Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Gewerkschaften, Umwelt- und Wirtschaftsverbände sowie Unternehmen haben die Bundesregierung zu Nachbesserungen an den Plänen zum Kohleausstieg aufgefordert.

22.05.2020 - 13:45:25

Breite Front fordert Nachbesserungen an Plänen zum Kohleausstieg. Hauptkritikpunkt ist, dass Steinkohlekraftwerke ab dem Jahr 2027 entschädigungslos abgeschaltet werden sollen.

Deutschland soll bis 2038 schrittweise aus der klimaschädlichen Kohleverstromung aussteigen. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte angekündigt, dass bis zur Sommerpause Anfang Juli zwei zentrale Gesetze vom Bundestag verabschiedet werden sollen - das Kohleausstiegsgesetz sowie das Strukturstärkungsgesetz. Dieses sieht Milliardenhilfen für die Kohleregionen vor.

Zum Kohleausstiegsgesetz ist am kommenden Montag eine Anhörung im Wirtschaftsausschuss des Bundestags geplant. Der Entwurf sieht einen konkreten Fahrplan für das vorzeitige Abschalten von Kohlekraftwerken vor. Steinkohle-Betreiber sollen sich bis 2026 darauf bewerben können, Kraftwerke gegen Entschädigung abzuschalten. Danach soll per Ordnungsrecht festgelegt werden, wer wann ohne Entschädigung vom Netz geht - dies stößt auf breite Kritik auch von Betreibern.

Körzell sagte, der Entwurf zum Kohleausstiegsgesetz weiche an entscheidenden Stellen vom Vorschlag der Strukturwandelkommission ab

- Körzell war deren Mitglied. "Der Kohleausstieg muss sozial

verträglich passieren und verbunden sein mit Investitionen in neue gute Arbeit", so Körzell. "Darauf müssen sich die Beschäftigten ohne Wenn und Aber verlassen können. Die Gewerkschaften fordern deshalb, dass die Bundesregierung die Beschlüsse der Kommission eins zu eins umsetzt."

Die Strukturwandelkommission hatte einen schrittweisen Ausstieg aus der Kohle bis spätestens 2038 vorgeschlagen. Die Bundesregierung hatte angekündigt, die Empfehlungen umzusetzen.

In einer Stellungnahme für die Anhörung im Wirtschaftsausschuss kritisiert der Kraftwerksbetreiber Steag, Eigentumsschutz, Investitionssicherheit, Sozialverträglichkeit und Rechtsfrieden seien zentrale Elemente, um den Kohleausstieg im Konsens umsetzen zu können. Es dürfe keine Ungleichbehandlung von Braunkohle und Steinkohle geben. Für das vorzeitige Abschalten von Braunkohlekraftwerken soll es Milliarden-Entschädigungen geben.

Kritik daran kam auch vom Kommunalverband VKU. Die vorgesehene entschädigungslose Stilllegung insbesondere junger Steinkohlekraftwerke gefährde massiv das Vertrauen in den Investitionsstandort Deutschland. Viele Stadtwerke betreiben Steinkohlekraftwerke.

Betreiber "junger" Steinkohlekraftwerke forderten mehr Hilfen. In einem Brief an Bundesminister und die Fraktionschefs von Union und SPD macht eine "Allianz Junger Steinkohlekraftwerke" Vorschläge, damit der Wandel gelingt - etwa die Umrüstung von Steinkohlekraftwerken auf Biomasse, gegebenenfalls auch mit späterer Ergänzung um Wasserstofflösungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zähes Ringen der Koalition um Konjunkturpaket. Stundenlang haben die Koalitionsspitzen von CDU, CSU und SPD am Dienstag um Details gerungen - ein Gesamtpaket soll frühestens am Mittwoch vorliegen. Einigungen habe es bis zum Abend gegen 19.00 Uhr nicht gegeben, hieß es von mehreren Teilnehmern. Die Beratungen liefen zäh, aber ernsthaft, konzentriert und sachlich. BERLIN - Familien, Arbeitnehmer, Unternehmen und Kommunen können mit einem milliardenschweren Paket zur Stärkung der Konjunktur in der Corona-Krise rechnen. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 20:16) weiterlesen...

