Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat sich für irreführende Angaben im eigenen Lebenslauf entschuldigt.

08.06.2021 - 16:09:27

Baerbock zu Ungenauigkeiten im Lebenslauf: 'Das war Mist'. "Meinen Lebenslauf habe ich knapp und komprimiert veröffentlicht und dabei unwillentlich einen missverständlichen Eindruck erweckt, den ich nicht erwecken wollte", sagte die designierte Kanzlerkandidatin ihrer Partei am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Baerbock bezog sich insbesondere auf unpräzise Angaben zu Mitgliedschaften in Organisationen. Sie hatte dort noch am Donnerstag unter anderem die Transatlantik-Stiftung German Marshall Fund und das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR aufgeführt. Später wurde die Seite geändert, die Überschrift lautet statt "Mitgliedschaften" nun "Beiräte, (Förder-)Mitgliedschaften, regelmäßige Unterstützung".

"Das tut mir leid, und es war alles andere als beabsichtigt", sagte Baerbock. "Es hätte unbedingt einer gründlichen Kontrolle der Angaben bedurft. Das ist meine Verantwortung, und diese Lektion habe ich jetzt, haben wir jetzt gelernt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Experte: Ohne Maskenpflicht droht Wiederaufflammen der Pandemie. "Wenn wir nach dem Wegfall der Testpflicht in vielen Situation nun auch noch die Maskenpflicht fallen lassen, sind wir im Grunde in einem ungestörten Leben wie vor der Pandemie", sagte Eberhard Bodenschatz vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen am Montag der Deutschen Presse-Agentur Das Virus aber sei noch da und wesentlich infektiöser durch Mutationen. "Warum soll die Pandemie dann nicht wiederkommen?". BERLIN - Eine generelle Aufhebung der Maskenpflicht in Deutschland könnte nach Ansicht von Wissenschaftlern ein Wiederaufflammen der Pandemie nach sich ziehen. (Boerse, 14.06.2021 - 12:02) weiterlesen...

Johnson: Nato will keinen 'neuen kalten Krieg' mit China. Die zweitstärkste Wirtschaftsmacht der Welt sei zwar ein "gigantischer Faktor in unserem Leben" und für die Nato eine neue strategische Herausforderung, sagte Johnson am Montag vor dem Gipfeltreffen in Brüssel. BRÜSSEL - Vor dem Nato-Gipfel in Brüssel hat der britische Premierminister Boris Johnson betont, dass das westliche Bündnis keinen "neuen kalten Krieg" mit China wolle. (Boerse, 14.06.2021 - 12:02) weiterlesen...

Macron stellt Bedeutung Europas für Nato heraus. "Europas Berufung ist es, in der morgigen Welt die Rolle einer ausgleichenden Macht zu spielen und sein Modell, seine Stimme, seine Methode weiterzutragen", schrieb Macron am Montag auf Twitter. Zudem rief er die Bündnispartner zum Zusammenhalt auf. BRÜSSEL - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat anlässlich des Nato-Gipfels in Brüssel die Bedeutung Europas im westlichen Verteidigungsbündnis betont. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 11:54) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: G7 einigt sich auf Impfversprechen und harten China-Kurs (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 14.06.2021 - 11:53) weiterlesen...

Scholz mahnt zu Aufbruch Ost - Chancen bei Mobilität und Wasserstoff. Noch immer fühlten sich viele Ostdeutsche als Bürger zweiter Klasse, sagte Scholz am Montag beim Ostdeutschen Wirtschaftsforum im brandenburgischen Bad Saarow. "Das ist kein guter Zustand für unsere Gesellschaft und zwar für Deutschland insgesamt." Der bisherige Aufbau Ost sei im Wesentlichen ein Nachbau West gewesen. "Aber wer immer nur nachbaut, kann nie Erster sein." Ostdeutschland brauche die Chance auf einen Vorsprung, betonte Scholz. Als Themenfelder hierbei nannte er Mobilität, Klima, Digitalisierung und Gesundheit. BAD SAAROW - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat einen neuen Aufbruch für Ostdeutschland angemahnt. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 11:50) weiterlesen...

Spahn: Hälfte der über 60-Jährigen hat vollen Impfschutz. Über 80 Prozent dieser Gruppe hat mindestens eine Impfung verabreicht bekommen, wie Spahn am Montag via Twitter mitteilte. BERLIN - Etwa die Hälfte der Menschen über 60 Jahre hat nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den vollen Impfschutz gegen das Coronavirus erhalten. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 11:39) weiterlesen...