Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

Berlin für Übergangsfrist nach Auslaufen der 'epidemischen Lage'

19.10.2021 - 14:52:26

Berlin für Übergangsfrist nach Auslaufen der 'epidemischen Lage'. BERLIN - Der Berliner Senat wünscht sich eine Übergangsfrist, falls die sogenannte epidemische Lage am 25. November auslaufen sollte. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich am Montag dafür ausgesprochen. Die "epidemischen Lage nationaler Tragweite" ist Grundlage für zentrale Corona-Maßnahmen in Deutschland. "Wir haben heute besprochen, dass Berlin sich dafür einsetzen würde, bei einer entsprechenden Beschlussfassung des Deutschen Bundestages eine Übergangsfrist von zwei bis drei Monaten nach dem 25. November noch möglich zu machen", sagte Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) am Dienstag nach einer Sitzung des Senats.

"Bei einem Auslaufen der bundesweiten Regelung würde ja sofort die Grundlage für sämtliche Infektionsschutzmaßnahmen auch in Berlin wie in den anderen Bundesländern entfallen", sagte Geisel. "Das sehen wir vor dem Hintergrund der hohen Inzidenzen noch etwas mit Sorge."

Geisel wies darauf hin, dass die Todeszahlen im Zusammenhang mit Covid-19 in Berlin derzeit glücklicherweise sehr niedrig seien. "Das lässt es möglich erscheinen, solche Lockerungen vorzunehmen. Andererseits haben wir recht hohe Inzidenzen, heute aktuell von 92,5. Das ist keine entspannte Lage." Bei Kindern unter zwölf Jahren liege die 7-Tage-Inzidenz in Berlin bei 195, sagte Geisel. Es sei außerdem davon auszugehen, dass die Werte nach den Herbstferien durch die Reiserückkehrer weiter ansteigen könnten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hamburger Kliniken sollen planbare Operationen absagen. Um auch weiterhin freie Kapazitäten auf den Intensivstationen zu sichern, seien die Krankenhäuser angewiesen worden, abhängig vom Belegungsdruck vor Ort geplante Behandlungen und Operationen ganz oder teilweise zurückzustellen, sagte die für Gesundheit zuständige Sozialsenatorin Melanie Leonhard am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Mit der Absage sogenannter elektiver Eingriffe solle sichergestellt werden, dass in Hamburg auch weiterhin jederzeit Notfälle intensivmedizinisch behandelt werden können. HAMBURG - Angesichts steigender Corona-Patienten-Zahlen sollen die Hamburger Krankenhäuser planbare Operationen absagen. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 12:25) weiterlesen...

KORREKTUR/Virologe: Bis zum Wochenende 10 000 neue Corona-Fälle in Südafrika. Absatz wurde die "Inzidenz" durch den korrekten Begriff "Positivrate" ersetzt. Zudem wurde im 3. Satz des 2. Absatzes ein Schreibfehler korrigiert (Experten statt Experte). (Im 4. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 12:22) weiterlesen...

WDH: Erster Omikron-Fall in Österreich bestätigt. (Leadsatz berichtigt: Omikron-Variante wurde erstmals nachgewiesen) WDH: Erster Omikron-Fall in Österreich bestätigt (Boerse, 29.11.2021 - 12:20) weiterlesen...

NRW will coronabedingte Einschränkungen verschärfen. Wie die Deutsche Presse-Agentur in Düsseldorf am Montag aus Regierungskreisen erfuhr, wird das Landeskabinett an diesem Dienstag über weitere kontaktreduzierende Maßnahmen beraten. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalen bereitet weitere Verschärfungen bei den Corona-Maßnahmen vor. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 12:19) weiterlesen...

Weiterer Omikron-Verdachtsfall in NRW. REES/DÜSSELDORF - In Nordrhein-Westfalen gibt es einen weiteren Verdachtsfall der neuen Omikron-Variante des Coronavirus. Nach Angaben des Kreises Kleve besteht bei einem Fall in Rees der Verdacht auf eine Corona-Infektion mit der Omikron-Variante. Die vollständig immunisierte Person sei mit ihrem Partner am 24. November in Frankfurt am Main aus Südafrika eingetroffen, teilte der Kreis Kleve am Montag mit. Am Folgetag seien dann Symptome einer Erkrankung aufgetreten. Ein PCR-Test fiel den Angaben zufolge positiv aus. Weiterer Omikron-Verdachtsfall in NRW (Boerse, 29.11.2021 - 12:18) weiterlesen...

Lukaschenko wirft Litauen Tötung von Migranten im Grenzgebiet vor. "In dieser Migrationskrise sind die Schurken so weit gegangen, dass sie Menschen töten", sagte Lukaschenko am Montag während einer Sitzung mit Vertretern des belarussischen Verteidigungsministeriums. Migranten würden "tot oder vielleicht halbtot" von EU-Seite aus an die belarussische Grenze gebracht und dort abgelegt, behauptete der immer wieder als "letzter Diktator Europas" kritisierte 67-Jährige, der in Militäruniform auftrat. MINSK/WARSCHAU - Nach Berichten über einen weiteren Todesfall an der litauischen EU-Außengrenze hat der autoritäre belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko Litauen die Tötung von Migranten vorgeworfen. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 12:16) weiterlesen...