Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Hong Kong

BERLIN - Grünen-Chefin Annalena Baerbock fordert von der Bundesregierung eine sofortige Aussetzung des Auslieferungsabkommens mit Hongkong.

09.07.2020 - 12:07:30

Baerbock: Auslieferungsabkommen mit Hongkong unverzüglich aussetzen. "Das Pekinger Sicherheitsgesetz in Hongkong bricht mit geltendem Völkerrecht und ist ein massiver Angriff auf die Rechtsstaatlichkeit und Demokratie", sagte Baerbock am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Andere Länder zögen Konsequenzen, die Bundesregierung schaue tatenlos zu. "Zum Schutze der Menschen muss die Bundesregierung das Auslieferungs- und Rechtshilfeabkommen mit Hongkong unverzüglich aussetzen", forderte die Grünen-Vorsitzende.

Kanada und Australien haben ihre Auslieferungsvereinbarungen mit der chinesischen Sonderverwaltungsregion infolge des umstrittenen Sicherheitsgesetzes auf Eis gelegt. China wertet das als Einmischung in innere Angelegenheiten und droht mit Konsequenzen.

Die EU müsse Hongkonger Demokraten Schutz vor politischer Verfolgung garantieren, forderte Baerbock. "Dafür sollte sie die Ausweitung von Aufenthaltsmöglichkeiten in der EU prüfen, wenn Menschenrechte und Grundfreiheiten in Hongkong weiter eingeschränkt werden."

Die Grünen-Chefin kritisierte, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) habe in ihrer Rede vor dem EU-Parlament am Dienstag "nur zwei dürre Sätze zu Pekings Verstößen" geäußert, "als sei sie nicht willens, Verantwortung zu übernehmen". Die Kanzlerin habe im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft "alle Karten in der Hand". Es müssten Konsequenzen für die europäische Chinapolitik gezogen werden, forderte Baerbock, und zwar "einschließlich der laufenden Verhandlungen über das europäisch-chinesische Investitionsschutzabkommen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verdi droht mit Warnstreiks im öffentlichen Dienst. Verdi-Chef Frank Werneke kündigte Warnstreiks für den Fall an, dass die Arbeitgeber an diesem Sonntag kein Angebot vorlegen. "Ohne ein Angebot am heutigen Tage, was die Möglichkeit für einen Abschluss bietet, bleibt uns nichts anderes übrig, als die Beschäftigten bei Bund und Kommunen zu Arbeitskampfmaßnahmen aufzurufen", sagte Verdi-Chef Frank Werneke der Deutschen Presse-Agentur in Potsdam. POTSDAM - Im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst erhöht die Gewerkschaft Verdi den Druck. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 10:25) weiterlesen...

Geldstrafen für Verstöße gegen Quarantäne-Pflicht in England. LONDON - Als Reaktion auf die drastisch zunehmenden Infektionen mit dem Corona-Virus in England führt die Regierung hohe Geldstrafen für Verstöße gegen die Quarantäne-Regeln ein. Wer positiv auf das Virus getestet wird oder nach Kontakt zu Infizierten von den Gesundheitsbehörden zur Selbstisolierung angehalten wird, muss sich künftig zwingend in Quarantäne begeben. Wird diese Pflicht missachtet, drohen Geldstrafen von mehreren Tausend Euro. Die neue Vorschrift tritt in England am 28. September in Kraft und soll möglicherweise auf ganz Großbritannien - also auch Schottland, Wales und Nordirland - ausgedehnt werden. Geldstrafen für Verstöße gegen Quarantäne-Pflicht in England (Wirtschaft, 20.09.2020 - 10:24) weiterlesen...

'FAS': Kliniken blocken immer weniger Betten für Corona-Patienten. Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, hält das auch für richtig: "Trotz leicht angestiegener Infektionszahlen gab es keine erhebliche Belastung der Intensivstationen", sagte Reinhardt der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Dass zuletzt etwa Baden-Württemberg entschieden habe, die Quote der für Intensivpatienten mit Covid-19 freigehaltenen Betten von 35 auf 10 Prozent zu senken, halte er für angemessen. Eine Mindestquote sei zwar nötig. Die Kliniken hätten aber genügend Zeit und Erfahrung, um ihre Kapazitäten hochzufahren, wenn es wieder mehr Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf geben sollte, so Reinhardt. BERLIN - Trotz steigender Infektionszahlen halten deutsche Kliniken auf ihren Intensivstationen weit weniger Betten für Corona-Patienten frei als noch vor einigen Wochen und Monaten. (Boerse, 20.09.2020 - 10:23) weiterlesen...

VW-Chef: Schärfere CO2-Vorgaben führen zu mehr Arbeitsplatzverlusten. "Eine schnellere Transformation bedeutet auch, dass mehr Arbeitsplätze und ganze Firmen in bestimmten Bereichen unter Druck geraten oder verloren gehen", sagte Diess der Zeitung "Welt am Sonntag". In anderen Bereichen würden dafür neue entstehen. WOLFSBURG - Volkswagen -Chef Herbert Diess fürchtet zusätzliche Insolvenzen und Arbeitsplatzverluste in der Autoindustrie, wenn die EU-Kommission die CO2-Vorgaben für die Autobauer verschärfen sollte. (Boerse, 20.09.2020 - 10:20) weiterlesen...

Appell an UN: Wegen Pandemie stärker gegen Hunger und Armut vorgehen. NEW YORK - Weil die Corona-Pandemie zugleich die weltweite Ernährungslage verschlechtert, fordert die Kinderhilfsorganisation World Vision mehr Engagement gegen Hunger, Armut und Ungleichheit. Diesen Appell richtete sie am Sonntag vor den Veranstaltungen zum 75. Geburtstag der Vereinten Nationen in New York an die Weltgemeinschaft. Aktuell leiden demnach weltweit 820 Millionen Menschen an Hunger. Jedes siebte Kind unter fünf Jahren sei untergewichtig. Appell an UN: Wegen Pandemie stärker gegen Hunger und Armut vorgehen (Boerse, 20.09.2020 - 10:19) weiterlesen...

Vor UN-Generaldebatte: Gerechte Verteilung vom Impfstoffen gefordert. "Impf-Nationalismus ist wie ein Gift - und das ist das letzte, was wir gerade brauchen", sagte der deutsche One-Direktor Stephan Exo-Kreischer mit Blick auf die Dienstag in New York beginnende Generaldebatte zum 75-jährigen Bestehen der Vereinten Nationen. NEW YORK - Die Entwicklungsorganisation One hat die Weltgemeinschaft aufgefordert, gemeinsam für eine gerechte Verteilung von künftigen Corona-Impfstoffen zu sorgen. (Boerse, 20.09.2020 - 10:19) weiterlesen...