Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Große Krisen wie die Corona-Pandemie sollten nach Einschätzung der Vorsitzenden des Bundestagsinnenausschusses, Andrea Lindholz, nicht von Politikern gemanagt werden, sondern von einem mit Fachleuten besetzten Krisenstab.

29.04.2021 - 14:42:14

ROUNDUP/CSU-Frau Lindholz: Spahn wurde bei Impfstoff-Beschaffung ausgebremst. "Ein solcher Bund-Länder-Krisenstab ist bis heute nicht einberufen worden", kritisierte die CSU-Politikerin im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. "Das Kanzleramt hat die Sache an sich gezogen", fügte sie hinzu.

Tatsächlich existiert schon seit Jahren ein detaillierter Plan, in dem festlegt ist, wie das Bundesinnenministerium auf Antrag eines Ressorts oder betroffener Länder "bei lang anhaltenden, länderübergreifenden Gefahren- oder Schadenslagen mit hohem Abstimmungs- und Beratungsbedarf" eine Interministerielle Koordinierungsgruppe von Bund und Ländern einberufen kann. Zu den Aufgaben der Koordinierungsgruppe gehört es demnach "eine abgestimmte Bund-Länder-Kommunikationsstrategie zu erarbeiten". Geschäftsstelle für diesen Krisenstab wäre das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) in Bonn.

"Als ich einmal gefragt habe, weshalb dieser Krisenstab nicht aktiviert wurde, hat man mir geantwortet, es gäbe doch die Ministerpräsidentenkonferenz", sagte Lindholz. Die Runde von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den 16 Regierungschefs sei als "Dauerkrisenstab" aber nicht geeignet, um eine so komplexe, zeitlich und örtlich nicht klar begrenzte Krise wie die Corona-Pandemie zu bewältigen.

Vielmehr müsse das Bonner Bundesamt zu einer starken Plattform für Bund und Länder ausgebaut werden, forderte Lindholz. Die bisherige Aufteilung - für Zivilschutz im Kriegsfall ist der Bund zuständig, für Katastrophenschutz die Länder - sei nicht mehr zeitgemäß. Bei länderübergreifenden Krisen wie der Corona-Pandemie müsse der Bund zudem bestimmte Kompetenzen an sich ziehen, so wie er es jetzt mit der Bundes-Notbremse ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 getan habe. "Ich finde, das hätte man schon vor einem halben Jahr machen müssen", sagte die CSU-Politikerin.

"Wir als FDP-Bundestagsfraktion fordern schon länger, dass die vorhandene Kompetenz und Erfahrung in Deutschland effektiv im BBK gebündelt wird", sagte die FDP-Bundestagsabgeordnete Sandra Bubendorfer-Licht. Die lokalen Akteure im deutschen Bevölkerungsschutz, etwa die Helfer des Technischen Hilfswerks (THW), hätten in der Pandemie zwar herausragende Arbeit geleistet. Andererseits zeigten der nicht umgesetzte Beschluss für einen ressort- und länderübergreifend besetzten Krisenstab und die von den Verantwortlichen ignorierte Risikoanalyse "Modi-Sars" von 2012, "dass auf Ministerebene versagt und nicht vorgesorgt wurde".

Die Entscheidung, zuerst die Bewohner von Alten- und Pflegeheimen gegen Covid-19 zu impfen, sei zwar richtig gewesen, sagte Lindholz. Davon abgesehen sei die Priorisierung bestimmter Gruppen bei der Impfung aber "zu kleinteilig und zu unflexibel". Die Fragen, die sich da stellten, seien nicht nur ein Fall für die Ständige Impfkommission oder den Ethikrat, sondern vor allem für die Ärzte vor Ort.

