Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) dringt auf schärfere Regeln für Einreisen aus Corona-Risikogebieten im Ausland.

15.10.2020 - 21:31:26

Spahn will schärfere Regeln für Einreise aus Auslands-Risikogebieten. Das geht aus einem Gesetzentwurf für ein "Drittes Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite" hervor, über den das Nachrichtenportal "ThePioneer" (Freitag) berichtet. Demnach soll das Gesundheitsministerium ermächtigt werden, per Verordnung weitreichende Vorgaben für Reisende, Airlines, Bus- oder Bahn-Unternehmen zu erlassen. Das Papier ist eine Formulierungshilfe für die Koalitionsfraktionen von Union und SPD, die den Gesetzentwurf einbringen sollen.

Konkret plant Spahns Ministerium folgendes: Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland reisen will, kann demnach verpflichtet werden, gegenüber dem Robert Koch-Institut (RKI) Angaben zur Person sowie zu Aufenthaltsorten zehn Tage vor und zehn Tage nach der Einreise zu machen. Zu diesem Zweck könnte eine digitale Einreiseanmeldung eingeführt werden. Das RKI würde die Daten an die jeweils zuständigen Behörden an den Zielorten der Reisenden weiterleiten, heißt es in dem Entwurf, der "ThePioneer" nach eigenen Angaben vorliegt.

Fluglinien sowie Bus- und Bahn-Unternehmen wären verpflichtet, Passagierlisten und Sitzpläne an das RKI weiterzugeben.

Außerdem sieht der Gesetzentwurf Einschränkungen bei der Lohnfortzahlung nach dem Infektionsschutzgesetz vor. Diese ist als Ausgleich für Verdienstausfall während einer Quarantäne gedacht. Laut Entwurf soll eine Entschädigung ausgeschlossen sein, "wenn der Quarantäne eine vermeidbare Reise in ein 48 Stunden vor Reiseantritt ausgewiesenes Risikogebiet zugrunde liegt".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gesundheitsämter erwarten Entlastung durch Teil-Lockdown. "Die jetzt beschlossenen Maßnahmen für den November schaffen die dringend nötige Entlastung für die Gesundheitsämter, weil die Zahl der Kontakte deutlich heruntergehen wird", sagte die Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst (BVÖGD), Ute Teichert, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Die Gesundheitsämter seien zuletzt nicht mehr flächendeckend in der Lage gewesen, alle Kontakte nachzuverfolgen. BERLIN - Die Ärzte in den Gesundheitsämtern begrüßen den ab Montag geplanten Teil-Lockdown. (Boerse, 29.10.2020 - 13:52) weiterlesen...

Intensivmediziner begrüßen erneute Corona-Beschränkungen. Die Beschlüsse von Bund und Ländern seien sehr sinnvoll, sagte der Chefarzt der Infektiologie in der München Klinik Schwabing, Clemens Wendtner, am Donnerstag in Berlin. Mit einer gewissen Bremsspur seien hoffentlich sehr bald positive Effekte zu sehen, die ermöglichten, dass das Gesundheitssystem weiterhin funktioniere. BERLIN - Intensivmediziner haben die erneuten bundesweiten Beschränkungen zum Eindämmen der stark steigenden Corona-Infektionen begrüßt. (Boerse, 29.10.2020 - 13:47) weiterlesen...

Mehr Kindergeld und weniger Steuern für Familien ab Januar. Wie der Bundestag am Donnerstag beschloss, soll der monatliche Zuschuss ab Januar um 15 Euro steigen. Zugleich werden sie steuerlich entlastet: Der Kinderfreibetrag wird um mehr als 500 Euro auf 8388 Euro angehoben. Insgesamt sparten die Familien in Deutschland dadurch rund zwölf Milliarden Euro im Jahr, errechnete das Finanzministerium. Der Bundesrat muss den Plänen allerdings noch zustimmen. BERLIN - Familien mit Kindern sollen im kommenden Jahr mehr Kindergeld bekommen. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 13:46) weiterlesen...

Tödliche Attacke in Nizza - Höchste Terrorwarnstufe in Frankreich. Es sei die Stufe "Urgence Attentat" des Anti-Terror-Alarmplans "Vigipirate" ausgerufen worden, sagte Premierminister Jean Castex am Donnerstag in der Nationalversammlung in Paris. Diese Warnstufe ermöglicht die außergewöhnliche Mobilisierung von Ressourcen im Kampf gegen den Terror. Ziel ist ein verbesserter Schutz vor einer unmittelbar bevorstehenden Bedrohung durch Terror. NIZZA - Nach der blutigen Messerattacke mit drei Toten in Nizza gilt in ganz Frankreich die höchste Terrorwarnstufe. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 13:43) weiterlesen...

KORREKTUR: Bundeswehr hat inzwischen rund 3200 Soldaten im Corona-Einsatz (In der Überschrift und im ersten Absatz wurde die Zahl der aktuell im Einsatz befindlichen Soldaten berichtigt: rund 3200. (Boerse, 29.10.2020 - 13:37) weiterlesen...

BDI-Präsident Kempf äußert Verständnis für Corona-Beschlüsse. "Die Beschlüsse werden die Wirtschaftsaktivität und Verbraucherstimmung im November stark beeinträchtigen" kommentierte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Dieter Kempf, am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Die deutsche Industrie rechnet infolge des neuerlichen Teil-Lockdowns mit spürbaren Folgen für die Konjunktur. (Boerse, 29.10.2020 - 13:27) weiterlesen...