Kultusminister beraten über Vorgehen im neuen Schuljahr. BERLIN - Die Kultusminister der Länder beraten an diesem Dienstagabend in einer Schaltkonferenz über das weitere Vorgehen an den Schulen nach den Sommerferien. Nach Angaben eines Sprechers der Kultusministerkonferenz (KMK) sind aber keine konkreten Beschlüsse zu erwarten. Das Gespräch diene der Vorbereitung des nächsten offiziellen Termins der Kultusminister am 18. und 19. Juni. Kultusminister beraten über Vorgehen im neuen Schuljahr (Wirtschaft, 02.06.2020 - 19:28) weiterlesen...

Zähe Verhandlungen über Konjunkturpaket im Koalitionsausschuss. Einigungen habe es bis zum frühen Abend gegen 19.00 Uhr nicht gegeben, hieß es von mehreren Teilnehmern. Die Runde hatte sich darauf verständigt, das Treffen gegen 23.00 Uhr zu unterbrechen. Wegen des großen Beratungsbedarfs soll an diesem Mittwoch gegen 10.00 Uhr nach der Kabinettssitzung weiterverhandelt werden. BERLIN - Die Koalitionsspitzen von CDU, CSU und SPD haben am Dienstag stundenlang um das geplante milliardenschwere Maßnahmenpaket zur Stärkung der Konjunktur in der Corona-Krise gerungen. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 19:12) weiterlesen...

CDU-Fraktion in Sachsen-Anhalt gegen Rundfunkbeitragserhöhung. Man habe in der Fraktionssitzung am Dienstag einen Beschluss gefasst, dass man momentan einer Erhöhung nicht zustimmen würde, sagte der parlamentarische Geschäftsführer und medienpolitische Sprecher der Fraktion, Markus Kurze, der Deutschen Presse-Agentur. Als Grund nannte er unter anderem: "Uns fehlen die Sparbemühungen." Die Opposition aus Linke und AfD ist aktuell ebenfalls gegen eine Erhöhung. MAGDEBURG - Die CDU-Fraktion in Sachsen-Anhalt lehnt im Gegensatz zu den anderen beiden Koalitionsfraktionen von Grünen und SPD eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro auf 18,36 Euro ab. (Boerse, 02.06.2020 - 18:56) weiterlesen...

Niedersachsens Weil will höhere Corona-Hilfen für Familien - 600 Euro pro Kind. Der Betrag solle auf 600 Euro erhöht werden, sagte Weil der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). Geplant waren bislang 300 Euro pro Kind. Damit würde man eine Bevölkerungsgruppe würdigen, die in den vergangenen Monaten besonders gelitten habe. Bereits zuvor hatte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) ebenfalls 600 Euro pro Kind ins Gespräch gebracht. HANNOVER - Mit Blick auf das Corona-Konjunkturpaket des Bundes hat sich Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) für eine doppelt so hohe Einmalzahlung pro Kind ausgesprochen. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 17:46) weiterlesen...

EU-Kommission schlägt mehr Geld für Landwirte und Fischer vor. Mit weiteren Zuwendungen in Milliardenhöhe sollten vor allem die Folgen der Corona-Krise bekämpft und der europäische "Green Deal" für ein klimaneutrales Europa bis 2050 vorangetrieben werden, teilte die Brüsseler Behörde am Dienstag mit. BRÜSSEL - Landwirte und Fischer sollen nach Plänen der EU-Kommission stärker vom EU-Haushalt der kommenden Jahre profitieren als bislang vorgesehen. (Boerse, 02.06.2020 - 17:45) weiterlesen...