Haushalt, Steuern

BERLIN - Gestützt von einer guten Konjunktur und niedrigen Zinsen hat der Bundeshaushalt im vergangenen Jahr einen Überschuss von 11,2 Milliarden Euro erzielt.

11.01.2019 - 14:22:25

Deutschland erzielt Überschuss von mehr als 11 Milliarden Euro. Das geht aus vorläufigen Zahlen hervor, die am Freitag aus dem Finanzministerium in Berlin vermeldet wurden. Das Geld soll erneut in die Rücklage zur Bewältigung des Flüchtlingszuzugs fließen. Nach Angaben der Union ist die Rücklage damit auf 22,4 Milliarden Euro gewachsen.

Zusätzliche Spielräume über die im Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD vereinbarten Vorhaben hinaus gibt es den Angaben zufolge auch in Zukunft nicht. Angesichts des sich abschwächenden Wirtschaftswachstums rechnen Ökonomen für die kommenden Jahre mit geringeren Überschüssen in den Staatskassen.

"Die schöne Zeit, in der der Staat immer mehr Steuern einnimmt als erwartet, geht zu Ende. Darauf müssen wir vorbereitet sein", sagte der SPD-Haushaltsexperte Johannes Kahrs, der sich gegen Kürzungen beim Solidaritätszuschlag wandte. Unions-Haushälter Eckhardt Rehberg (CDU) erklärte: "Unerwartete Steuermehreinnahmen wird es voraussichtlich in den nächsten Jahren nicht mehr geben. Wir müssen jetzt auf die Ausgabenbremse treten. Für neue Sozialausgaben, wie sie die SPD laufend fordert, ist kein Geld da."

Einnahmen und Ausgaben halten sich im vorläufigen Haushaltsabschluss, der in der kommenden Woche offiziell vorgestellt werden soll, mit jeweils 348,3 Milliarden Euro exakt die Waage. Neue Kredite wurden zum fünfen Mal in Folge nicht aufgenommen. Die Investitionen des Bundes sind laut Finanzministerium um mehr als 4 Milliarden gegenüber 2017 auf 38,1 Milliarden Euro gewachsen.

Der Bund der Steuerzahler forderte angesichts des Überschusses die komplette Abschaffung des Solidaritätszuschlags noch im laufenden Jahr. "Für den Bundesfinanzminister gibt es keine Ausreden mehr!", erklärte Präsident Reiner Holznagel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kramp-Karrenbauer: Entlastungen nicht erst bei Konjunkturschwäche. An Scholz gerichtet sagte sie am Dienstagabend in Berlin bei einer Veranstaltung des CDU/CSU-Parlamentskreises Mittelstand, man müsse solche Maßnahmen jetzt ergreifen, damit es erst gar nicht zu einer Rezession komme. BERLIN - Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Bundesregierung und insbesondere Finanzminister Olaf Scholz (SPD) erneut aufgefordert, den Solidaritätszuschlag komplett abzubauen. (Wirtschaft, 15.01.2019 - 21:51) weiterlesen...

Macron sieht bei Auftakt zu Bürgerdebatte Mittelschicht in der Krise (Wirtschaft, 15.01.2019 - 20:20) weiterlesen...

Bundesregierung verteidigt Hartz-IV-Sanktionen in Karlsruhe (mit weiteren Details) (Wirtschaft, 15.01.2019 - 18:11) weiterlesen...

Sachsen dringt auf fairen Kompromiss bei Grundsteuer. Das sei bei den zur Debatte stehenden konträren Modellen einer wertabhängigen oder -unabhängige Bemessung schwierig, sagte Finanzminister Matthias Haß (CDU) am Dienstag in Dresden. Sie führten zu Verlusten in Millionenhöhe. "Einbrechende Einnahmen für Kommunen und Land können wir nicht akzeptieren und keinem Modell in bisheriger Form zustimmen." Am Vortag hatten die Länderressortchefs mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) über das Thema gesprochen. DRESDEN - Im Ringen um eine Grundsteuerreform kommt für Sachsen nur ein Kompromiss in Frage. (Wirtschaft, 15.01.2019 - 17:16) weiterlesen...

EU-Kommission fordert Mehrheitsentscheidungen in Steuerfragen. Entsprechende Vorschläge legte die Brüsseler Behörde am Dienstag vor. Ende 2025 sollen Mehrheitsentscheidungen das bisherige Einstimmigkeitsprinzip aller EU-Staaten ersetzen. STRASSBURG - Angesichts häufiger Blockaden sollen Entscheidungen in der Steuerpolitik nach dem Willen der EU-Kommission künftig einfacher getroffen werden können. (Wirtschaft, 15.01.2019 - 16:10) weiterlesen...

Bund behält Lkw-Maut-Betreiber Toll Collect. Der Betrieb durch den Bund sei unter den aktuellen Rahmenbedingungen wirtschaftlicher als die Vergabe an einen privaten Betreiber, sagte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Dienstag. Das 2016 gestartete Vergabeverfahren für die Suche nach einem neuen Betreiber wurde aufgehoben, und die Betreibergesellschaft Toll Collect soll nun dauerhaft in Bundesbesitz bleiben. BERLIN - Das Lkw-Mautsystem auf Autobahnen und Bundesstraßen bleibt in staatlicher Regie. (Boerse, 15.01.2019 - 16:07) weiterlesen...