Die Impfkampagne laufe jetzt von Tag zu Tag besser, sagte Lindholz der dpa. Die Schuld für die anfängliche Verzögerung beim Impfen trage aus ihrer Sicht nicht Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). "Er war Mitte letzten Jahres bereit, schnell auch größere Mengen Impfstoff für Deutschland zu bestellen - bevor er ausgebremst wurde", sagte die Ausschussvorsitzende. "Die Impfstoff-Beschaffung über die Europäische Union zu machen, war zwar europapolitisch nachvollziehbar, aber aus praktischer Sicht einfach unglücklich." An die EU solle man nur Aufgaben abgeben, wenn sie dafür "auch die dafür erforderlichen Kompetenzen hat - das war hier erkennbar nicht der Fall". Daraus seien Lehren zu ziehen für den nächsten Krisenfall.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RKI registriert 6125 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt weiter. Das geht aus Zahlen vom Dienstagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.20 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 7534 Neuansteckungen gelegen. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 6125 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 10:02) weiterlesen...

Deutschland stellt zwei Milliarden Euro für Quantencomputer bereit. 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums. Ziel sei es, innerhalb der nächsten fünf Jahre in Deutschland einen konkurrenzfähigen Quantencomputer zu bauen und ein dazugehöriges Ökosystem mit potenziellen Anwendern zu schaffen, sagte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) am Dienstag in Berlin. BERLIN - Im internationalen Wettlauf um die Technik der Zukunft hat die Bundesregierung insgesamt zwei Milliarden Euro für die Entwicklung von Quantencomputern freigegeben. (Boerse, 11.05.2021 - 09:43) weiterlesen...

Spahn: Impfung für Jugendliche bis Ende der Sommerferien möglich. Das hänge aber in erster Linie von der Zulassung der Impfstoffe für Jugendlichen ab, sagte Spahn am Dienstag im Deutschlandfunk. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält es für möglich, dass bis zum Ende der Sommerferien den 12- bis 18-Jährigen in Deutschland ein Impfangebot gemacht wird. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 09:24) weiterlesen...

Frankreich bringt neues EU-Investitionsprogramm ins Gespräch. Über dieses Thema rede er bereits mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), sagte Le Maire am Montagabend in Brüssel. BRÜSSEL - Der französische Finanzminister Bruno Le Maire hat zusätzlich zum beschlossenen Corona-Aufbauprogramm für den Herbst einen großen europäischen Investitionsplan ins Gespräch gebracht. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 08:43) weiterlesen...

Flixtrain startet nach sechs Monaten Stillstand mit vergrößertem Netz. Dabei nimmt das Unternehmen weitere Fernstrecken in sein Netz auf und steuert ab Juni auch München an, wie am Dienstag angekündigt wurde. "Wir wollen ein deutschlandweites alternatives Angebot aufbauen, alle Ballungsräume sind nun angeschlossen", sagte Flixmobility-Chef André Schwämmlein. Verglichen mit der bundeseigenen Deutschen Bahn ist das Angebot aber noch klein: Mit neun grünen Zügen tritt Flixtrain allein gegen mehr als 300 ICE an. BERLIN - Der Bahn-Konkurrent Flixtrain will von nächster Woche an wieder fahren. (Boerse, 11.05.2021 - 06:45) weiterlesen...

Chinas Bevölkerung wächst leicht auf 1,41 Mrd - und schrumpft jetzt?. In den vergangenen zehn Jahren ist die Bevölkerung nach amtlichen Angaben nur noch um jährlich 0,53 Prozent auf 1,41178 Milliarden Menschen gewachsen und droht jetzt zu schrumpfen. Wie die jüngste Volkszählung ergab, schreitet damit die Überalterung des Milliardenvolkes unaufhaltsam voran: Die Zahl der Chinesen über 60 Jahre sei seit 2010 um 5,44 Prozent auf 264 Millionen gestiegen, berichtete Pekings Statistikamt am Dienstag. PEKING - China kämpft mit einem massiven Geburtenrückgang und einer rapide alternden Bevölkerung. (Wirtschaft, 11.05.2021 - 06:33) weiterlesen...