Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat sich in der aktuellen Corona-Lage gegen einen Untersuchungsausschuss zur Beschaffung von Corona-Impfstoffen ausgesprochen.

09.01.2021 - 11:51:28

Grünen-Fraktionschefin gegen Impf-Untersuchungsausschuss. Zwar habe Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auch Fehler gemacht, sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe (online). "Aber wenn wir jetzt einen Untersuchungsausschuss einrichten, bindet das Kräfte, denn genau diejenigen, die das Impfen organisieren sollen, müssten sich stattdessen in Bereitstellung von Akten vertiefen." Sie fügte hinzu: "Ich bin total dafür, dass wir uns anschauen, was schiefgelaufen ist - aber bitte erst, wenn wir es leichter haben, was die pandemische Lage angeht." Einen Untersuchungsausschuss hatten zuletzt Politiker der FDP verlangt.

Es sei wichtig, dass die Produktionskapazitäten und die Impfstoffmengen rasch erhöht würden, das gehe nicht auf Knopfdruck, aber sie sei sich sicher: "Wir werden in wenigen Monaten sehr viel Impfstoff zur Verfügung haben." Für eine einheitlichere Organisation der Impfungen forderte sie eine Task Force, in der nicht nur Regierungsmitglieder sitzen. "Um das Impfmanagement zu optimieren, müssen wir bundesweit diejenigen zusammenholen, die wissen, woran es in der Praxis mangelt."

Notwendig sei auch eine Kommunikation, die das Vertrauen in die Impfstoffe stärke. "Wir haben eine viel zu große Impfzurückhaltung - gerade auch beim Personal von Pflegeheimen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

POLITIK: Kreml spricht von 'wenigen Menschen' bei Nawalny-Protesten. "Jetzt werden viele sagen, dass viele Menschen zu den nicht genehmigten Aktionen gegangen sind", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow dem russischen Staatsfernsehen. "Nein, es sind wenige Menschen hingegangen. Viele Menschen stimmen für Putin", sagte Peskow in der Sendung "Moskau.Kreml.Putin", die am Sonntagabend ausgestrahlt werden sollte. MOSKAU - Einen Tag nach den Massenprotesten von Anhängern des Kremlkritikers Alexej Nawalny in ganz Russland hat der Kreml von wenigen Menschen auf den Straßen gesprochen. (Wirtschaft, 24.01.2021 - 13:58) weiterlesen...

'FAZ': Ministerium will Krankenkassen Werbung im Spitzensport verbieten. Ein entsprechender Vorstoß aus dem Bundesgesundheitsministerium hat Vertreter von Vereinen und Verbänden aufgeschreckt. Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Samstag) berichtet, soll das Engagement der Kassen im Sport einem Referenten-Entwurf des Ministeriums zufolge stärker beschränkt werden. BERLIN - Den Krankenkassen könnte die Werbung auf Banden und Trikots im Spitzen- und Profisport zukünftig untersagt werden. (Wirtschaft, 24.01.2021 - 13:11) weiterlesen...

Bundesregierung befürchtet Angriffe auf Impfzentren. Zwar gebe es bisher keine konkreten Hinweise darauf, aber es bestehe wegen "der großen medialen Präsenz sowie der hohen Dynamik und Emotionalität" des Themas eine "abstrakte Gefährdung" der genannten Einrichtungen, heißt es in einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zuerst hatten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe darüber berichtet. BERLIN - Die Bundesregierung stellt sich auf mögliche Angriffe auf Impfzentren, Impfstofftransporte oder auch Hersteller von Corona-Impfstoffen ein. (Wirtschaft, 24.01.2021 - 13:09) weiterlesen...

Antikörper-Therapie soll schwere Verläufe verhindern. Eine Anwendung erfolge nach individueller Nutzen-Risiko-Abschätzung der behandelnden Ärzte, teilte das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) auf Anfrage mit. Spahn hatte in der "Bild am Sonntag" mitgeteilt, 200 000 Dosen entsprechender Präparate für 400 Millionen Euro gekauft zu haben. In den USA gibt es für diese Arzneimittel eine Notfallzulassung der Arzneimittelbehörde FDA, in der Europäischen Union sind die Mittel bisher nicht zugelassen. BERLIN - Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in Aussicht gestellte Covid-19-Behandlung mit Antikörpern soll erwachsenen Patienten mit milden oder moderaten Symptomen und einem Risiko für schwere Verläufe zugute kommen. (Wirtschaft, 24.01.2021 - 13:08) weiterlesen...

Verzögerungen bei Impfstoffen: EU erhöht Druck auf Hersteller. "Wir erwarten, dass die von den Pharmaunternehmen bestätigten Verträge eingehalten werden", sagte Michel am Sonntag dem französischen Sender Europe 1. Um die Einhaltung der Verträge zu gewährleisten, könne die EU auch "juristische Mittel" nutzen. BRÜSSEL - EU-Ratspräsident Charles Michel hat die Hersteller von Corona-Impfstoffen angesichts von Lieferverzögerungen vor möglichen Konsequenzen gewarnt. (Boerse, 24.01.2021 - 13:07) weiterlesen...

Urheberrecht - Verleger warnen vor Folgen für digitale Bezahlmodelle. In dem im Herbst veröffentlichten Referentenentwurf des Bundesjustizministeriums ist eine Bagatell-Grenze aufgeführt, unterhalb der Plattform-Nutzer urheberrechtlich geschützte Werkausschnitte von Texten, Videos und Tonspuren ohne Lizenzen hochladen dürfen, solange keine kommerziellen Zwecke verfolgt werden. BERLIN - Zeitschriftenverleger haben bei der geplanten Reform des Urheberrechts in Deutschland vor negativen Folgen für digitale Bezahlmodelle im Journalismus gewarnt. (Wirtschaft, 24.01.2021 - 13:04) weiterlesen...