Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Geflüchtete finden in Deutschland nach einer aktuellen Untersuchung zwar zunehmend den Weg in den Arbeitsmarkt - viele landen allerdings in unsicheren Jobs.

18.06.2019 - 11:13:25

Untersuchung: Weg zu guten Jobs ist mühsam für Flüchtlinge. Im Februar 2019 hatten nach einer am Dienstag vorgestellten Analyse der Denkfabrik Berlin-Institut zwar 95 000 Menschen aus den acht wichtigsten Herkunftsländern von Asylbewerbern und damit fast jeder Dritte eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung gefunden.

Allerdings kam davon wiederum mehr als ein Drittel in der Leiharbeitsbranche unter. Viele fanden Arbeit im einfachen Dienstleistungsbereich wie Gebäudereinigung oder Gastgewerbe. Häufig gelingt der Sprung in eine reguläre Beschäftigung nicht, schreiben die Experten in dem am Dienstag vorgestellten Bericht.

Dabei sind viele der Neuankömmlinge jung - ein großer Teil ist zwischen 18 und 24 Jahre alt - und könnten noch eine Ausbildung machen. Dazu wäre allerdings Geduld nötig: Viele brauchten zwei Jahre oder mehr, um ausreichend Deutsch zu lernen und die nötige schulische Qualifikation zu erwerben, schreiben die Autoren. Inklusive Ausbildung kämen damit fünf oder mehr Jahre mit geringen Einkünften zustande. Die Anerkennung bestehender beruflicher Qualifikationen sei ebenfalls aufwendig. Da etliche Flüchtlinge Angehörige zuhause unterstützen wollen oder Schleppern Geld schulden, suchten sie lieber schnell einen Job.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Überschuss in der Leistungsbilanz gestiegen. Der Überschuss habe nach bereinigten Daten 30 Milliarden Euro betragen, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag mit. Im April lag der Überschuss bei 22 Milliarden Euro. Die Leistungsbilanz umfasst neben dem Warenhandel auch den Bereich Dienstleistungen und Finanztransfers. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im Mai gestiegen. (Wirtschaft, 19.07.2019 - 10:38) weiterlesen...

Japans Preisentwicklung schwächt sich weiter ab - Notenbank unter Druck. Da die Inflationsrate im Juni auf den niedrigsten Stand seit fast zwei Jahren gefallen ist, setzen einige Investoren bereits auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik. Die Kurse japanischer Aktien zogen deutlich an, der zuletzt wieder etwas erstarkte Yen gab etwas nach. Experten sehen allerdings noch keinen schnellen Handlungsbedarf, zudem sind die Mittel der Notenbank wegen der bereits seit Jahren extrem expansiven Geldpolitik limitiert. TOKIO - In Japan gerät die Notenbank wegen der schwachen Preisentwicklung zunehmend unter Druck. (Wirtschaft, 19.07.2019 - 08:28) weiterlesen...

Deutschland: Erzeugerpreise mit schwächstem Anstieg seit Dezember 2016. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhten sich die Erzeugerpreise um 1,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Das ist der schwächste Preisauftrieb seit Dezember 2016. Analysten hatten im Mittel eine Rate von 1,5 Prozent erwartet. Im Vergleich zum Mai gingen die Preise, die Produzenten für ihre Waren erhalten, um 0,4 Prozent zurück. Die Herstellerpreise sind eine Vorstufe zu den Verbraucherpreisen, an denen die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik ausrichtet. WIESBADEN - Die Herstellerpreise in Deutschland sind im Juni so wenig gestiegen wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr. (Wirtschaft, 19.07.2019 - 08:27) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren sinken überraschend. Er fiel um 0,3 Prozent, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. WASHINGTON - In den USA hat der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Juni überraschend einen Dämpfer erhalten. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 17:05) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen wie erwartet. In der vergangenen Woche legten sie um 8 000 auf 216 000 zu, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten diesen Wert erwartet. Die Zahl der Vorwoche wurde etwas nach unten revidiert auf 208 000. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gestiegen. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 14:47) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index steigt überraschend deutlich. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) kletterte von 0,3 Punkten im Vormonat auf 21,8 Zähler, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag mitteilte. Dies ist der höchste Stand seit Juli 2018. Mit dem deutlichen Anstieg wurde der Rückgang im Vormonat mehr als wettgemacht. Analysten hatten im Mittel lediglich einen Anstieg auf 5,0 Punkte erwartet. PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im Juli überraschend deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 14:45) weiterlesen...