Regierungen, Deutschland

BERLIN - Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat für Zustimmung zum rot-grün-gelben Koalitionsvertrag geworben.

25.11.2021 - 18:52:27

Baerbock wirbt für Koalitionsvertrag: Neue Wurzeln für die Zukunft. "Wir glauben, wir können damit neue Wurzeln für die Zukunft schlagen, nicht nur für diese Partei", sagte sie am Donnerstag auf einem sogenannten Bund-Länder-Rat der Grünen in Berlin. Die Grünen wollten wieder Verantwortung für das Land übernehmen und seien bereit "außerhalb des eigenen Kastens zu denken".

Eine der Hauptprioritäten der neuen Regierung sei "die größte Krise unserer Zeit: die Klimakrise". Es sei klar, dass man nicht alles auf einmal verändern könne. "Wir sind ja keine Zaubermeister", sagte Baerbock. Politik sei vielmehr "knallharte Arbeit" und ein Knochenjob. Es sei nötig, Prioritäten zu setzen.

Eigentlich wollten die Grünen am Donnerstag ihre Kandidaten für die Ministerposten vorstellen. Dazu kam es zunächst aber nicht - interne Flügeldebatten hielten am Abend noch an. Die Urabstimmung der Grünen-Mitglieder über den Koalitionsvertrag soll daher einen Tag verspätet am Freitag beginnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Frankreich verschärft Einreiseregeln für Ungeimpfte. (Frist für PCR-Test wurde für Deutschland bereits Mitte November verkürzt) KORREKTUR: Frankreich verschärft Einreiseregeln für Ungeimpfte (Boerse, 01.12.2021 - 16:03) weiterlesen...

Südkorea beschließt Quarantänepflicht bei allen Einreisen. Alle Neuankömmlinge aus dem Ausland müssen von diesem Freitag an nach der Ankunft für zehn Tage in Quarantäne. Die Regelung gilt zunächst für zwei Wochen, wie die nationale Behörde für Krankheitskontrolle und Prävention am Mittwoch in Seoul mitteilte. Ob geimpft oder nicht, spielt keine Rolle. Betroffen sind auch Heimkehrer. SEOUL - Südkorea verschärft nach den ersten Infektionen mit der neuen Omikron-Variante des Coronavirus die Einreisebestimmungen. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 16:00) weiterlesen...

Hessen verschärft Corona-Bußgeldkatalog. WIESBADEN - Hessen hat die Bußgelder bei Verstößen gegen Corona-Regeln teils deutlich angehoben. Wer gegen die Maskenpflicht beispielsweise als Kunde, Patient oder Fahrgast verstößt, muss künftig 100 Euro bezahlen, wie aus der neuen Verordnung hervorgeht. Bislang waren 50 Euro fällig. Wenn ein Besucher oder Gast falsche oder unvollständige Angaben zur Kontaktverfolgung macht, drohen 200 Euro Bußgeld - statt wie bislang 100 Euro. Empfängt jemand trotz angeordneter Quarantäne Besuch, dann kann das mit 500 Euro Bußgeld geahndet werden. Der neue Bußgeldkatalog gilt seit 25. November. Hessen verschärft Corona-Bußgeldkatalog (Wirtschaft, 01.12.2021 - 15:58) weiterlesen...

Intensivmediziner: Corona-Lage bedrohlich - Über 80 Patienten verlegt. Dies sei koordiniert, strukturiert und sicher abgelaufen, sagte Jan-Thorsten Gräsner, Mitglied einer Fachgruppe unter anderem zu strategischen Patientenverlegungen, am Mittwoch in einer Videoschalte. Die Transporte stabiler Patienten im Rahmen des Kleeblattkonzepts funktionierten wie geplant. Der Direktor des Instituts für Rettungs- und Notfallmedizin am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein sprach von einem Novum in Deutschland: "Das gab es in der Geschichte dieses Landes noch nie." Die Verlegungen hatten vorige Woche begonnen. BERLIN - Wegen der hohen Covid-19-Belastung einiger Intensivstationen sind mittlerweile mehr als 80 Patienten in andere Regionen Deutschlands verlegt worden. (Boerse, 01.12.2021 - 15:55) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Impfpflicht, 'Impfknall' - Bund und Länder beraten Vorgehen. Bund und Länder bereiteten am Mittwoch die nächste Gesprächsrunde zwischen den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten und der Bundesregierung vor, die an diesem Donnerstag entsprechende Beschlüsse fassen soll. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) kündigte eine solche Runde am Mittwoch an. BERLIN - Wegen der angespannten Corona-Lage müssen sich die Bürger kurzfristig auf schärfere Maßnahmen einstellen. (Boerse, 01.12.2021 - 15:45) weiterlesen...

Bislang knapp 60 Omikron-Infizierte in der EU erfasst. Wie die EU-Gesundheitsbehörde ECDC in einem Omikron-Update schrieb, gab es bis zum Mittwochmittag 59 erfasste Infizierte. Die in Stockholm ansässige Behörde listete dabei 16 Fälle in den Niederlanden, 14 in Portugal und 9 in Deutschland auf. Hinzu kamen gemeldete Infizierte in Italien, Dänemark (jeweils 4), Schweden, Österreich (jeweils 3), Belgien, Spanien (jeweils 2), Tschechien (1) sowie eine auf der zu Frankreich zählenden Insel Réunion. STOCKHOLM - Mindestens elf EU-Staaten haben bislang das Auftreten der Coronavirus-Variante Omikron gemeldet. (Boerse, 01.12.2021 - 15:34) weiterlesen...