Transport, Verkehr

BERLIN - Für Verbindungen innerhalb Deutschlands sind im vergangenen Jahr weniger Menschen in Flugzeuge gestiegen.

11.02.2019 - 11:28:25

Weniger Passagiere auf innerdeutschen Flügen. Es waren gut 47 Millionen Passagiere - knapp ein Prozent weniger als im Vorjahr, wie die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen am Montag in Berlin mitteilte.

Das liege an der Insolvenz der Air Berlin, die im Herbst 2017 zum letzten Mal flog. Innerdeutsch sei die Lücke nicht ganz geschlossen, hieß es. Das hat nach Verbandsangaben Folgen für die Fluggäste: Weil zum Teil die Auswahl fehle, stiegen die Preise.

Insgesamt nahm die Zahl der Passagiere an den 22 Flughäfen aber weiter zu, wie kürzlich deutlich geworden war. Denn mehr Menschen brachen zu Zielen innerhalb Europas und auch darüber hinaus auf. 244,3 Millionen Passagiere entsprachen einem Plus von 4,1 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU einigt sich auf Klimaschutzvorgaben für Lastwagen und Busse. Unterhändler der Mitgliedstaaten und des Europaparlaments vereinbarten in der Nacht zum Dienstag, dass der durchschnittliche Kohlendioxid-Ausstoß neuer Fahrzeuge von 2030 an um 30 Prozent niedriger liegen muss als im Jahr 2019. Für 2025 soll ein Zwischenziel von 15 Prozent eingeführt werden. Zugleich ist geplant, neue Anreize für den Einsatz emissionsfreier und emissionsarmer Fahrzeuge zu schaffen, wie die EU-Kommission am Dienstagmorgen bestätigte. BRÜSSEL - Die Hersteller von Lastwagen und Bussen bekommen von der EU erstmals strenge Klimaschutzvorgaben. (Boerse, 19.02.2019 - 08:11) weiterlesen...

Vorentscheidung für strenge Klimaschutzvorgaben für Lastwagen. Unterhändler der Mitgliedstaaten und des Europaparlaments vereinbarten in der Nacht zum Dienstag, dass der durchschnittliche Kohlendioxid-Ausstoß neuer Fahrzeuge von 2030 an um 30 Prozent niedriger liegen soll, wie eine Sprecherin des Rates der Mitgliedstaaten mitteilte. Für 2025 sei ein Zwischenziel von 15 Prozent vorgesehen. Zugleich ist geplant, neue Anreize für den Einsatz emissionsfreier und emissionsarmer Fahrzeuge zu schaffen. BRÜSSEL - Die Hersteller von Lastwagen und Bussen bekommen von der EU aller Voraussicht nach erstmals strenge Klimaschutzvorgaben. (Boerse, 19.02.2019 - 07:07) weiterlesen...

Verdi will Tarifvertrag für Airport-Sicherheitskräfte nachverhandeln. BERLIN - Der Tarifkonflikt für das Sicherheitspersonal an deutschen Flughäfen bricht trotz der nach Warnstreiks ausgehandelten Einigung wieder auf. Wie die Gewerkschaft Verdi am Montagabend überraschend in Berlin mitteilte, haben bei einer Mitgliederbefragung 55 Prozent der Teilnehmer dem neuen Vertrag nicht zugestimmt. Der Ende Januar vereinbarte Entgelttarifvertrag für die 23 000 Beschäftigten im Bereich der Sicherheit an deutschen Flughäfen könne daher nicht wie geplant am 1. März 2019 in Kraft treten. Verdi will Tarifvertrag für Airport-Sicherheitskräfte nachverhandeln (Boerse, 19.02.2019 - 05:47) weiterlesen...

Container über Bord: Bergung beginnt nun auch in deutscher Nordsee. Wie der stellvertretende Leiter des Havariekommandos, Dieter Schmidt, am Montag im Umweltausschuss des Landtags in Hannover ankündigte, sollen diese Arbeiten am Donnerstag starten. HANNOVER - Gut anderthalb Monate nach der Havarie des Riesenfrachters "MSC Zoe" in der stürmischen Nordsee soll die Bergung der verlorenen Ladung auf deutschem Gebiet beginnen. (Boerse, 18.02.2019 - 18:06) weiterlesen...

Bahnchef Lutz will 'Trendwende' bei Mitteln für bessere Infrastruktur. Es sei eine "Trendwende" nötig, sagte Lutz am Montag bei der dpa-Chefredaktionskonferenz in Berlin. Das System Bahn stoße an Grenzen, die Bahn habe "Wachstumsschmerzen". BERLIN - Bahnchef Richard Lutz hat den Bund zu mehr Investitionen in die Infrastruktur aufgefordert. (Boerse, 18.02.2019 - 17:49) weiterlesen...

Bahnkunden holen sich Millionen zurück - wegen Zugverspätungen (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 18.02.2019 - 15:40) weiterlesen...