Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Gegner der Corona-Einschränkungen wollen erneut im Berliner Regierungsviertel demonstrieren.

15.11.2020 - 14:30:27

Demonstration gegen Corona-Regeln am Mittwoch vor dem Bundestag. Bei der Polizei ist die Demonstration mit 500 Teilnehmern für Mittwoch ab 11.00 Uhr vor dem Reichstagsgebäude angemeldet. An dem Tag wollen Bundestag und Bundesrat Änderungen am Infektionsschutzgesetz beschließen. Dabei geht es um Abstandsgebote, Kontaktbeschränkungen, Maskenpflicht, Schließungen von Geschäften und Verbote von Veranstaltungen.

"Stoppt das Infektionsschutzgesetz", heißt es in einem Aufruf im Internet. "Es geht uns alle an und wird auch uns alle treffen." Erinnert wird an die Bestimmungen für Demonstrationen in Berlin: "Teilnahme laut Hygieneschutzverordnung Berlin: Abstand und MNS (Mund-Nasen-Schutz). In einem anderen Aufruf steht: "Es ist ein Ermächtigungsgesetz. (...) Notstand für immer."

Es sind auch zwei linke Gegenkundgebungen mit einigen hundert Teilnehmern ebenfalls am Platz der Republik angemeldet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel zur Corona-Krise: Auf absehbare Zeit noch Einschränkungen. Das Wichtigste sei es derzeit, die Ausbreitung des Virus einzudämmen, sagte Merkel am Donnerstag bei einer Videoschalte zur Mitgliederversammlung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. Das Gesundheitssystem dürfe nicht überfordert werden. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht die Corona-Krise als noch lange nicht überwunden an. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 12:49) weiterlesen...

In Frankreich sollen Skilifte über die Festtage geschlossen bleiben. "Natürlich wird es für jeden (...) möglich sein, in die Ferienorte zu gehen, um die reine Luft unserer schönen Berge, die Geschäfte, die geöffnet sein werden - außer Bars und Restaurants -, zu genießen", sagte Premierminister Jean Castex am Donnerstag in einer Pressekonferenz. PARIS - In Frankreich sollen die Skilifte während der Festtage geschlossen bleiben - die Wintersportorte selbst aber offen sein. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 12:41) weiterlesen...

Südkorea und China betonen Kooperation im Atomstreit mit Nordkorea. Chinas Außenminister Wang Yi sagte zu Beginn des ersten Treffens mit seiner südkoreanischen Amtskollegin Kang Kyung Wha seit einem Jahr am Donnerstag in Seoul, sein Besuch verdeutliche trotz der andauernden Corona-Pandemie, dass Peking daran gelegen sei, die Wichtigkeit der bilateralen Beziehungen "durch konkrete Aktionen" zu unterstreichen. Die Beziehungen zeigten "jetzt Robustheit und offensichtlich größere Vitalität". SEOUL - Südkorea und China wollen für die friedliche Lösung des Atomstreits mit Nordkorea und die Stabilität in der Region weiter eng zusammenarbeiten. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 12:08) weiterlesen...

Hildburghausens Landrat: Corona-Proteste unverantwortlich. Hunderte Menschen, die am Mittwochabend durch die Südthüringer Stadt gezogen seien, hätten nicht nur sich, sondern auch andere gefährdet, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. HILDBURGHAUSEN - Der Landrat des bundesweiten Corona-Hotspots Landkreis Hildburghausen, Thomas Müller, hat die Proteste gegen den strengen Lockdown als unverantwortlich kritisiert. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 12:05) weiterlesen...

Schweiz sieht keine Chance auf europaweite Schließung der Skigebiete. "In der Schweiz sind Bundesrat, Behörden und die Tourismusbranche überzeugt, dass der Schweizer Weg - für den Moment - richtig ist und die Wintersaison sicher stattfinden kann", sagte Markus Berger, Sprecher von Schweiz Tourismus, der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. BERN - Für die Schweiz ist eine Schließung der Skigebiete in diesem Winter kein Thema. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 12:03) weiterlesen...

Rechnungshof: EU schützt Meere zu wenig. Die biologische Vielfalt sei trotz der Maßnahmen der Europäischen Union weiter akut bedroht, hieß es in einem am Donnerstag veröffentlichten Sonderbericht. LUXEMBURG - Der Schutz der europäischen Meere und Fischbestände reicht aus Sicht des Europäischen Rechnungshofes bei weitem nicht aus. (Boerse, 26.11.2020 - 11:54) weiterlesen...