Regierungen, Deutschland

BERLIN - Gut zwei Monate nach der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus stellen SPD, Grüne und Linke am Montag (12.00 Uhr) ihren Koalitionsvertrag vor.

29.11.2021 - 05:49:29

SPD, Grüne und Linke in Berlin stellen Koalitionsvertrag vor. Dann dürfte auch der Ressortzuschnitt im neuen Senat feststehen und die Frage beantwortet sein, welche Partei wie viele Senatorenposten bekommt. Den Chefsessel im Roten Rathaus soll die SPD-Landesvorsitzende und frühere Bundesfamilienministerin Franziska Giffey übernehmen.

Die Koalitionsverhandlungen nach der Wahl zum Abgeordnetenhaus dauerten rund fünf Wochen. Am Wochenende hatten die Unterhändler der drei Parteien, die in der Hauptstadt bereits seit 2016 gemeinsam regieren, noch letzte offene Punkte im neuen Regierungsprogramm beraten. "Es gibt eine politische Einigung über alle noch offenen Punkte im Koalitionsvertrag für die Bildung einer neuen Berliner Landesregierung", schrieb schließlich die designierte Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) am Sonntag auf Instagram.

Liegt der Koalitionsvertrag vor, kann der neue Senat noch nicht starten, denn die Parteigremien und im Falle der Linken die Mitglieder müssen dem Regierungsprogramm noch zustimmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

England streicht Testpflicht nach Einreise für Geimpfte. Die verpflichtenden Corona-Tests, die bislang nach der Einreise gemacht werden müssen, sollen ersatzlos entfallen, wie der britische Premierminister Boris Johnson am Montag ankündigte. Wann die Änderung in Kraft tritt, war zunächst nicht bekannt. LONDON - Für geimpfte Einreisende nach England gibt es künftig eine Hürde weniger. (Boerse, 24.01.2022 - 14:45) weiterlesen...

Gysi wirft der Nato Zuspitzung des Konflikts mit Russland vor. "Die Nato verstärkt mit ihrem militärischen Vorgehen in Osteuropa die Konfrontation und spitzt den Konflikt mit Russland weiter zu", erklärte der außenpolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag am Montag in Berlin. BERLIN - Der Linken-Politiker Gregor Gysi hat die Nato im Konflikt mit Russland um die Ukraine scharf kritisiert. (Boerse, 24.01.2022 - 14:37) weiterlesen...

EU stellt Ukraine Unterstützung bei Militärausbildung in Aussicht. Die EU sei dabei, Modalitäten für die Hilfe festzulegen, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Erklärung zum Ukrainekonflikt und den Spannungen mit Russland. Zudem sei man entschlossen, die Ukraine weiter bei der Bekämpfung von Cyber- und Hybridgefahren sowie von Desinformation zu unterstützen. BRÜSSEL - Die Außenminister der 27 EU-Staaten haben der Ukraine Unterstützung bei der Militärausbildung in Aussicht gestellt. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 14:36) weiterlesen...

Russland wirft Nato und USA Eskalation im Ukraine-Konflikt vor. Nicht Russland sei der Ursprung der Spannungen, sondern die "Informationskampagne" und "Hysterie" der USA und der Nato, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag angesichts der Waffenlieferungen des Westens an die Ukraine und des Abzugs von Mitarbeitern westlicher Botschaften in Kiew. Die Kampagne werde von einer Vielzahl "einfacher Lügen" begleitet. MOSKAU - Russland hat den USA und der Nato im Ukraine-Konflikt einen gefährlichen Eskalationskurs vorgeworfen. (Boerse, 24.01.2022 - 14:11) weiterlesen...

KORREKTUR: Berlin kofinanziert Feldlazarett an Ukraine - Keine Waffenlieferungen. (Berichtigt wird die Meldung vom 22. Januar. Es wird klargestellt, dass Deutschland die Lieferung des Feldlazaretts mitfinanziert. Die Lieferung selbst erfolgt von und aus Estland.) KORREKTUR: Berlin kofinanziert Feldlazarett an Ukraine - Keine Waffenlieferungen (Wirtschaft, 24.01.2022 - 13:53) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP/Konflikt mit Russland: Ukraine bittet Deutschland um Hilfe. (Berichtigt wird die Meldung vom 22. Januar. Es wird klargestellt, dass Deutschland die Lieferung des Feldlazaretts mitfinanziert. Die Lieferung selbst erfolgt von und aus Estland.) KORREKTUR/ROUNDUP/Konflikt mit Russland: Ukraine bittet Deutschland um Hilfe (Wirtschaft, 24.01.2022 - 13:53) weiterlesen...