler stellen wird. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 14:51) weiterlesen...