Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Gewerkschaften und Arbeitgeber haben sich zum Auftakt der Tarifrunde im öffentlichen Dienst der Länder kompromissbereit gezeigt.

18.01.2017 - 15:36:24

Tarifrunde für Angestellte der Länder gestartet. Verdi-Chef Frank Bsirske sagte am Mittwoch in Berlin: "Mein Eindruck ist, dass es hier keine unüberbrückbaren Gegensätze gibt." Allerdings seien noch intensive Gespräche nötig.

"Die Forderungen nach sechs Prozent mehr Lohn bei einer Laufzeit von zwölf Monaten ist entschieden zu hoch", sagte der Vorsitzende der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL), Niedersachsens Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD), nach Abschluss der ersten Gespräche. Doch beide Seiten bemühten sich um ein Abschluss wie geplant innerhalb von vier Wochen.

Verhandelt wird über die Bezahlung von rund einer Million Angestellten der Länder und um die Gehälter für 2,2 Millionen Beamten von Ländern und Kommunen sowie Pensionäre, auf die das Ergebnis übertragen werden soll. Bsirske sagte: "Streiks sind nie ausgeschlossen." Aber er betonte zugleich: "Wir suchen eine Lösung am Verhandlungstisch."

In der Gesamtforderung von sechs Prozent seien unter anderem auch Verbesserungen bei der Eingruppierung höherer Entgeltgruppen enthalten. "Wir wollen da Akzente setzen", sagte der Verdi-Chef. "Wir wollen das ausbalanciert wissen mit einer sozialen Komponente", betonte er zugleich.

Der Verhandlungsführer des Beamtenbundes dbb, Willi Russ, forderte einen "verbindlichen Stufenplan zur Weiterentwicklung der Entgeltordnung für die Lehrer". Bsirske sagte, die Länder hätten unter anderem bei IT, Pflege oder Feuerwehren massive Personalgewinnungsprobleme. "Hier muss es dringend zu Verbesserungen kommen."

Ein Durchbruch wird frühestens in der dritten Verhandlungsrunde vom 16. Februar an in Potsdam erwartet. Hessen ist nicht Mitglied in der TdL, dort gilt die angestrebte Tarifeinigung somit nicht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

MorphoSys und Galapagos stellen klinische Studienergebnisse mit Antikörperwirkstoff MOR106 bei Patienten mit atopischer Dermatitis auf der Amerikanischen Dermatologie-Konferenz AAD vor (de MorphoSys und Galapagos stellen klinische Studienergebnisse mit Antikörperwirkstoff MOR106 bei Patienten mit atopischer Dermatitis auf der Amerikanischen Dermatologie-Konferenz AAD vor (Boerse, 17.02.2018 - 10:02) weiterlesen...

ADLER Real Estate AG: Vereinbarung zum Erwerb von 41,04 % der Anteile an Brack Capital Properties N.V. unterzeichnet und öffentliches Erwerbsangebot angekündigt. ADLER Real Estate AG: Vereinbarung zum Erwerb von 41,04 % der Anteile an Brack Capital Properties N.V. unterzeichnet und öffentliches Erwerbsangebot angekündigt ADLER Real Estate AG: Vereinbarung zum Erwerb von 41,04 % der Anteile an Brack Capital Properties N.V. unterzeichnet und öffentliches Erwerbsangebot angekündigt (Boerse, 17.02.2018 - 00:02) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Gerresheimer auf 'Neutral' - Ziel 76,40 Euro. Die Aktie des Verpackungsherstellers sei nicht mehr vielversprechend bewertet, begründete Analyst David Adlington sein neues Votum in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Gerresheimer von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 87,70 auf 76,40 Euro gesenkt. (Boerse, 16.02.2018 - 22:55) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 12. bis 16.02.2018 FRANKFURT - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst der Woche vom 12. (Boerse, 16.02.2018 - 21:46) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 16.02.2018 NordLB hebt Airbus auf 'Halten' und Ziel auf 88 Euro (Boerse, 16.02.2018 - 21:32) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt nach Dreijahreshoch den Rückwärtsgang ein. Die Gemeinschaftswährung war zunächst auf 1,2555 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit drei Jahren gestiegen. Doch dann drehte sich das Bild: Zuletzt wurden in New York nur noch 1,2414 US-Dollar gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2464 (Donnerstag: 1,2493) Dollar fest. Der Dollar hatte damit 0,8023 (0,8005) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Freitag nach einem frühen Sprung über die Marke von 1,25 Dollar im US-Handel wieder einen deutlichen Rückzieher gemacht. (Boerse, 16.02.2018 - 21:19) weiterlesen...